Der Sunset-Killer 4

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Der Sunset-Killer 4
Originaltitel Relentless IV: Ashes to Ashes
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1994
Länge 91 (gekürzt 90) Minuten
Altersfreigabe FSK 18 (gekürzt 16)
Stab
Regie Oley Sassone
Drehbuch Mark Sevi
Produktion Russell D. Markowitz
Musik Terry Plumeri
Kamera Russ Brandt
Schnitt Glenn Garland
Besetzung

Der Sunset-Killer 4 (Alternativtitel: Sunset Killer – Der Erlöser; Originaltitel: Relentless IV: Ashes to Ashes, Relentless 4) ist ein US-amerikanischer Thriller aus dem Jahr 1994. Regie führte Oley Sassone, das Drehbuch schrieb Mark Sevi. Es handelt sich um die dritte Fortsetzung des von William Lustig 1989 gedrehten Films Der Sunset-Killer.

Handlung[Bearbeiten]

Ein Serienmörder tötet Menschen, die Nahtod-Erfahrungen hinter sich haben. Die Polizeiermittler Sam Dietz und Jessica Parreti untersuchen den Fall. Dietz konsultiert die Psychologin Sara Lee Jaffee, die ihm die Bedeutung der Ritualzeichen wie ein Stein im Mund eines der Opfer erklärt. Eine getötete Frau war gehörlos – da der Mörder ihre Wohnungstür aufbrach als sie sich in der Wohnung befand, kommt Dietz zum Schluss, dass der Täter darüber aus einer Krankenakte wissen musste. Die in der Wohnung des Opfers gefundene Visitenkarte von Jaffee legt nahe, dass die Opfer bei ihr behandelt wurden.

Da einige Krankenakten fehlen, beschuldigt Jaffee Parreti, die Polizistin hätte sie gestohlen. Die Psychologin droht mit einer Strafanzeige. Währenddessen wird Dietz, der alleine den heranwachsenden Sohn Cory aufzieht, mit Erziehungsproblemen konfrontiert.

Eine ermordete Frau kaufte kurz vor ihrem Tod in einem Supermarkt ein. Dietz und Parreti werten die Bänder der Überwachungskameras aus, auf den sie ein Auto erkennen, welches dem Auto des Opfers folgte. Die Polizisten finden die Wohnung des Täters, der jedoch Parreti mit seinem Auto anfährt und entkommt. Dietz findet in der Wohnung des Mörders ein Familienfoto, auf dem Jaffee zu sehen ist. Jaffee erzählt über ihren Halbbruder Martin Trainer, der als Teenager den Tod der Eltern in einem Autounfall verursachte. Danach verbrachte er mehrere Jahre in einer geschlossenen Anstalt.

Trainer tötet Dietz, dessen Visionen der Nahtod-Erfahrungen gezeigt werden – danach reanimiert er den Polizisten und entkommt. Dietz sucht Jaffee auf, die ihren Bruder versteckt, aber ihn nicht preisgeben will. Nach einem kurzen Kampf hält Dietz den Mörder im Visier seiner Dienstwaffe, darauf nimmt Trainer seine Halbschwester als Geisel und bedroht sie mit einem Messer. Er wirft sie aus dem Fenster der Wohnung und stürzt sich anschließend selbst in die Tiefe.

Am Ende organisiert Cory ein feierliches Abendessen für seinen Vater und Parreti.

Kritiken[Bearbeiten]

Scott Weinberg schrieb am 10. November 2006 auf www.dvdtalk.com, er wundere sich, dass der Film Der Sunset-Killer mit Judd Nelson aus dem Jahr 1989 es bereits auf drei Fortsetzungen gebracht habe. Der vierte Teil sei schlechter als der dritte; seine Ideen seien Filmen wie Sieben und Basic Instinct entliehen. Die „sexy“ Famke Janssen sorge für einen geringfügigen „kitschigen Mehrwert“ gegenüber dem Vorgängerfilm.[1]

Film-Dienst schrieb, die Spannung sei „rasch (...) aus dem Film“, da man den Täter relativ früh erahne. Der Film sei „billig zusammengestümpert“, „schlecht montiert und unmotiviert fotografiert“. Lediglich „die Zankereien der Hauptbeteiligten über Ermittlungs- und Erziehungsmethoden“ würden „einigen amüsanten Reiz“ bieten.[2]

Die Zeitschrift TV Spielfilm 4/2008 schrieb, der Film sei ein „plumper, wirrer Schocker“.[3]

Hintergründe[Bearbeiten]

Der Film wurde in Los Angeles gedreht.[4] Er wurde in den Vereinigten Staaten im Dezember 1994 auf Video veröffentlicht.[5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Filmkritik von Scott Weinberg, abgerufen am 24. Februar 2008
  2. Der Sunset-Killer 4 im Lexikon des Internationalen Films, abgerufen am 24. Februar 2008
  3. TV Spielfilm 4/2008, Seite 128
  4. Drehorte für Relentless IV: Ashes to Ashes, abgerufen am 24. Februar 2008
  5. Premierendaten für Relentless IV: Ashes to Ashes, abgerufen am 24. Februar 2008