Cox Enterprises

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cox Enterprises Inc.
Logo
Rechtsform Incorporated
Gründung 1898
Sitz Atlanta, Vereinigte Staaten
Leitung John Dyer[1] (CEO)
Mitarbeiter 48.000 (2012)[2]
Umsatz 15,9 Mrd. $ (2013)[3]
Branche Medien
Website www.coxenterprises.com

Cox Enterprises ist eines der weltweit größten Medienunternehmen mit Sitz in Atlanta, Georgia.

Das Unternehmen entwickelte sich aus der Zeitung Dayton Daily News, die der Schullehrer, Reporter und spätere Gouverneur von Ohio und Präsidentschaftskandidat James Middleton Cox 1889 in Dayton, Ohio gründete.

Cox Enterprises hat 17 Tageszeitungen und 25 Wochenzeitungen und 15 regionale Fernsehsender. Die 83.000 Beschäftigten erwirtschafteten 2007 einen Umsatz von über 15 Milliarden Dollar. Außerdem gehört der Automotivebereich Manheim zum Cox-Konzern.

Cox Enterprises wird von James C. Kennedy, einem Enkel von James M. Cox, geführt. Das Unternehmen ist in Familienbesitz. Die Hälfte ist im Besitz von Anne Cox Chambers, einer Tochter von James M. Cox. Die andere Hälfte gehört James C. Kennedy und Blair Kennedy Parry-Okeden, den Kindern ihrer 2006 verstorbenen Schwester Barbara Cox Anthony. Die Familie zählt damit zu den reichsten Amerikanern.[4][5]

Zeitungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.coxenterprises.com/media/109834/insidecox_w2014_final_rev020314%20%283%29.pdf
  2. http://www.mediadb.eu/en/data-base/international-media-corporations/cox-enterprises-inc.html
  3. http://www.coxenterprises.com/about-cox/annual-review/revenues.aspx#.VHrkrGcxjuM
  4. Die 400 reichsten Amerikaner (englisch)
  5. Bericht über das Erbe von Barbara Cox Anthony in: International Herald Tribune, 2. August 2007 (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]