DFC Prag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
DFC Prag
Vereinslogo
Voller Name Deutscher Fußball-Club Prag
Ort Prag
Gegründet 1896
Aufgelöst 1939
Vereinsfarben Blau-Weiß
Stadion Belvedere
Höchste Liga 1. Tschechoslowakische Liga
Erfolge Deutscher Vizemeister 1903
Heim
Auswärts

Der Deutsche Fußball-Club Prag war ein österreichischer, später tschechoslowakischer Fußballverein aus der damals böhmischen und heute tschechischen Hauptstadt Prag und zählte Anfang des 20. Jahrhunderts zu den besten Fußballmannschaften Europas. In die deutsche Fußballgeschichte ging der DFC vor allem durch seine Teilnahme am Finale der ersten Deutschen Fußballmeisterschaft gegen den VfB Leipzig am 31. Mai 1903 ein. Er wurde damit zum ersten „Vizemeister“ im deutschen Fußball.

Geschichte[Bearbeiten]

Der DFC Prag im Jahr 1904
3. R. v. l.: Fischer - Sedlaczek - Dr. Fischl - Meissner - Weil
2. R. v. l.: Schwarz - Österreicher - Kurpiel - Dr. Frey - Robicek
1. R. v. l.: Eisenstein - Pick

Ein Deutscher Fußballclub in Prag[Bearbeiten]

Gegründet wurde der DFC Prag am 25. Mai 1896 von deutschnational gesinnten Juden, die sich aus der kurz zuvor gegründeten Fußballabteilung des Deutschen Eis- und Ruder-Clubs Regatta Prag gelöst hatten.

Der DFC Prag nahm, obwohl in Österreich-Ungarn ansässig, an der deutschen Fußballmeisterschaft teil, die als Pokal der regionalen Meister ausgetragen wurde. Der DFB hatte damals versucht, mehr Mitglieder zu bekommen, weshalb er deutschen, österreichischen und böhmischen Clubs erlaubte, dem Verband beizutreten und an Pokalspielen teilzunehmen. Der Verein durfte jedoch keine Spieler in das deutsche Nationalteam abstellen, da dies an die Staatsangehörigkeit gebunden war.

Der DFC war einer der Gründungsvereine des DFB.

Deutsche Meisterschaft 1903[Bearbeiten]

Bei der ersten deutschen Meisterschaft kam es am 31. Mai 1903 in Altona (heute Hamburg) zum Endspiel zwischen dem VfB Leipzig und dem DFC Prag, das die Sachsen mit 7:2 gewannen und damit erster Deutscher Fußballmeister wurden – obwohl die Prager als klare Favoriten ins Rennen gingen.

Im Vorfeld dieses Meisterschaftsendspiels gab es allerdings einen Eklat: der DFC Prag sollte am 17. Mai das Halbfinale in Leipzig gegen den Karlsruher FV bestreiten, die Mannschaft wartete jedoch vergeblich auf das Eintreffen des gegnerischen Teams. Kurz vor der Abreise hatte die Karlsruher Spieler ein Telegramm aus Prag mit folgendem Inhalt erreicht: „Meisterschaftsspiel verlegt, DFB“. Die Mannschaft des Karlsruher FV blieb aufgrund der vermeintlichen Annullierung zu Hause, und der DFC Prag erreichte kampflos das Finale. Wer der Verantwortliche des Telegramms war, ist bis heute ungeklärt. Bereits das für den 10. Mai in München angesetzte Viertelfinale, ebenfalls gegen Karlsruhe, hatte ausfallen müssen, da sich Prag, Karlsruhe und der DFB nicht über den Spielort hatten einigen können und der DFB letztlich, da an der Meisterschaft ohnehin nur sechs Mannschaften teilnahmen, beide Teams ins Halbfinale gelassen hatte, wo sie dann erneut nicht aufeinandertrafen.

In den folgenden Jahren[Bearbeiten]

Der DFC Prag blieb bis in die 1920er Jahre eine der führenden Mannschaften des europäischen Fußballs und gastierte auch immer wieder zu Freundschaftsspielen in Wien und Budapest, um gegen die starken österreichischen und ungarischen Vereine zu spielen. Zu Beginn des Jahrhunderts gehörte der DFC, wie auch die heute bekannten tschechischen Klubs Slavia und Sparta Prag, dem Österreichischen Fußball-Verband an und nahm auch an den (inoffiziellen) österreichischen Meisterschaften teil. Bis zur Ausrufung der 1. Tschechoslowakischen Republik absolvierten die Spieler des DFC Prag - wie auch jene der Stadtrivalen Slavia und Sparta - ihre Länderspiele für die österreichische Nationalmannschaft. Zu den bekanntesten Auswahlspielern der Blau-Weißen zählen der Abwehrspieler Paul Fischel, später Verleger und Herausgeber des Prager Tagblatts sowie der spätere Profi-Tennis-Weltmeister Karel Koželuh. Der erste Präsident des DFB, Ferdinand Hueppe, war bei der Gründung des deutschen Verbandes der Vertreter des DFC.

Nach dem Aufstieg Henleins wurde dem Verein sowie seinen Funktionären und Spielern, trotz ihrer zumeist jüdischen Abstammung nahegelegt, sich der Bewegung Henleins, der nationalsozialistischen Sudetendeutschen Partei, anzuschließen. Als Spieler wie Funktionäre sich weigerten, wurde der DFC unmittelbar nach dem Einmarsch der deutschen Truppen in Prag (März 1939) als „jüdischer Verein“ verboten.

Titel[Bearbeiten]

Bekannte Spieler[Bearbeiten]

Nationalspieler[Bearbeiten]

Weitere bekannte Spieler[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: DFC Prag – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien