Die Anleihe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die Anleihe
Originaltitel The Bond
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1918
Länge 11 Minuten
Stab
Regie Charles Chaplin
Drehbuch Charles Chaplin
Kamera Roland Totheroh
Besetzung

Die Anleihe (Originaltitel: The Bond) ist ein US-amerikanischer Propagandafilm von Charles Chaplin aus dem Jahre 1918, der den Verkauf von Kriegsanleihen (Liberty Bonds) für den Ersten Weltkrieg unterstützen sollte.

Handlung[Bearbeiten]

Das „Band der Freundschaft“[1]: Charlie trifft einen Freund an einer Straßenlaterne, der ihn lange aufhält und dann Geld erbittet, das Charlie ihm schließlich gibt.

Das „Band der Ehe“: Charlie findet eine Frau auf der Straße attraktiv. Sie verführt ihn mit ihren Reizen. In der nächsten Szene wird das Paar von dem Freund zur Trauung geleitet. Nach der Trauung bittet der Pfarrer Charlie um eine Spende; er kommt gar zweimal mit dem Spendenhut vor die Tür.

Das „wichtigste Band“ ist das „Band der Freiheit“ (Liberty Bond): Der deutsche Kaiser reißt der Freiheitsstatue den nach oben gereckten Arm herunter. Ein amerikanischer Soldat kommt zu ihrer Verteidigung und kämpft den Kaiser nieder.

Charlie gibt Uncle Sam einen Sack Geld für „Liberty Bonds“ und Uncle Sam gibt diesen der „Industrie“, die wiederum den Soldaten mit einem Gewehr ausrüstet. Uncle Sam dankt Charlie und der kauft gleich noch eine Kriegsanleihe, mit deren Hilfe ein Matrose ausgerüstet wird. In der letzten Szene schlägt Charlie den gestikulierenden Kaiser mit einem großen Hammer, auf dem „Liberty Bonds“ geschrieben steht, nieder.

Hintergrund[Bearbeiten]

Chaplin hatte im April 1918 gemeinsam mit Douglas Fairbanks und Mary Pickford in Washington die Kampagne für die dritte amerikanische Kriegsanleihe eröffnet und ging mit beiden auf eine erfolgreiche Werbetournee. Er wurde gebeten auch einen kurzen Werbefilm für den Kauf von „Liberty Bonds“ zu drehen, damit mit ihm auch dort dafür geworben werden konnte, wo er nicht persönlich auftrat. Zur selben Zeit war Chaplin mit der Produktion seiner Kriegssatire Shoulder Arms beschäftigt, in der Edna Purviance, Albert Austin und Chaplins Bruder Sydney – ebenfalls in der Rolle des deutschen Kaisers – mitwirkten. The Bond wurde im Herbst 1918 für das „Liberty Loan Committee“ mit diesen Darstellern angefertigt. Der Film – eine Aneinanderreihung kurzer Sketche – spielt mit der doppelsinnigen Bedeutung des englischen Wortes „bond“, das sowohl eine „Bindung“ bezeichnet als auch „Anleihe/öffentliche Schuldverschreibung“ bedeutet. Die pantomimischen Sketche wurden vor einem schwarzen Hintergrund mit wenigen, einfachen Requisiten aufgenommen. Die Uraufführung war am 4. Oktober 1918. Nur zwei Wochen nach The Bond wurde auch Shoulder Arms veröffentlicht.

Filmausschnitte[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Die Anleihe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. orig.: the bond of friendship