Daniel M. Lewin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Daniel „Danny“ Mark Lewin (* 14. Mai 1970 in Denver, Colorado; † 11. September 2001 in New York City) war Informatiker am Massachusetts Institute of Technology und Gründer von Akamai.

Leben[Bearbeiten]

Lewin wuchs in Jerusalem auf, wo er für vier Jahre in der israelischen Armee diente und Offizier der Antiterroreinheit Sayeret Matkal war. Nach einem Studium am Technion in Haifa und gleichzeitiger Arbeit beim IBM-Forschungslabor in Haifa setzte er seine Studien am MIT fort. Während seiner Doktorarbeit gründete er das Content Distribution Network Akamai, einen der weltweit führenden Lösungsanbieter für die Auslieferung und Beschleunigung von Online-Inhalten. Lewin war Chief Technical Officer von Akamai und zu Hochzeiten des Internet-Booms Multimilliardär.

Bei den Terroranschlägen am 11. September 2001 starb Daniel Lewin als Passagier an Bord von American-Airlines-Flug 11, dem ersten Flugzeug, das in den Nordturm des World Trade Centers flog. Er wurde von den Attentätern vermutlich bereits zu Beginn der Entführung getötet, als er diese möglicherweise zu vereiteln versuchte.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Daniel M. Lewin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. UPI hears..., United Press International, 6. März 2002