Cristieana Cojocaru

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Cristeana Cojocaru (nach Heirat Cojocaru-Matei; * 2. Januar 1962) ist eine rumänische Leichtathletin.

Bei den Halleneuropameisterschaften gewann sie 1984 in Göteborg und 1985 in Athen im 800-Meter-Lauf jeweils die Bronzemedaille. Bei den Hallenweltspielen 1985 gewann sie Gold.

Bei den rumänischen Meisterschaften gewann sie 1983 im 400-Meter-Lauf die Goldmedaille. In den Jahren 1982, 1983 und 1984 gewann sie auch im 400-Meter-Hürdenlauf die Goldmedaille.

Bei den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles gewann sie die Bronzemedaille im 400-Meter-Hürdenlauf hinter der Marokkanerin Nawal El Moutawakel (Gold) und der US-Amerikanerin Judi Brown (Silber).

Cristieana Cojocaru-Matei ist 1,72 m groß und wog in ihrer aktiven Zeit 62 kg.

Persönliche Bestzeiten[Bearbeiten]

  • 400 m: 51,44 s, 13. August 1986, Zürich
    • Halle: 52,93 s, 8. Februar 1984, Budapest
  • 800 m: 1:59,06 s, 2. Juni 1985, Bukarest
    • Halle: 2:01,01 s, 3. März 1985, Piräus
  • 400 m Hürden: 54,55 s, 7. Juli 1986, Moskau

Literatur[Bearbeiten]

  • Ekkehard zur Megede: The Modern Olympic Century 1896–1996 Track and Field Athletics. Berlin 1999 (publiziert über Deutsche Gesellschaft für Leichtathletik-Dokumentation e.V.)

Weblinks[Bearbeiten]