Päpstliche Universität Urbaniana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Träger fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

Pontificia Università Urbaniana PUU
Gründung 1627
Ort Rom
Staat Italien
Rektor Alberto Trevisiol
Studenten ca. 1.400 (2004)
Mitarbeiter ca. 130 Dozenten (2004)
Website urbaniana.edu

Die Päpstliche Universität Urbaniana (lat.: Pontificia Universitas Urbaniana; ital.: Pontificia Università Urbaniana; kurz: PUU) ist eine Universität päpstlichen Rechts und hat ihren Sitz in der Stadt Rom.

Organisation[Bearbeiten]

Die Universität Urbaniana ist die wichtigste Einrichtung der Kongregation für die Evangelisierung der Völker. Schwerpunkt der Ausbildung ist die kulturelle und wissenschaftliche Ausbildung der Mitarbeiter in den Missionsländern, wie Missionaren oder missionswissenschaftlichen Fachkräften und Fachkräften anderer Disziplinen. Seit 1966 sind Seminare und Institute für Philosophie, Theologie, Missionswissenschaft und Kirchenrecht in Afrika, Asien, Amerika, Ozeanien und Europa mit der Universität assoziiert. [1]

Die Urbaniana gliedert sich in die Fakultäten für Philosophie, Theologie, Kanonisches Recht und Missionswissenschaft.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Hochschule wurde bereits 1622 von Gregor XV. mit der Gründung der Kongregation De Propaganda Fide geplant. Am 1. August 1627 hat Papst Urban VIII. mit der Bulle Immortalis Dei Filius das „Collegio Urbano de Propaganda Fide“ anerkannt. Das Kolleg wurde daraufhin von dem spanischen Priester Juan Bautista Vives y Marja (1545–1632) gegründet. Urban VIII. beauftragte Gian Lorenzo Bernini mit dem Bau des Palazzo di Propaganda Fide, der die Hochschule beheimatete. Unter Innozenz X. wurde der Palast von Francesco Borromini fertiggestellt. 1927 verlegte Pius XI. die Hochschule, die 1933 eingeweiht wurde, von der Piazza di Spagna auf den Gianicolo. Papst Johannes XXIII. erhob am 1. Oktober 1962, kurz vor dem Beginn des Zweiten Vatikanischen Konzils, mit dem Motu Proprio Fidei Propagandae (dt.: Zur Verbreitung des Glaubens) die Hochschule zur Universität.[2]

Zur Päpstlichen Universität Urbaniana gehören zudem das Kolleg „San Pietro“ und das Kolleg „San Paolo“ mit unterschiedlichen theologischen Spezialisierungen sowie das Kolleg „Mater Ecclesiae“ in Castel Gandolfo. Daneben gibt es noch das Institut „Paul VI.“.

An der Hochschule auf dem römischen Hügel Gianicolo wurden 2004 circa 1.400 Studenten von circa 130 Professoren und Dozenten unterrichtet.

Rektoren[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Interview mit Kardinal Crescenzio Sepe“, Fidesdienst 22. Oktober 2005
  2. Ioannes XXIII: Motu Proprio Fidei Propagandae, AAS 54 (1962).

Weblinks[Bearbeiten]