Dannet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landgemeinde Dannet
Landgemeinde Dannet (Niger)
Landgemeinde Dannet
Landgemeinde Dannet
Koordinaten 18° 15′ N, 7° 19′ O18.2572222222227.3188888888889Koordinaten: 18° 15′ N, 7° 19′ O
Basisdaten
Staat Niger

Region

Agadez
Departement Arlit
Einwohner 14.964 (2012)

Dannet (auch: Dannat) ist eine Landgemeinde im Departement Arlit in Niger.

Geographie[Bearbeiten]

Der Ort liegt westlich des Aïr-Gebirges in der Wüste Sahara. Von Norden her schließen die Südausläufer der algerischen Gebirgskette Tassili n’Ajjer an. Die Nachbargemeinden sind Arlit und Gougaram im Norden, Timia im Osten, Dabaga im Süden und Ingall im Südwesten. Im Nordwesten befindet sich ein kleiner Grenzabschnitt zum Nachbarstaat Algerien. Das Gemeindegebiet ist in vier administrative Dörfer, zwei Lager und 18 Wasserstellen gegliedert.[1] Der Hauptort der Landgemeinde ist die Wasserstelle Dannet (auch: Dannat).[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Landgemeinde Dannet entstand als Verwaltungseinheit 2002 in einem zuvor gemeindefreien Gebiet. Bei der Flutkatastrophe in West- und Zentralafrika 2010 wurden 432 Einwohner von Dannet als Katastrophenopfer eingestuft.[3]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der Volkszählung 2001 hatte Dannet 6252 Einwohner.[4] Bei der Volkszählung 2012 betrug die Einwohnerzahl 14.964.[5] Im Osten der Gemeinde wird die Tamascheq-Varietät Tayart, im Nordwesten an der Grenze zu Algerien die Tamascheq-Varietät Tahaggart gesprochen.[6]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Im Gemeindegebiet befindet sich das Uranbergwerk Imouraren, das 2015 seinen Betrieb aufnehmen soll.[7] Die Uranlagerstätte von Imouraren gilt als größte Afrikas und zweitgrößte der Welt.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Répertoire National des Communes (RENACOM). Website des Institut National de la Statistique, abgerufen am 8. November 2010.
  2. Republik Niger: Loi n° 2002-014 du 11 JUIN 2002 portant création des communes et fixant le nom de leurs chefs-lieux.
  3. Situation des besoins des populations victimes d’inondations (2010). Website des Centre d’Information et de Communication, veröffentlicht am 23. September 2010, abgerufen am 31. März 2012.
  4. Institut Nationale de la Statistique du Niger (Hrsg.): Annuaire statistique des cinquante ans d’indépendance du Niger. Niamey 2010 (Online-Version; PDF; 3,0 MB), S. 53.
  5. Présentation des résultats globaux définitifs du Quatrième (4ème) Recensement Général de la Population et de l’Habitat (RGP/H) de 2012. Institut National de la Statistique, 2014, abgerufen am 18. April 2014 (PDF-Datei, französisch).
  6. Niger map. In: Ethnologue: Languages of the World. Seventeenth edition. SIL International, 2013, abgerufen am 18. Juli 2013 (englisch).
  7. Le projet Imouraren (Niger). Areva, März 2013, abgerufen am 26. Juni 2013 (PDF-Datei; 900 kB, französisch).
  8. Imouraren Uranium Mine, Niger. mining-technology.com, abgerufen am 26. Juni 2013 (englisch).