Crotale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Eine Beschreibung des Musikinstruments findet sich unter Crotales
Crotale

Crotale missile launchers DSC00866.jpg

Allgemeine Angaben
Typ: Flugabwehrrakete
Heimische Bezeichnung: R.440
NATO-Bezeichnung: Crotale
Herkunftsland: FrankreichFrankreich Frankreich
Hersteller: Matra BAE Dynamics & Thomson-CSF
Entwicklung: 1966
Indienststellung: 1971
Einsatzzeit: im Dienst
Technische Daten
Länge: 2,89 m
Durchmesser: 150 mm
Gefechtsgewicht: 85 kg
Spannweite: 540 mm
Antrieb: Feststoff Raketentriebwerk
Geschwindigkeit: Mach 2,3
Reichweite: 0,5-12 km
Dienstgipfelhöhe: 15-5.000 m
Ausstattung
Lenkung: Trägheitsnavigationsplattform
Zielortung: SACLOS via Radar
Gefechtskopf: 13,9 kg Splittergefechtskopf
Zünder: Näherungs- und Aufschlagzünder
Waffenplattformen: Anhänger oder Fahrzeug
Listen zum Thema

Crotale ist ein mobiles, allwetterfähiges Flugabwehrraketensystem aus französischer Produktion. Es dient zur Bekämpfung von tieffliegenden Flugzeugen und Hubschraubern.

Entwicklung[Bearbeiten]

Die Entwicklung bei Matra BAE Dynamics und Thomson-CSF Airsys (heute Thales) begann 1966. Die ersten Systeme wurden 1971 ausgeliefert. Ursprünglich wurde das Crotale-System von Frankreich für Südafrika entwickelt, wo es den Namen Cactus trägt. Die Leistung des Systems überzeugte jedoch so, dass Frankreich das System sowohl für das Heer als auch für die Marine beschaffte. In den darauffolgenden Jahren wurde das System laufend modernisiert und der aktuellen Bedrohungslage angepasst.

Technik[Bearbeiten]

Das Flugabwehrraketensystem besteht im Wesentlichen aus zwei Komponenten. Das Starter-Fahrzeug besitzt vier Raketenstarter; zwischen den Lafetten ist das Feuerleitradar montiert. Das zweite Fahrzeug trägt das Suchradar. Über ein einfaches Kabel kann das Überwachungsfahrzeug mit mehreren Starter-Fahrzeugen verbunden werden. Ab der Version R.480 kommt ein neuer, kompakter Waffenturm zum Einsatz. Dieser ist mit den Sensoreneinheiten, einem Überwachungsradar sowie 2×4-Startbehälter für die Lenkwaffen ausgerüstet.

Beim französischen Heer wurde das System zuerst auf einem 4×4-Radfahrzeug des Rüstungsherstellers Hotchkiss mit vier Startbehältern entwickelt. Um eine höhere Mobilität zu gewährleisten, entschied man, das System auf dem Chassis des französischen AMX-30-Kampfpanzers zu installieren und die Zahl der Startbehälter wurde auf sechs erhöht.

Bei der Marine wird das Raketensystem auf diversen Kampfschiffen eingesetzt. So haben z. B. die Fregatten der La-Fayette-Klasse am Heck über dem Hubschrauberflugdeck einen Crotale-Achtfach-Werfer.

Die Lenkwaffe wird von einem Feststoffraketenmotor angetrieben. Nach dem Start erreicht die Lenkwaffe innerhalb von 2,3 Sekunden ihre Höchstgeschwindigkeit von Mach 2,3. Die moderne VT-1-Lenkwaffe erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von Mach 3,5. Die Lenkwaffen werden mittels eines Radarleitsstrahles an das Ziel herangeführt. Kommt das Flugziel in den Ansprechradius des Näherungszünders, wird der Splittergefechtskopf gezündet. Dieser hat einen effektiven Wirkungsradius von acht bis zehn Metern (je nach Zielgröße). Bei einem Direkttreffer wird der Sprengkopf durch den Aufschlagzünder ausgelöst.

Varianten[Bearbeiten]

  • R.440 Crotale: Erste Serienversion, 1971 eingeführt.
  • R.460 Shahine: Version installiert auf dem Fahrgestell des AMX-30.
  • R.460 Cactus: Version der Shahine für den Einsatz in Wüstenregionen.
  • R.480 Crotale-NG: Version mit Hochgeschwindigkeits-Lenkwaffe. 1990 eingeführt. Reichweite 11 km
  • R.480NR Crotale-NG: Komplett modernisierte Version mit neuer VT-1-Hochgeschwindigkeits-Lenkwaffe.
  • Crotale Mk.3: Verbesserte Crotale-NG mit neuer Elektronik und neuer Shikra-3D-Radaranlage. Kann Marschflugkörper und Präzisionsbomben bekämpfen. 2008 eingeführt.
  • Crotale CN1: Marineversion für den Einsatz auf Schiffen.
  • Crotale CN2: Verbesserte Variante mit komplett neuer Radaranlage und Elektronik.
  • Crotale CN3: Variante der Crotale CN2 mit neuer VT-1-Hochgeschwindigkeits-Lenkwaffe.

Verbreitung[Bearbeiten]

Ägyptische Crotale-Starterfahrzeuge
  • AgyptenÄgypten Ägypten 12 Systeme mit 60 Lenkwaffen.
  • BangladeschBangladesch Bangladesch: Ulsan-Klasse und 053H-Klasse (chin. Jianghu-III-Klasse), FM-90N.
  • BahrainBahrain Bahrain: 1 System mit 30 Lenkwaffen.
  • ChileChile Chile: 2 Systeme mit 375 Lenkwaffen.
  • China VolksrepublikChina Volksrepublik China: Lizenzproduktion und Reverse-Engineering von mehreren hundert Systemen unter der lokalen Bezeichnung HQ-7, FM-80 und FM-90.
  • FinnlandFinnland Finnland: Crotale NG installiert auf einem Sisu-XA-181-Fahrzeug, Bezeichnung ItO 90. 21 Systeme.
  • FrankreichFrankreich Frankreich: Crotale NG (zwölf Systeme) und Crotale, u. a. La-Fayette-Klasse.
  • GriechenlandGriechenland Griechenland: Crotale NG, 11 Systeme.
  • IranIran Iran: Systeme in China erworben.
  • LibyenLibyen Libyen: 12 Systeme mit 216 Lenkwaffen.
  • MarokkoMarokko Marokko: Cactus.
  • OmanOman Oman: Crotale NG, 2 Systeme mit 50 Lenkwaffen.
  • PakistanPakistan Pakistan 12 Systeme mit 300 Lenkwaffen.
  • PhilippinenPhilippinen Philippinen: Systeme nicht mehr im Einsatz.
  • Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien: Shahine und Crotale NG, 22 Systeme mit 725 Lenkwaffen.
  • SudafrikaSüdafrika Südafrika: Cactus, 7 Systeme mit 200 Lenkwaffen.
  • Korea SudSüdkorea Südkorea: Crotale NG, lokale Bezeichnung Chun-ma. 114 Systeme.
  • Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Vereinigte Arabische Emirate: 3 Systeme mit 210 Lenkwaffen.

Einsatz[Bearbeiten]

Crotale kam bei der französischen Intervention im Tschad sowie während des Zweiten Golfkrieges zum Einsatz.

Literatur[Bearbeiten]

  • Land-Based Air Defence Edition 2003, 2004, 2005 Jane's Verlag
  • Ian Hogg: Artillerie des 20. Jahrhunderts, Gondrom, Bindlach 2001, ISBN 3-8112-1878-6

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Raketensystem Crotale – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien