David Rosenhan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

David L. Rosenhan (* 2. November 1929 in Jersey City, Hudson County, New Jersey; † 6. Februar 2012 in Palo Alto, Santa Clara County, Kalifornien)[1] war ein US-amerikanischer Psychologe.

Leben[Bearbeiten]

Er hat 1951 an der Yeshiva University den Bachelorabschluss und 1953 an der Columbia University den Masterabschluss erhalten. 1958 promovierte er ebenda in Psychologie.[2] Nach Professuren am Swarthmore College, der Princeton University und am Haverford College gehörte er ab 1970 dem Lehrkörper der Stanford University an. Er starb am 6. Februar 2012 im Alter von 82 Jahren im Stanford University Hospital.[1]

Wirken[Bearbeiten]

Er war vor allem für das Rosenhan-Experiment bekannt, bei dem sich geistig gesunde Menschen aus freien Stücken in die geschlossene Psychiatrie begaben, um herauszufinden, ob und wie sie als gesund erkannt werden würden. Er hat auch ein umgekehrtes Experiment durchgeführt, bei dem der Klinik gesagt wurde, es würden sich Gesunde anmelden, obwohl dies nicht zutraf. [3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b David Rosenhan Obituary: View David Rosenhan's Obituary by San Francisco Chronicle. In: legacy.com. Abgerufen am 14. März 2012.
  2. David Rosenhan auf der Website der Stanford University (Version vom 17. Mai 2008 im Internet Archive)
  3. David Rosenhan auf findagrave