David Mandago Kipkorir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

David Mandago Kipkorir (* 15. Dezember 1974) ist ein kenianischer Marathonläufer.

2004 siegte er beim Neapel-Marathon sowie beim Lausanne-Marathon und wurde Dritter beim Florenz-Marathon in 2:12:34 h. 2005 wurde er Fünfter beim Turin-Marathon in 2:12:50 und gewann den Montreal-Marathon.

2006 steigerte er seine Bestzeit auf 2:08:38, als er den Rom-Marathon gewann; außerdem wurde er in diesem Jahr jeweils Zweiter beim Mumbai- und beim Peking-Marathon, bei dem er 2007 den vierten Platz belegte.

2008 verbesserte er zuerst seinen persönlichen Halbmarathon-Rekord auf 1:00:23 und siegte dann beim Hamburg-Marathon in 2:07:23.[1] Beim Chicago-Marathon desselben Jahres wurde er Zweiter in 2:07:37, und 2009 wurde er Sechster beim Paris-Marathon mit seinem persönlichen Rekord von 2:06:53.

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Die Welt: Überraschungssieger: Mandago stürzt „König“ Rey. 27. April 2008