Das Geheimnis der vier Kronjuwelen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Das Geheimnis der vier Kronjuwelen
Originaltitel El tesoro de las cuatro coronas
Produktionsland Spanien, USA, Italien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1983
Länge 100 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Ferdinando Baldi
Drehbuch Lloyd Battista
Jim Bryce
Jerry Lazarus
Produktion Tony Anthony
Luis Méndez
Gene Quintano
für Cannon Films
Musik Ennio Morricone
Kamera Marcello Masciocchi
Giuseppe Ruzzolini (3-D)
Schnitt Franco Fraticelli
Besetzung

Das Geheimnis der vier Kronjuwelen ist ein Abenteuerfilm mit Fantasyelementen aus dem Jahr 1982, der in internationaler Produktion in 3D und nach dem Erfolg des Films Jäger des verlorenen Schatzes gefertigt wurde. Er ist die letzte Filmarbeit des Hauptdarstellers und Produzenten Tony Anthony – wie so oft mit Drehbuchautor Lloyd Battista und Regisseur Ferdinando Baldi.

Handlung[Bearbeiten]

Professor Montgomery verpflichtet den Abenteurer J.T. Striker, um antike Kronen zu stehlen, die der fanatische Sektenführer Bruder Jonas in seinem festungsähnlichen, mit allerlei technischen Sicherungen versehenen Anwesen verwahrt hat, zu stehlen. Angeblich sind in den Kronen die guten und bösen Mächte vor hunderten von Jahren durch die Westgoten eingeschlossen worden.

Um den Auftrag ausführen zu können, müssen zunächst die Schlüssel zu den Kronen aus einer Burg geholt werden, was ebenfalls mit zahlreichen gefahrvollen Momenten verbunden ist. Unterstützung finden der Professor und der Tausendsassa bei Edmund und Liz, die auch dazu helfen, dass Striker am Ende auch den größenwahnsinnigen Bruder Jonas und seine Anhänger nebst den beiden Kronen zerstört.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film wurde auf Video sowohl in 3D-Technik (die mal „Wonder-Vision“, mal „Supervision“ genannt wurde) als auch flach herausgegeben.

Nach Alles fliegt dir um die Ohren aus dem Jahr 1981 war es die zweite dreidimensionale Produktion des Teams Anthony-Battista-Quintano-Baldi.

Kritik[Bearbeiten]

„Ein dummdreistes, recht konfuses Spielberg-Plagiat aus dem Hause „Cannon“, das sein Heil in überreich zur Schau gestelltem 3-D-Schnickschnack sucht.“

Hahn/Jansen, Stresau: Lexikon des Fantasy-Films, München 1986, S. 167

„Sehr oberflächlicher und klischeehafter Abenteuerfilm, der auch in der Darbietung dreidimensionaler Effekte nichts Neues bietet.“

Lexikon des internationalen Films[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Das Geheimnis der vier Kronjuwelen im Lexikon des Internationalen Films