Dejan Zavec

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jan Zaveck Boxer
2011 boxing event in Stožice Arena-Dejan zavec X.jpg
Daten
Geburtsname Dejan Zavec
Kampfname Mr. Simpatikus
Gewichtsklasse Weltergewicht
Nationalität SlowenienSlowenien Slowenisch
Geburtstag 13. März 1976
Geburtsort Ptuj
Stil Normalausleger
Größe 172 cm
Kampfstatistik
Kämpfe 37
Siege 33
K.-o.-Siege 18
Niederlagen 3
Keine Wertung 1

Dejan Zavec (* 13. März 1976 in Ptuj, Region Štajerska) ist ein in Deutschland lebender, slowenischer Profiboxer und ehemaliger IBF-Weltmeister im Weltergewicht. Er steht bei Sport Events Steinforth unter Vertrag.

Als Amateur bestritt er 205 Kämpfe, von denen er 171 gewann und 19 Unentschieden boxte. Dabei wurde er neunmal Slowenischer Meister und gewann mehrere internationale Turniere, darunter das 10. Internationale Chemnitzer Boxturnier durch Finalsieg gegen den Schweizer Yves Studer. 1998 scheiterte er bei der Qualifikation für die Europameisterschaft, durch eine 1:6 Punktniederlage gegen den mehrfachen Deutschen Meister Enrico Thormann. 2000 verlor er beim Chemiepokal in Halle gegen den Deutschen Steven Küchler.

Im März 2003 wechselte er zu den Profis und gewann bis Dezember 2009 vier Intercontinental-Titel, wurde zweimal Internationaler Deutscher Meister und holte sich den EU-Titel.

Am 12. Juni 2007 endete sein Kampf gegen den Argentinier Jorge Miranda ohne Wertung, da sich Zavec verletzt hatte und der Ringarzt das Duell beendete. In einem Rückkampf am 19. Juni 2009, konnte er Miranda jedoch durch K.o. in Runde 12 besiegen.

Seine erste Niederlage erlitt er am 29. November 2008 beim Kampf um den Europameistertitel gegen den Polen Rafał Jackiewicz, als er sehr knapp und umstritten nach Punkten verlor.

Am 11. Dezember 2009 wurde er zum ersten slowenischen Boxweltmeister der Geschichte, als er den amtierenden IBF-Champion Isaac Hlatshwayo durch technischen K.o. in Runde 3 bezwang und sich damit dessen Titel sicherte. Diesen verteidigte er vier Monate später durch technischen K.o. in Runde 12 über den Argentinier Rodolfo Martinez.

Am 4. September 2010 verteidigte er seinen Titel erfolgreich durch Punktesieg gegen seinen alten Rivalen Rafał Jackiewicz, gegen den er 2008 seine bis dahin einzige Niederlage hinnehmen musste. Für Jackiewicz bedeutete dies die erste Niederlage seit fast fünf Jahren.

Am 18. Februar 2011 verteidigte er seinen Titel durch K.o.-Sieg in der 5. Runde über den US-Amerikaner Paul Delgado. In seiner 4. Titelverteidigung am 3. September 2011 gegen Andre Berto, bei der er erstmals in den Vereinigten Staaten boxte, verlor er seinen Titel durch Abbruch des Kampfes (t.K.o.) in der Pause zwischen 5. und 6. Runde. Zavec hatte Platzwunden an beiden Augen erlitten, zudem war sein rechts Auge vollständig zugeschwollen.

Am 24. März 2012 gewann er einstimmig nach Punkten gegen Bethel Ushona aus Namibia und erhielt dadurch den Interkontinentalen Meistertitel der WBO. Den Titel verlor er jedoch bereits im März 2013 durch Punktniederlage an Keith Thurman (19-0) aus den USA.

Bisherige Profi-Erfolge[Bearbeiten]

  • 17. April 2004: Intercontinental-Titel der NBA II (nicht zu verwechseln mit der NBA), durch Punktesieg über Viktor Baranov.
  • 17. Juli 2004: Internationaler Deutscher Meister, durch technischen K.o. über Arthur Nowak
  • 20. September 2005: Intercontinental-Titel der WBO, durch technischen K.o. über Mikhail Boyarskikh
  • 25. März 2006: Intercontinental-Titel der IBF, durch technischen K.o. über Joel Mayo.
  • 17. Februar 2007: EU-Champion, durch Punktesieg über Nicolas Guisset
  • 13. Oktober 2007: Internationaler Deutscher Meister, durch Punktesieg über Albert Starikov
  • 15. Juni 2008: Intercontinental-Titel der IBF, durch Punktesieg über Marco Cattikas
  • 11. Dezember 2009: IBF-Weltmeister, durch technischen K.o. über Isaac Hlatshwayo (3 Titelverteidigungen)
  • 24. März 2012: Intercontinental-Titel der WBO, durch Punktesieg über Bethel Ushona
Vorgänger Amt Nachfolger
Isaac Hlatshwayo Boxweltmeister im Weltergewicht (IBF)
11. Dezember 2009 – 3. September 2011
Andre Berto

Sonstiges[Bearbeiten]

2010 wurde Dejan Zavec zu Sloweniens „Sportler des Jahres“ gewählt und verwies dabei den Eishockeyspieler Anže Kopitar und den Fussball-Profi Valter Birsa auf die Plätze 2 und 3.

Ranglistenplatzierung laut BoxRec-Datenbank, Stand vom Juni 2013:

EuropaEuropa Europa: Top 10

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dejan Zavec – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien