DNA-Methyltransferase

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
DNA-Methyltransferasen
Enzymklassifikation
EC, Kategorie Methyltransferase
Reaktionsart Methylierung
Substrat Nucleotide
Produkte Methylnucleotide

DNA-Methyltransferasen, auch DNA-MTasen genannt, sind Enzyme, die Methylgruppen auf Nukleinbasen der DNA übertragen. Die durch diese Enzyme katalysierte DNA-Methylierung hat eine Vielzahl biologischer Funktionen. In Bakterien werden sie unter anderem dazu genutzt bakterieneigene DNA zu methylieren, um so Fremd-DNA und eigene DNA unterscheiden zu können. Alle bekannten DNA-Methyltransferasen verwenden S-Andenosyl-Methionin (SAM) als Methylgruppendonor.

Klassifizierung[Bearbeiten]

EC Klassifizierung[Bearbeiten]

DNA-MTasen können nach den chemischen Reaktionen, welche sie katalysieren, in drei Gruppen unterteilt werden:

de novo- und maintenance- (Wartungs-)DNA-MTasen[Bearbeiten]

De novo-Methyltransferasen erkennen spezifische Stellen in der DNA, welche es ihnen erlauben, Cytosin de novo zu methylieren. Dies ist besonders wichtig in der frühen Embryonalentwicklung, da durch sie ein Methylierungsmuster aufgebaut wird (siehe auch imprinting).

Maintenance-Methyltransferasen fügen Methylgruppen an solchen Stellen der DNA an, an denen an einem DNA-Strang schon eine Methylgruppe vorhanden ist. Dadurch wird das Methylierungsmuster, welches einmal in der Embryonalentwicklung durch die de novo-MTasen aufgebaut wurde, erhalten.

Siehe auch[Bearbeiten]

Methyltransferase (allgemein)