Decke (Saiteninstrument)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die gewölbte Decke (arched top) einer akustischen Schlaggitarre mit Schallloch in f-Form

Die Decke ist ein Bauteil von Streichinstrumenten und von Zupfinstrumenten aus der Lautenfamilie. Als Decke wird die separat angefertigte Oberseite des Korpus bezeichnet, die auf den Zargen aufliegt beziehungsweise bei Instrumenten mit massivem Korpus (Solidbody) auf diesen flach aufgelegt und ganzflächig mit dem Korpus verleimt ist. Bei Instrumenten, bei denen ein stark gewölbter Boden die Zargen ersetzt liegt die Decke direkt auf den hochgewölbten Kanten des Korpusbodens auf – so bei den Schalenhalslauten (zum Beispiel Neapolitanische Mandoline, arabische Oud und indische Sitar sowie bei einigen Akustikgitarren wie bestimmten Instrumenten des Herstellers Ovation).[1]

Besonders bei akustischen Instrumenten mit Resonanzkörper haben Material und Form der Decke großen Einfluss auf den Instrumentenklang, da die Decke einerseits die Schwingungen der Saiten über den Steg aufnehmen muss, andererseits das Schwingungsverhalten der Saiten aber auch möglichst wenig beeinträchtigen soll. Bei Instrumenten mit Resonanzkörper trägt die Decke außer dem Steg in der Regel eines oder mehrere Schalllöcher. Bei Streichinstrumenten europäischen Ursprungs haben diese traditionell eine F- oder C-Form (siehe auch F-Loch) und liegen zu beiden Seiten des Stegs; bei Lauten, Konzertgitarren und Konzertmandolinen ist ein einzelnes, rund oder elliptisch geformtes Schallloch unmittelbar unter den Saiten am weitesten verbreitet.

Bauformen[Bearbeiten]

Die gewölbte Decke einer Mandoline mit Steg und f-Löchern
Die Bauteile einer in Restaurierung befindlichen Violine. Rechts im Bild die Decke des Instruments, Innenseite nach oben zeigend
Die Decke einer Akustikgitarre mit Holzstreben (Bracing) auf der Innenseite – hier in einer Gitarrenbauer-Werkstatt

Bei Instrumentendecken gibt es verschiedene Formen und Herstellungsverfahren, die von Instrumentenbauern teilweise seit Jahrhunderten fast unverändert angewendet werden. Grundsätzlich lassen sich zwei verschiedene Bauformen von Instrumentendecken unterscheiden: flache Decken (englisch: Flat Top), die unter anderem bei Akustikgitarren, Lauten, Balalaikas sowie bei den meisten Typen von Mandolinen verwendet werden, sowie gewölbte Decken (Archtop)[2], die typisch für die meisten Instrumente aus der Familie der Violinen sind, die aber auch bei akustischen und elektrisch verstärkten Gitarren sowie bei einigen Mandolinen zum Einsatz kommen.

Flache Decken[Bearbeiten]

Flache Instrumentendecken bestehen meist aus einem Werkstück, das entweder aus Sperrholz, bei hochwertigen Instrumenten aber auch aus einem bis zwei Stücken massiven Holzes ausgesägt wird. Massivholzdecken wird generell eine bessere Klangformung zugeschrieben.[1] Ein weit verbreitetes Klangholz bei flachen Decken ist Fichtenholz; bei einigen Instrumenten wird auch Zedernholz verwendet. Je nach Größe der Instrumente sind flache Decken auf der Innenseite in der Regel mit aufgeleimten Holzstreben oder -leisten verstärkt (engl.: Bracing), deren Materialstärke, Zahl und Anordnung großen Einfluss auf den Klang der Instrumente hat. Eine besondere Form ist die bei Akustikgitarren mit Stahlsaiten angewendete Beleistung in Kreuzform (X-Bracing). Bei Akustikgitarren wurde diese Technik erstmals um das Jahr 1850 vom US-Gitarrenhersteller C. F. Martin angewendet.[3] Weitere Formen des Bracings sind verschieden fächerartig angeordnete und parallele Beleistungen.[4]

Gewölbte Decken[Bearbeiten]

(→ Hauptartikel Archtop)

Die traditionelle Herstellungsweise für gewölbte Instrumentendecken ist das Schnitzen des Bauteils aus einem oder zwei Stücken Holz (englisch: carved top)[2]. Auch hierbei wird aufgrund seiner Resonanzeigenschaften häufig Fichtenholz als Deckenmaterial verwendet. Die aufwendigste Methode ist das Schnitzen von Hand; seit einigen Jahren kommen für diesen anspruchsvollen Herstellungsschritt jedoch auch computergesteuerte CNC-Fräsen zum Einsatz, die mit höchster Präzision arbeiten. Geschnitzte Decken weisen meistens in der Mitte eine größere Materialstärke auf als an ihren Rändern („graduierte“ Decken). Eine weniger aufwendige und weitaus kostengünstigere Methode als das Schnitzen ist das Pressen von massivem oder laminiertem Holz (zum Beispiel Sperrholz) in die gewölbte Form.[2] Bei Gitarren und Mandolinen wurden gewölbte Decken nach dem Vorbild von Streichinstrumenten erstmals zu Beginn des 20. Jahrhunderts angeregt durch Orville Gibson (1856–1918), Gründer der Firma The Gibson Mandolin Guitar Company eingesetzt. Gibson verwendete das von Streichinstrumenten übernommene Konstruktionsprinzip auch bei den Korpusböden seiner Musikinstrumente.[5]

Decken bei Instrumenten mit massivem Korpus[Bearbeiten]

Auch bei Solidbody-E-Gitarren und -E-Bässen hat das Material einer separat auf den Korpus aufgesetzten Decke Einfluss auf die Klangformung; jedoch spielt bei vielen dieser Instrumente auch der dekorative Charakter der für die Decke verwendeten Hölzer eine große Rolle. Dabei kommen häufig Hölzer mit besonders auffälliger und gleichmäßiger Maserung zum Einsatz, die oftmals durch eine hochwertige transparente oder halbtransparente Lackierung noch hervorgehoben werden soll. Die erste Solidbody-E-Gitarre, die mit einer separat angefertigten und gewölbten Decke versehen wurde, ist die 1952 eingeführte Gibson Les Paul.

Eine afghanische Rubab mit Decke aus Holz im oberen und Decke aus Ziegenhaut im unteren Korpusbereich

Hautdecken[Bearbeiten]

Bei zahlreichen gezupften und gestrichenen Lauteninstrumenten besteht die Decke aus einer getrockneten, ungegerbten Tierhaut. Bei der indischen Zupflaute Sarod ist der Korpus zur Gänze mit Ziegenhaut bespannt; ihr Vorbild, die afghanische Rubab besitzt im oberen Bereich eine hölzerne Decke und ist nur unten mit einer Ziegenhaut überzogen. Ähnlich zweigeteilt ist die Decke des indisches Streichinstruments Sarinda, wobei hier der obere Teil des Korpus offen ist. Die bekanntere Sarangi ist mit Pergament aus Ziegenhaut überdeckt. Die persische Tar und das japanische Shamisen, beides Langhalslauten, haben ebenso Decken aus Tierhäuten.

In Afrika lassen sich drei Arten von Spießlauten unterscheiden, die alle mit Tierhäuten bespannt sind. In Westafrika sind dies gezupfte Schalenspießlauten (auch Binnenspießlauten) vom Typ der Ngoni. Sie entsprechen der in der westlichen Sahara vorkommenden Tidinit und Tahardent. Von einer besonderen westafrikanischen Spießlaute mit rundem Kalebassenkorpus stammt das amerikanische Banjo ab. Als Beispiel für die vielen einsaitigen Streichinstrumente sei die Tuareg-Spießlaute Imzad genannt. Entsprechend verbreitet sind in Ostafrika die Röhrenspießgeigen, die wie die ugandische Endingidi einseitig mit Tierhaut bespannt sind. Ihr chinesisches Vorbild ist die Erhu. Verwendet werden allgemein die Häute von Kühen, Schafen, jungen Ziegen, Echsen- und Schlangenarten. Zu den mit Haut bespannten Kastenspießlauten gehören die gezupfte marokkanische Gimbri und die äthiopische Fiedel Masinko.

Alle Formen altindischer Harfen besaßen vermutlich spätestens seit der Zeitenwende eine über den Korpus gespannte Hautdecke, unterhalb welcher die Saiten an einer Holzleiste befestigt wurden. Bis zum 12. Jahrhundert waren die Harfen aus Indien verschwunden, die einzige verbliebene asiatische Harfe ist die burmesische Saung gauk, deren Hautdecke auf indische Vorbilder zurückgeht. Saitenträgerleisten unter Hautdecken gab es auch bei altägyptischen Harfen. Hautdecken besitzen die heute noch gespielten afrikanischen Bogenharfen, zu denen in ihrem Verbreitungsschwerpunkt im Osten des Kontinents die ugandische Ennanga und die Kundi im Nordosten des Kongo sowie in Mauretanien die Ardin gehören. Erst bei den mittelalterlichen europäischen Harfen wurde die Membran durch eine Holzdecke ersetzt, unter der weiterhin eine Holzleiste zur Befestigung der Saiten verläuft.[6]

Besondere Bauformen[Bearbeiten]

Bei einigen Zupfinstrumenten mit Resonanzkörper sind die Decken ganz oder teilweise aus anderen Materialien als Holz gefertigt: Bei einigen Resonatorgitarren besteht die Decke (oder sogar der gesamte Hohlkorpus) mit den namengebenden, darin eingelassenen Resonatoren aus Metall, was dem Instrument einen lauteren Klang verleihen soll.

Literatur[Bearbeiten]

  • Tony Bacon, Dave Hunter: Totally Guitar – the definitive Guide (englisch). Backbeat Books, London 2004. ISBN 1-87154-781-4
  • George Gruhn & Walter Carter: Elektrische Gitarren und Bässe. Presse Projekt Verlag, Bergkirchen 1999. ISBN 3-932275-04-7
  • Franz Jahnel: Die Gitarre und ihr Bau – Technologie von Gitarre, Laute, Mandoline, Sister, Tanbur und Saite. Verlag Erwin Bochinsky, Frankfurt am Main 1963, 7. Auflage 1999. ISBN 3-923639-09-0
  • Carlo May: Vintage-Gitarren und ihre Geschichten. MM-Musik-Media-Verlag, Ulm 1994. ISBN 3-927954-10-1
  • Alexander Schmitz: Die Gitarre. Eilert & Richter Verlag, 1988

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Bacon/Hunter: Totally Guitar, S. 16.
  2. a b c Alexander Schmitz: Die Gitarre, S. 101
  3. Bacon/Hunter: Totally Guitar, S. 14 ff.
  4. Alexander Schmitz: Die Gitarre, S. 82 f.
  5. May: Vintage-Gitarren, S. 34
  6. Laurence Picken: String/Table angles for harps, from the Third Millenium B.C. to the present. In: Ders. (Hrsg.): Musica Asiatica 3. Oxford University Press, London 1981, S. 41–43