Deeskalation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Deeskalation bedeutet das Verhindern von Konflikten und sich aufschaukelnden Prozessen, also Rückkopplungen, bzw. Teufelskreise und ist die schwierigste Aufgabe im Konfliktmanagement.

Oft wird dieser Begriff im Friedensdienst und bei Demonstrationen verwendet. Der Deeskalation dienen nicht-aggressive Wortwahl und Verhaltensweisen. Auch negativ besetzte Begriffe sollten vermieden werden. Von der Polizei werden auch Polizeipferde für den Zweck der Deeskalation eingesetzt.

Das Gegenteil von Deeskalation ist die Eskalation.

Literatur[Bearbeiten]

  • Wolf, Gunther; Schaffner, Kurt: Erfolgreiches Konfliktmanagement: Differenzen erkennen, Spannungen nutzen, Konflikte lösen. Verlag Dashöfer, Hamburg 2006, ISBN 3-938553-83-9
  •  Fritz Hücker: Rhetorische Deeskalation. Streß- und Konfliktmanagement. Boorberg, 1997, ISBN 978-3-4150-2342-0.
  • Peter Billing: Eskalation und Deeskalation internationaler Konflikte - ein Konfliktmodell auf der Grundlage der empirischen Auswertung von 288 internationalen Konflikten seit 1945. Lang, Bern 1992, ISBN 3-631-44524-5

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Deeskalation – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen