Dörfel (Schlettau)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

50.58570512.953467555Koordinaten: 50° 35′ 9″ N, 12° 57′ 12″ O

Dörfel
Stadt Schlettau
Höhe: 555 m
Einwohner: 388 (30. Jun. 1996)
Eingemeindung: 1. Oktober 1996
Postleitzahl: 09487
Vorwahl: 03733
Dörfel (Sachsen)
Dörfel

Lage von Dörfel in Sachsen

Dörfel ist ein Ortsteil der sächsischen Stadt Schlettau im Erzgebirgskreis.

Geografie[Bearbeiten]

Lage[Bearbeiten]

Das Waldhufendorf Dörfel liegt etwa 3 Kilometer nördlich von Schlettau im Erzgebirge. Der Ort zieht sich etwa 1 Kilometer beginnend am rechten Ufer der Zschopau den Hang nach Osten hinauf.
Durch das Tal der Zschopau verläuft die Staatsstraße 267 TannenbergCrottendorf, über welche auch Anschluss an Hermannsdorf am linken Ufer besteht. Über eine Gemeindestraße ist Dörfel mit Frohnau verbunden.

Nachbarorte[Bearbeiten]

Tannenberg
Hermannsdorf Nachbargemeinden Frohnau
Scheibenberg Schlettau Buchholz

Geschichte[Bearbeiten]

Das frühere unmittelbare Amtsdorf des Amtes Grünhain wurde 1411 erstmals als daz Dorffichin[1] urkundlich erwähnt. In der Vergangenheit führte eine Furt durch die Zschopau. Ende des 16. Jahrhunderts wurde intensiver Eisenbergbau betrieben. Zum Dorf gehörten früher zwei Mühlen und ein Erblehngericht. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts betrug die Einwohnerzahl 224. Kirchlich gehörte Dörfel bis 1559 zu Elterlein und ist seitdem nach Hermannsdorf gepfarrt.

1886 wurde eine Holzschleiferei und Pappenfabrik als erster größerer Industriebetrieb gegründet. 1892 wurde ein Schulhaus eingeweiht, 1926 eine neue Schule und ein Spritzenhaus errichtet.

Am 1. Oktober 1996 wurde Dörfel nach Schlettau eingemeindet.[2]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohnerzahl [1]
1559 24 besessene Mann
1764 19 besessene Mann, 4 Häusler, 10 Hufen
1834 302
1871 402
Jahr Einwohnerzahl
1890 477
1910 513
1925 500
1939 435
Jahr Einwohnerzahl
1946 440
1950 572
1964 463
1990 399

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Der Buchhändler und Historiker Georg Christoph Kreyßig (1695–1758) wurde als Sohn des Dorfrichters in Dörfel geboren.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Dörfel im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b vgl. Dörfel im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen
  2. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 1996