Daniel Chester French

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Daniel Chester French, um 1902
Autogramm von Daniel Chester French

Daniel Chester French (* 20. April 1850 in Exeter, New Hampshire; † 7. Oktober 1931 in Stockbridge, Massachusetts) war ein US-amerikanischer Bildhauer, von dem die berühmte Lincoln-Statue in Washington, D.C. stammt. Er gilt als einer der bedeutendsten Bildhauer des 19. und 20. Jahrhunderts. Seine Arbeiten kann man in Parks, Universitäten, öffentlichen Gebäuden, Denkmälern und Museen sehen.

Leben[Bearbeiten]

Daniel Chester war der Sohn von Henry Flagg French, einen Rechtsanwalt und Assistent im Finanzministerium. Schon früh entdeckte er seine künstlerische Begabung und die Schriftstellerin Louisa May Alcott bestärkte ihn darin Bildhauer zu werden. French studierte am Massachusetts Institute of Technology in Cambridge. Bei einem Verwandtenbesuch in Brooklyn lernte er den Bildhauer John Quincy Adams Ward kennen und arbeitete einen Monatlang auf Provision in dessen Werkstatt. Im Jahr 1873 bekam French von der Stadt Concords einen Auftrag einen Statue zu Hundertjahrfeier der Schlacht von Lexington und Concord zuerschaffen. Die Statue The Minute Man wurde am 19. April 1875 feierlich enthüllt. Darauf fuhr er für ein Jahr nach Italien, um in Florenz bei Thomas Ball seine Fähigkeiten zu verfeinern. Kurz nach seiner Rückkehr in die Vereinigten Staaten ging er nach Frankreich um an der École nationale supérieure des beaux-arts de Paris zu studieren. Darauf lebte er einige Jahre in der Nähe von Florenz.

Im Jahr 1917 wurde erstmals der Pulitzer-Preis für hervorragende journalistische Leistungen in den USA verliehen und Daniel Chester French wurde mit dem Design der Goldmedaille beauftragt. French war einer von vielen Bildhauern, die das Model Audrey Munson häufig beschäftigten.

Daniel Chester French starb am 7. Oktober 1931 in Stockbridge und wurde auf dem Friedhof von Concords bestattet. Dessen Sommerhaus Chesterwood, entworfen vom Architekten und Freund Henry Bacon, in Stockbridge ist heute ein Museum.

Ehrungen und Ämter[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]