Cuchu Ingenio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cuchu Ingenio
Basisdaten
Einwohner (Stand) 410 Einw. (Volkszählung 2012)
Höhe 3679 m
Postleitzahl 05-1102-0200-3005
Telefonvorwahl (+591)
Koordinaten 19° 53′ S, 65° 41′ W-19.878055555556-65.6869444444443679Koordinaten: 19° 53′ S, 65° 41′ W
Cuchu Ingenio (Bolivien)
Cuchu Ingenio
Cuchu Ingenio
Politik
Departamento Potosí
Provinz Provinz José María Linares
Klima
Klimadiagramm Potosí
Klimadiagramm Potosí

Cuchu Ingenio (auch: Khuchu Ingenio) ist eine Ortschaft im Departamento Potosí im Hochland des südamerikanischen Anden-Staates Bolivien.

Lage im Nahraum[Bearbeiten]

Cuchu Ingenio ist zentraler Ort des Kanton Cuchu Ingenio und liegt im Landkreis (bolivianisch: Municipio) Caiza „D“ in der Provinz José María Linares. Die Ortschaft liegt auf einer Höhe von 3679 m am linken Ufer des nach Süden fließenden Río Jolun Mayu und im Quellgebiet des Río La Lava.

Geographie[Bearbeiten]

Cuchu Ingenio liegt am südlichen Ende der Anden-Gebirgskette der Cordillera Central. Das Klima der Region ist ein typisches Tageszeitenklima, bei dem die mittlere Temperaturschwankung im Tagesverlauf deutlicher ausfällt als im Ablauf der Jahreszeiten.

Die Jahresdurchschnittstemperatur der Region liegt bei 11 bis 12 °C (siehe Klimadiagramm Potosí) und schwankt nur unwesentlich zwischen 8 °C im Juni und Juli und 13 °C von November bis März. Der Jahresniederschlag beträgt etwa 350 mm, bei einer ausgeprägten Trockenzeit von April bis Oktober mit Monatsniederschlägen unter 15 mm, und einer Feuchtezeit von Dezember bis Februar mit durchschnittlich 65 bis 75 mm Monatsniederschlag.

Verkehrsnetz[Bearbeiten]

Cuchu Ingenio liegt in einer Entfernung von 36 Straßenkilometern südlich von Potosí, der Hauptstadt des Departamentos.

Von Potosí aus führt die insgesamt 1.215 Kilometer lange asphaltierte Fernstraße Ruta 1 in südlicher Richtung nach Cuchu Ingenio und dann weiter über Belén nach Tarija und Bermejo an der argentinischen Grenze. Bei Belén zweigt eine Landstraße nach Nordosten ab, die nach elf Kilometern die Provinzhauptstadt Puna erreicht. In Cuchu Ingenio zweigt nach Süden die Ruta 14 ab, die über Vitichi, Tumusla und Tupiza zur Grenzstadt Villazón führt.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Einwohnerzahl der Ortschaft ist in den vergangenen beiden Jahrzehnten um knapp ein Drittel angestiegen:

Jahr Einwohner Quelle
1992 321 Volkszählung[1]
2001 406 Volkszählung[2]
2012 410 Volkszählung[3]

Aufgrund der historisch gewachsenen Bevölkerungsverteilung weist die Region einen hohen Anteil an Quechua-Bevölkerung auf, im Municipio Caiza „D“ sprechen 97,0 Prozent der Bevölkerung die Quechua-Sprache[4].

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 1992
  2. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 2001
  3. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 2012
  4. INE-Sozialdaten 2001 (PDF-Datei; 5,24 MB)

Weblinks[Bearbeiten]