Die Gräfin von Hongkong

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die Gräfin von Hongkong
Originaltitel A Countess from Hong Kong
Produktionsland Vereinigtes Königreich
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1967
Länge 103 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Charles Chaplin
Drehbuch Charles Chaplin
Produktion Jerome Epstein
Musik Charles Chaplin
Kamera Arthur Ibbetson
Schnitt Gordon Hales
Besetzung

Die Gräfin von Hongkong (Originaltitel A Countess from Hong Kong) ist eine britische Komödie aus dem Jahre 1967. Es war der letzte Film und zugleich der einzige Farbfilm von Charles Chaplin, er führte Regie, schrieb das Drehbuch und trat in einer kleinen Nebenrolle als Schiffssteward auf (Minute 41:30).

Handlung[Bearbeiten]

Die russische Gräfin Natascha arbeitet als Prostituierte. Allerdings möchte sie dieses Leben möglichst schnell aufgeben. Nach einer Nacht mit dem reichen amerikanischen Diplomaten Ogden Mears schleicht sie sich in dessen Schiffskabine, um als blinder Passagier nach Amerika zu reisen. Während der Reise macht Natascha viel Wirbel. Außerdem verliebt sich der Diplomat in sie, er hat allerdings in Hawaii eine Frau, von der er sich scheiden lassen will. Nach der Ankunft in Amerika muss er sich entscheiden, ob er mit Natascha zusammenbleiben will (was allerdings seine Karriere ruinieren würde), oder mit seiner Frau zunächst zurückkehren möchte, um in der Öffentlichkeit den Schein vorerst zu wahren. Er entscheidet sich für Natascha.

Kritiken[Bearbeiten]

„Chaplins letzter Film ist eine eher zähflüssige Romanze in betulich-komischem Stil, deren Einfälle nicht so recht zünden wollen.“

Lexikon des internationalen Films[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Gräfin von Hongkong im Lexikon des Internationalen Films