Daniel Edward Pilarczyk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Daniel Edward Pilarczyk (* 12. August 1934 in Dayton, Ohio) ist ein US-amerikanischer römisch-katholischer Theologe, der zuletzt von 1982 bis 2009 Erzbischof von Cincinnati war.

Leben[Bearbeiten]

Studium und Titularbischof von Hodelm[Bearbeiten]

Nach dem Schulbesuch besuchte er zunächst das Priesterseminar von Saint Gregory in Cincinnati, das er 1953 abschloss. Im Anschluss studierte er zwischen 1953 und 1961 Philosophie an der Päpstlichen Universität Urbaniana in Rom, an der er zunächst 1955 einen Bachelor in Philosophie und dann ein Lizenziat erwarb. Nach dem Erwerb eines Bachelor in Theologie im Jahr 1958 erfolgte am 20. Dezember 1959 seine Priesterweihe.

Im Anschluss setzte er seine Studien an der Päpstlichen Universität Urbaniana fort und erwarb 1960 das Lizenziat in Theologie, ehe er 1961 zum Doctor Theologiae promoviert wurde. Ein anschließendes postgraduales Studium im Fach Klassische Altertumswissenschaft an der Xavier University of Cincinnati schloss er 1965 mit einem Master of Arts (M.A. Classics) ab und erwarb schließlich 1969 einen Philosophie Doctor (Ph.D. Classics) an der University of Cincinnati.

Zwischen dem 12. November 1974 und dem 30. Oktober 1982 war er nicht nur Weihbischof in Cincinnati und Titularbischof von Hodelm, sondern zugleich auch Treuhänder (Trustee) des Athenaeum von Ohio, des drittältesten römisch-katholischen Priesterseminars in den Vereinigten Staaten.

Erzbischof von Cincinnati[Bearbeiten]

Im Anschluss wurde er am 20. Dezember 1982 als Nachfolger von Joseph Bernardin, der Erzbischof von Chicago wurde, Erzbischof von Cincinnati. Am 15. Juni 1993 weihte er Carl Kevin Moeddel zum Weihbischof in Cincinnati, der dieses Amt bis zu seinem krankheitsbedingten Rücktritt am 20. Juni 2007 ausübte.

In dieser Funktion war er zugleich bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand am 21. Dezember 2009 auch Kanzler des Athenaeum von Ohio. Daneben war er zuerst von 1983 bis 1991 und später erneut zwischen 1997 und 2000 Treuhänder der Katholischen Universität von Amerika.

Als Nachfolger von John Lawrence May, dem Erzbischof von Saint Louis, war er darüber hinaus von 1989 bis 1992 Vorsitzender der US-amerikanischen Bischofskonferenz und übergab dieses Amt anschließend an den Erzbischof von Baltimore William Henry Keeler.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Erzbischof Pilarczyk, der auch Mitglied der American Philological Association ist, veröffentlichte darüber hinaus zahlreiche theologische Fachbücher. Zu seinen wichtigsten Veröffentlichungen gehören:

  • Living in the Lord: The Building Blocks of Spirituality (1987)
  • Twelve Tough Issues: What the Church Teaches and Why (1989)
  • The Catholic Guide to Confession (1990)
  • We Believe: Essentials of Catholic Faith (1990)
  • The Parish: Where God's People Live (1992)
  • What Must I Do? (1993)
  • Our Priests: Who They Are and What They Do (1995)
  • Lenten Lunches: Reflections on the Weekday Readings for Lent and Easter Week (1995)
  • Bringing Forth Justice: Basics for Just Christians (1997)
  • Thinking Catholic (1997)
  • Practicing Catholic (1998)
  • Believing Catholic (1999)
  • Live Letters: Reflections on the Second Readings of the Sunday Lectionary (2002)
  • When God Speaks: Reflections on the First Readings of the Sunday Lectionary (2005)
  • Being Catholic: How We Believe, Practice, and Think (2006)

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Joseph Bernardin Erzbischof von Cincinnati
1982–2009
Dennis Marion Schnurr