Thelma Todd

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thelma Todd (* 29. Juli 1906 in Lawrence, Massachusetts; † 16. Dezember 1935 in Pacific Palisades, Los Angeles, Kalifornien) war eine US-amerikanische Schauspielerin. Vom Anfang der Tonfilmzeit bis zu ihrem mysteriösen Tod im Alter von 29 Jahren war die gutaussehende Blondine eine bekannte Komikerin, welche ihre eigene Komödienreihe hatte und auch in Filmen von Laurel und Hardy und den Marx Brothers größere Rollen übernahm.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Filmkarriere[Bearbeiten]

Thelma Todd wurde in dem kleinen Ort Lawrence in Massachusetts an der Grenze zu New Hampshire als Tochter von John und Alice Todd geboren. In der Schule erhielt sie im Gegensatz zu ihrem Leinwandimage als „dummes Blondchen“ gute Noten. Nach dem Abschluss der High School ging sie auf das College, um Lehrerin zu werden. Gleichzeitig nahm sie an einigen Schönheitswettbewerben teil, wurde so 1925 zur Miss Massachusetts gewählt und nahm im folgenden Jahr an der Miss-America-Wahl teil. Zwar gewann sie nicht, wurde dort aber von Hollywood-Agenten für das Filmgeschäft entdeckt. Während der Stummfilmzeit spielte sie meist nur in Nebenrollen die attraktive Blondine, allerdings konnte sie sich in diesen Rollen wenig hervortun. Erst mit dem Beginn des Tonfilmes Ende der 1920er-Jahre gewann Todds Karriere an Schwung. Produzent Hal Roach nahm sie für seine komödiantischen Kurzfilme unter Vertrag und sie bewies ihr komödiantisches Talent unter anderem neben Harry Langdon, Charley Chase und Laurel and Hardy. Mit letzterem legendären Komikerduo spielte sie in insgesamt sechs Filmen, darunter als brennende Nachbarin aus dem gleichnamigen Kurzfilm von 1929 sowie als flirtbereite Lady Pamela in Hände hoch – oder nicht, welche vor den Augen ihres Ehemannes James Finlayson mit dem Banditen Fra Diavolo anbandelt.

Ab 1931 bis zu ihrem Tod setzte Hal Roach Thelma Todd zusammen mit ZaSu Pitts (welche 1933 durch Patsy Kelly ersetzt wurde) als eine Art „weibliches Laurel und Hardy“ ein. Während Pitts und später Kelly den Part von Stan innehatten, übernahm Todd den Charakter von Oliver Hardys Figur: In diesen Slapstickfilmen sah sich Todds bodenständige Person mit allerlei Problemen durch ihre Partnerin konfrontiert und versuchte unter den ungünstigen Umständen möglichst charmant und würdevoll zu bleiben. Roach verlieh die inzwischen berühmte Komikerin auch an andere Komiker wie Wheeler und Woolsey, Buster Keaton, Joe E. Brown und die Marx Brothers. Gelegentlich spielte Todd auch ernstere Rollen, etwa als heimtückische Witwe Iva Archer in der ersten Verfilmung von Der Malteser Falke aus dem Jahre 1931. Im selben Jahr spielte sie im Gangsterfilm Corsair (1931) die Hauptrolle, auch weil sie mit dem Regisseur dieses Filmes, Roland West, eine Liebesbeziehung hatte.

Tod[Bearbeiten]

Nachdem sie zahlreiche Filme abgedreht hatte, eröffnete sie im August 1934 den Nachtclub Thelma Todd’s Sidewalk Cafe. Dieser Club zog nicht nur Personen aus dem Filmgeschäft und Touristen an, sondern auch etliche Personen aus der Unterwelt. Es ging das Gerücht um, dass diese den Club übernehmen wollten. Am Morgen des 16. Dezember 1935 wurde Thelma Todd leblos hinter dem Steuer ihres Wagen in der Garage der Stummfilmschauspielerin Jewel Carwen, einer früheren Ehefrau von Todds Geliebten Roland West, aufgefunden. Der Motor des Wagens war am Laufen und es fanden sich Blutspuren bei Todd. Es wurde eine Kohlenmonoxid-Vergiftung bei Todd diagnostiziert. Am Abend zuvor war die Schauspielerin, welche ein ausgeprägtes Sozialleben hatte, auf einer Party des Entertainers Stanley Lupino und seiner Tochter Ida gewesen. Ebenfalls soll sie dort Pat DiCicco (1908-1979), ihren Ex-Mann, mit dem sie zwischen 1932 und 1934 verheiratet war, getroffen haben. In den frühen Morgenstunden wurde sie dann von Lupinos Party nach Hause gefahren.

Oft wurde über einen Mord an Todd im Zusammenhang mit ihrem Club spekuliert, auch ihr Geliebter Roland West stand unter Mordverdacht. 1952 soll West angeblich auf seinem Totenbett dem Schauspieler Chester Morris ein Geständnis über Todds Tod gegeben haben. Auch über einen Suizid wurde spekuliert, von einigen ihrer Kollegen wurde sie als depressiv geschildert, allerdings widersprachen dem wiederum andere Bekannte. Als am ehesten wahrscheinlich gilt ein Unfall, zum Beispiel dass sie in der kalten Winternacht das Auto anstellte, um sich warmzuhalten, und versehentlich in einen tödlichen Schlaf fiel. Allerdings blieben bei allen Theorien Fragen offen und so bleibt ihr Tod weiterhin ein Mysterium.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Thelma Todd hat einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Thelma Todd – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien