Daniel Gélin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Daniel Gélin

Daniel Gélin (* 19. Mai 1921 in Angers; † 29. November 2002 in Paris) war ein französischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Daniel Gélin absolvierte eine klassische Schauspielausbildung und arbeitete ab 1940 gleichermaßen im Theater und für die Leinwand. Internationale Bekanntheit erlangte er durch Max Ophüls' Film Der Reigen, in dem er den jungen, unglücklichen Verehrer einer reifen Frau darstellte. Neben Gérard Philipe und Yves Montand gehörte er zu den bekanntesten Gesichtern des französischen Nachkriegsfilms, erreichte allerdings nicht deren Kultstatus. Er trat in insgesamt über 170 Filmen auf.

Immer wieder zog es ihn zum Theater zurück, für das er nicht nur als Schauspieler, sondern auch als Regisseur wirkte.

Von 1945 bis 1954 war er mit seiner Kollegin Danièle Delorme verheiratet; mit ihr zusammen bildete er eines der Traumpaare des französischen Kinos. Er war der Vater der Schauspielerinnen Maria Schneider und Fiona Gélin (* 1962).

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1946: Martin Roumagnac
  • 1946: Wenn der Himmel versagt (La tentation de Barbizon)
  • 1949: Jugend von heute (Rendez-vous de juillet)
  • 1950: Gott braucht Menschen (Dieu a besoin des hommes)
  • 1950: Der Reigen (La ronde)
  • 1951: Edouard und Caroline (Edouard et Caroline)
  • 1951: Die schmutzigen Hände (Les mains sales)
  • 1952: Pläsier (Le plaisir)
  • 1952: Geständnis einer Nacht (La minute de verité)
  • 1952: Von Sensationen gehetzt (Les dents longues) – auch Regie und Drehbuch
  • 1952: Liebenswerte Frauen? (Adorables créatures)
  • 1952: Liebe im Kreise (Rue de l’estrapade)
  • 1953: Der Schnee war schmutzig (La neige était salle)
  • 1954: Die freudlose Straße (La romana)
  • 1953: Der Fall Maurizius (L’affaire Maurizius)
  • 1953: Liebe ohne Gnade (L’ésclave)
  • 1954: Napoleon
  • 1956: Der Mann, der zuviel wußte (The Man Who Knew too Much)
  • 1956: Das Halbblut von Saigon (Mort en fraude)
  • 1957: Kavaliere (Charmants garçons)
  • 1957: Luzifers Tochter (Retour de Manivelle)
  • 1960: Karthago in Flammen (Cartagine in fiamme)
  • 1960: Reigen der Liebe (La morte saison des amours)
  • 1962: Wir bitten zu Bett (Les petits matins)
  • 1965: Zeugin aus der Hölle
  • 1965: Brennt Paris? (Paris brûle-t-il?)
  • 1965: Mord im Fahrpreis inbegriffen (Compartiment tueurs)
  • 1966: Zwei Girls vom Roten Stern
  • 1969: Slogan (Slogan)
  • 1971: Herzflimmern (Le souffle au cœur)
  • 1973: Auf verlorenem Posten (La polizia è al servizio del cittadino?)
  • 1977: Wir kommen alle in den Himmel (Nous irons tous au paradis)
  • 1978: Schwüle Tage
  • 1982: Flucht nach Varennes (La nuit de Varennes)
  • 1984: Les Enfants – Die Kinder (Les enfants)
  • 1986: Killing Cars
  • 1987: Das Leben ist ein langer, ruhiger Fluß (La vie est un long fleuve tranquille)
  • 1989: Das Erbe der Guldenburgs
  • 1990: Der teuflische Mr. Frost
  • 1993: Hallo, wir leben noch (Roulez jeunesse)
  • 1994: Maigret: Die Versteigerung (Maigret et la vente à bougie)
  • 1997: Obsession

Weblinks[Bearbeiten]