National September 11 Memorial and Museum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
National September 11 Memorial and Museum
Das komplette Memorial im Juni 2012

Das komplette Memorial im Juni 2012

Daten
Ort New York City, USA
Architekt Handel Architects, Peter Walker and Partners, Davis Brody Bond Snøhetta
Baujahr 2006–2014
Koordinaten 40° 42′ 42″ N, 74° 0′ 49″ W40.711667-74.013611Koordinaten: 40° 42′ 42″ N, 74° 0′ 49″ W

Das National September 11 Memorial and Museum (auch bekannt als 9/11 Memorial oder 9/11 Memorial Museum) ist ein Mahnmal, das an die rund 3000 Opfer der Terroranschläge am 11. September 2001 und des früheren Bombenanschlags von 1993 auf das World Trade Center erinnern soll. Es befindet sich auf dem Gelände des ehemaligen World Trade Centers im Süden Manhattans, das nach den Anschlägen als Ground Zero bekannt wurde. Am 12. September 2011 wurde der Gedenkpavillon offiziell eröffnet. Bereits am Tag zuvor, also am 10. Jahrestag der Anschläge, konnten Hinterbliebene und Angehörige der Opfer unter Ausschluss der Öffentlichkeit das Mahnmal besichtigen. Die Eröffnung des Museum war für das Jahr 2012 geplant, aufgrund von Finanzierungsproblemen wurden die Bauarbeiten aber zeitweise eingestellt.[1] Am 15. Mai 2014 wurde das Museum unter Anwesenheit von Präsident Barack Obama eingeweiht und ab dem 21. Mai für die Öffentlichkeit täglich geöffnet.

Auftraggeber und Spendensammlung[Bearbeiten]

Der Bau wurde im Auftrag der World Trade Center Memorial Foundation und der Port Authority of New York and New Jersey (‚Hafenbehörde von New York und New Jersey‘) durchgeführt.

Die National September 11 Memorial & Museum at the World Trade Center – früher World Trade Center Memorial Foundation (bis 2007) ist eine Non-Profit-Organisation, die bis zum Mai 2006 Spenden für den Bau des Memorials sammelte.[2] Danach stoppte die Foundation den Spendenaufruf bis zur Klärung der weiteren Bauaktivitäten.

Konzept des Mahnmals[Bearbeiten]

Das südliche Becken mit dem Museum im Hintergrund Ende April 2012

Bereits 1993 wurde für die sechs Opfer des damaligen Terroranschlags ein Wasserbassin als Gedenkstätte errichtet. Dieser reflecting pool war mit den Namen der Getöteten beschriftet. Mit den Anschlägen am 11. September 2001 wurde neben den Gebäuden auch diese Gedenkstätte zerstört.

Die neue Gedenkstätte soll an die Opfer der Anschläge von 1993 und 2001 erinnern. Sie symbolisiert sowohl die 2.983 Opfer als auch die zerstörten Gebäude. Das Mahnmal ist das Herzstück des Komplexes, das von den neuen Hochhaustürmen umrandet wird.

An den Stellen der zerstörten Zwillingstürme befinden sich, „Fußabdrücken“ gleich, zwei große Becken. Diese sind mit einer Kupferumrandung versehen, in die die Namen der 2983 Menschen gefräst sind, die bei den Terroranschlägen vom 11. September 2001 und vom 26. Februar 1993 ums Leben kamen. Dies umfasst die getöteten Menschen im World Trade Center (11. September 2001 und 26. Februar 1993), im Pentagon, in den vier entführten Flugzeugen sowie alle ums Leben gekommenen Rettungskräfte und freiwillige Helfer. Auf die Abbildung der Namen der Attentäter wurde verzichtet. In der Mitte der beiden Wasserflächen auf Straßenniveau, umgeben von Bäumen, fällt das Wasser jeweils neun Meter in ein Untergeschoss. Sie sind die größten von Menschen geschaffenen Wasserfälle der USA. Durch die Wasserwände fällt das Tageslicht in den unter den Bassins liegenden Pavillon. In diesem befinden sich zwei Gedenkräume mit den Namen der Toten und einem Museum. Die Gedenkstätte heißt Reflecting Absence, übersetzbar mit ‚Nachdenken darüber, was fehlt‘. Zugleich ist die Bezeichnung ein Wortspiel mit der reflektierenden Wasseroberfläche der Bassins.[3]

Design[Bearbeiten]

Ursprüngliches Design und Weiterentwicklung[Bearbeiten]

Einer der zwei Gedenkbrunnen bei Nacht

Das Design der Gedenkstätte stammt im Original von Daniel Libeskinds Masterplan und wurde von Michael Arad präzisiert, der das Design konkretisierte. Peter Walker, ein Landschaftsarchitekt aus Berkeley, wurde für die Bepflanzungskonzeption hinzugezogen.

Wettbewerb[Bearbeiten]

Im Frühjahr 2003 schrieb die Lower Manhattan Development Corporation (LMDC) einen offenen internationalen Wettbewerb für das World Trade Center Site Memorial aus. 5.201 Einzelteilnehmer bzw. Teams aus Ländern rund um die Welt reichten Entwürfe ein. Für alle Interessierten gab es die Möglichkeit einer öffentlichen Stellungnahme zu den Entwürfen. Am 19. November 2003 wählten die 13 Jurymitglieder, darunter Maya Lin, die Architektin des Vietnam Veterans Memorial und die stellvertretende Bürgermeisterin von New York City, Patricia Harris, acht Finalisten in die engere Wahl. Reflecting Absence erhielt schließlich am 6. Januar 2004 den ersten Preis und wurde wenige Tage später in NYC der Presse vorgestellt.[4]

Bauchronik[Bearbeiten]

Die Gedenkstätte im Juni 2011
Die Gedenkstätte im Februar 2012

Am 13. März 2006 um 8:00 Uhr EDT (New Yorker Zeit) begannen Bauarbeiter mit der Vorbereitung der Flächen für Reflecting Absence. Zu diesem Zeitpunkt trafen auch Angehörige der Opfer und Interessierte am Baugrund ein, um gegen Teile der Planung zu protestieren. Die Stiftung legte ihrerseits Wert darauf, dass in ihre Planung Angehörige einbezogen wurden.[5][6]

Im Mai 2006 wurde eine voraussichtliche Kostensteigerung bei den Baukosten auf insgesamt über 1 Mrd. US-$ bekanntgegeben.[7]

Am 2. September 2008 wurde ein Stahlträger von 3,5 Tonnen errichtet, der den Standort des Memorials markieren soll. In einem anderen Bereich der Baustelle wurde mit dem Bauwerk das Bodenniveau erreicht.[8]

Im April 2010 war der Stahlrahmen der beiden Becken, die an die Twin-Towers erinnern sollen, fertig. Anfang 2011 wurde an der technischen Ausstattung sowie an einem Pavillon gearbeitet.

Im August 2010 wurden die ersten Bäume für das Memorial verpflanzt.[9]

Am 10. November 2010 wurde im nördlichen Pool erstmals die Wasseranlage zu Testzwecken in Betrieb genommen.[10] Nachdem die Errichtung des Gedenkpavillons schon Anfang 2010 begonnen hatte, wurden im März 2011 die ersten Fensterscheiben am Gebäude installiert.[11]

Am 12. September 2011 wurde dann das Mahnmal mit dem Gedenktag zum 11. September der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.[12]

Am 15. Mai 2014 wurde das Museum eröffnet.[13]

Andere 9/11-Memorials in den USA[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: National September 11 Memorial and Museum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Rezensionen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Welt.de: „Der peinliche Streit um das 9/11-Museum“, aufgerufen am 11. September 2012
  2. M. Schuermann: Trade Center Memorial Name Changes, Gets Longer. In: The New York Observer, 14. August 2007 (englisch).
  3. Michael Arad, Peter Walker: Reflecting Absence (englisch; ohne Datum). In: World Trade Center Site Memorial Competition. Abgerufen am 20. Mai 2010.
  4. WTC Memorial Jury Statement for Winning Design (englisch), 13. Januar 2004. In: World Trade Center Site Memorial Competition. Abgerufen am 20. Mai 2010.
  5. Luis Perez: WTC memorial construction underway, In: Newsday. 14. März 2006. 
  6. Laura Trevelyan: Work commences on 9/11 memorial, In: BBC (englisch). 
  7. Amy Westfeldt: Sept. 11 Memorial Cost Estimate Rises, In: Guardian (UK) (englisch). 6. Mai 2006. 
  8. Associated Press: Steel column for 9/11 memorial rises at Ground Zero (englisch). In: Newsday, 17. August 2008
  9. News-Yahoo.com: Grove of sixteen swamp white oaks is planted
  10. Port Anuthority: Testing begins on 9/11 North Pool Waterfall
  11. Port Authority: 9/11 Memorial pavilon begins to get its first glass facade
  12. Port Anuthority: memorial-opens-to-public
  13. Eröffnung des 9/11-Gedenkmuseums in New York tagesschau.de