Dawit Isaak

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dawit Isaak (* 27. Oktober 1964 in Eritrea) ist ein schwedischer Journalist, der seit September 2001 aus vermutlich politischen Gründen in einem eritreischen Gefängnis festgehalten wird.[1] Isaak war 1987 als Flüchtling nach Schweden gekommen und hatte 1992 die dortige Staatsbürgerschaft angenommen. Nach der Unabhängigkeit Eritreas im Jahr 1993 war er in sein Heimatland zurückgekehrt, wo er als Journalist für die von ihm mitgegründete Zeitung Setit arbeitete und sich für die Redefreiheit einsetzte.[2]

Die vier größten schwedischen Tageszeitungen Dagens Nyheter, Svenska Dagbladet, Aftonbladet und Expressen führen seit März 2009 eine Kampagne zur Freilassung von Dawit Isaak unter dem Namen free dawit.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Im November 2009 wurde Isaak mit dem Tucholsky-Preis der schwedischen P.E.N.-Sektion ausgezeichnet. Zur Begründung hieß es, „der Name Dawit Isaak ist für das gesamte schwedische Volk ein Synonym geworden für den Kampf für die Redefreiheit und die Freiheit der Presse“.[4] Der Preis wird normalerweise an Schriftsteller verliehen, die im eigenen Land verfolgt oder bedroht werden und daher im Exil leben müssen.
  • Oktober 2011: Golden Pen of Freedom Award der World Association of Newspapers, der stellvertretend in Wien an seinen Bruder Esaias übergeben wurde.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Amnesty International condemns Eritrea’s appalling anniversary – 11 years of incommunicado arbitrary detention, Amnesty International, 18. September 2012
  2. Eritrea. In: Fotos für die Pressefreiheit 2010, Reporter ohne Grenzen 2010.
  3. Kampagne zur Freilassung Dawit Isaaks (schwedisch/englisch)
  4. Erklärung der schwedischen P.E.N.-Sektion zur Preisverleihung
  5. In eritreischer Haft in: FAZ vom14. Oktober 2011, Seite 35

Weblinks[Bearbeiten]