Dirk Denninger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dirk Denninger (* 24. September 1928 in Bonn[1][2][3]; † 3. März 2002 ebenda[2][1]) war ein deutscher Architekt. Er prägte mit zahlreichen Büro- und Verwaltungsgebäuden insbesondere das Stadtbild seiner Heimatstadt Bonn.

Leben[Bearbeiten]

Dirk Denninger war der Sohn des in Bonn selbständigen Architekten Wilhelm Denninger (1899–1973). Nach dem Zweiten Weltkrieg absolvierte er ein Studium der Architektur an der Technischen Hochschule in Karlsruhe, wo er insbesondere Student Egon Eiermanns war.[4]:155 Nach einer Tätigkeit für die Bundesbaudirektion[5] trat er 1956[1] in das Architekturbüro seines Vaters ein. Gemeinsam zeichneten Wilhelm und Dirk Denninger für die Projektierung mehrerer Großbauten verantwortlich, darunter der Stadthalle in Bad Godesberg und des Bundesministeriums für Gesundheitswesen.

Anfang der 1970er Jahre war Dirk Denninger mit Ernst August Jann assoziiert. In dieser Partnerschaft nahm er unter anderem an den Wettbewerben um einen Neubau für den Bundesrat in Bonn (1974) sowie das Wallraf-Richartz-Museum in Köln (1976, 2. Preis) teil und plante – zum Teil auch zugleich als Bauherr auftretend – zahlreiche Bürogebäude für Interessenverbände und Lobbyorganisationen an der als Verbindungsachse zwischen Bonn und Bad Godesberg fungierenden Bundesstraße 9.[6][7][8] Das Architekturbüro befand sich in einem Bürogebäude an der Walter-Flex-Straße im heutigen Bundesviertel. Denninger ließ es Mitte der 1980er-Jahre zugunsten des Neubaus des Kunstmuseums Bonn abreißen und auf der gegenüberliegenden Straßenseite nach eigenem Entwurf ein neues Haus erbauen.[2] Das Büro wird heute von Dirks Sohn Malte in Gemeinschaft mit dessen Frau Margit Ventuelett-Denninger weitergeführt.

Werk[Bearbeiten]

(ausgenommen die in Zusammenarbeit mit Wilhelm Denninger entstandenen Bauten)

Bauten in Bonn[Bearbeiten]

Bauzeit Ortsteil Adresse Bild Objekt Maßnahme Anmerkungen
1954–1956 Gronau Welckerstraße 11
Lage50.718497.119695
BPA Bonn.jpg
weitere Bilder
Presse- und Informationsamt der Bundesregierung[5] Neubau (Gesamtleitung: Bundesbaudirektion)[5]
1966 Mehlem Im Hag 24
Lage50.6521997.190472
Einfamilienhaus Neubau[9]:72 f ehemalige Residenz des Botschafters von Indonesien; heute Leerstand im Eigentum des Landes[10]
1970–1972 Bonn-Zentrum Berliner Freiheit 36/ Sandkaule
Lage50.7378557.103691
Bonn Bertha-von-Suttner-Platz Volksfürsorgehaus.jpg Büro- und Geschäftshaus („Volksfürsorgehaus“) Neubau (mit Ernst Jann; Bauherr: Volksfürsorge Versicherungsgruppe)[11]:111
um 1970 Friesdorf Godesberger Allee 133–137
Lage50.7015067.136127
2008-08-24 Bonn ehem iranische Botschaft Godesberger Allee 133-137.JPG
weitere Bilder
Bürogebäude (ab 1975 Botschaft von Iran) Neubau[12] heute Leerstand im Eigentum von Iran
1973 Bonn-Zentrum Markt 5
Lage50.7350417.102307
Wohn- und Geschäftshaus Neubau (mit Ernst Jann)[11]:123
um 1975 Plittersdorf Kennedyallee 74
Lage50.7014197.15094
Bad Godesberg Kennedyallee 74.jpg Botschaft von Brasilien Neubau[12] heute Deutsche Postbank
1977–1979/1980 Tannenbusch Hirschberger Straße 3/ Agnetendorfer Straße
Lage50.7514937.04312
2013-08-23 Hirschberger Straße 3, Bonn-Tannenbusch IMG 5139.jpg
weitere Bilder
Schulzentrum Tannenbusch (Haupt-, Real- und Abendrealschule) Neubau (mit Ernst Jann)[11]:84 heute „Freiherr-vom-Stein-Realschule“ und „Tannenbusch-Gymnasium“
um 1985 Gronau Walter-Flex-Straße 2
Lage50.716167.120434
2014-07-24 Walter-Flex-Straße 2, Bonn-Gronau IMG 2167.jpg Atelier- und Wohnhaus Dirk Denninger Neubau[12]
um 1985 Friesdorf Godesberger Allee 77–79
Lage50.6974597.140162
Bad Godesberg Godesberger Allee 77–79 Botschaft Katar Außenstelle (2).jpg
weitere Bilder
Botschaft von Kuwait Neubau[1] heute Außenstelle der Botschaft von Katar
um 1985 Dottendorf In der Raste 18–26
Lage50.7015067.136127
Lager- und Ausstellungshallen Umbau zu Bürogebäuden[13]
1988–1989 Plittersdorf Godesberger Allee 90/ Kennedyallee
Lage50.6968247.142123
Bad Godesberg Godesberger Allee 90.jpg Bürogebäude Umbau[14] seit 2004 „Hochkreuz Augenklinik“
1988–1989 Friesdorf Godesberger Allee 105/107
Lage50.6995437.138014
Bonn Bonnfinanz Godesberger Allee 20080824.jpg Botschaft von Australien Neubau[12] 2000/2001 Umbau durch Malte Denninger
1992–1993 Gronau Friedrich-Ebert-Allee 65–69
Lage50.7100847.128483
Büro- und Geschäftshaus Neubau (Bauherr: Sparkasse)[15]
1994–1996 Gronau Friedrich-Ebert-Allee 65–69/ Adalbert-Stifter-Straße
Lage50.7105127.128029
Büro- und Geschäftshaus („Adalbert-Stifter-Haus“) Neubau[16]

Außerhalb von Bonn[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Wolfram Hagspiel: Köln. Marienburg. Bauten und Architekten eines Villenvororts. (= Stadtspuren, Denkmäler in Köln, Band 8.) 2 Bände, J.P. Bachem Verlag, Köln 1996, ISBN 3-7616-1147-1, Band 2, S. 814 (Architektenverzeichnis).
  • Josef Niesen: Bonner Personenlexikon, 3. Auflage, Bouvier-Verlag, Bonn 2011, ISBN 978-3-416-03352-7, S. 109.
  • Ursel und Jürgen Zänker (Bearb.) mit Beiträgen von Edith Ennen, Dietrich Höroldt, Gerd Nieke, Günter Schubert: Bauen im Bonner Raum 49–69. Versuch einer Bestandsaufnahme. (=Kunst und Altertum am Rhein. Führer des Rheinischen Landesmuseums in Bonn. Nr. 21) Rheinland-Verlag, Düsseldorf 1969.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dirk Denninger – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Josef Niesen: Bonner Personenlexikon, 3. Auflage
  2. a b c Dirk Denninger prägte das Stadtbild, General-Anzeiger, 6. März 2002, Stadtausgabe Bonn, S. 6
  3. LWL-Amt für Denkmalpflege in Westfalen – Unterschutzstellungsverfahren nach Denkmalschutzgesetz – Objekt: Coesfeld Osterwicker Straße 12, 16. Oktober 2009
  4. Sonja Schöttler: Die Bad Godesberger Stadthalle. In: Godesberger Heimatblätter. Heft 42. Bonn 2004, ISSN 0436-1024, S. 150–182.
  5. a b c Hermann Hill (Hrsg.): Staatskultur im Wandel: Beiträge der 69. Staatswissenschaftlichen Fortbildungstagung vom 14. bis 16. März 2001 an der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer. In: Schriftenreihe der Hochschule Speyer, Band 150, Duncker & Humblot, 2002, ISSN 0561-6271, S. 53.
  6. Dirk Denninger und Ernst A. Jann auf nrw-architekturdatenbank.tu-dortmund.de. abgerufen am 25. April 2013.
  7. Am Ende, Der Spiegel, 13. August 1973
  8. Aha! Dies ist die Hauptstadt. Der dreißigjährige Krieg um Bonner Stadtplanung und die Regierungsbauten, Der Spiegel, 28. November 1977
  9. a b Ursel und Jürgen Zänker (Bearb.) Bauen im Bonner Raum 49–69. Versuch einer Bestandsaufnahme.
  10. Noch 13 Ex-Botschaften in Bad Godesberg stehen leer, General-Anzeiger, 3. Oktober 2012
  11. a b c Ingeborg Flagge: Architektur in Bonn nach 1945. Verlag Ludwig Röhrscheid, Bonn 1984, ISBN 3-7928-0479-4.
  12. a b c d Neue Räume am alten Platz für Diplomaten aus Australien, General-Anzeiger, 6. August 1987, Stadtausgabe Bonn, S. 9.
  13. Gabriele Zabel-Zottmann: Skulpturen und Objekte im öffentlichen Raum der Bundeshauptstadt Bonn Aufgestellt von 1970 bis 1991. Dissertation, Bonn 2012. Teil 2, S. 8. (online; PDF; 5,8 MB)
  14. Tristes Gebäude soll modernes Bürohaus werden, General-Anzeiger, 13. Januar 1989, Stadtausgabe Bonn, S. 9
  15. Grüne Schneise zwischen Haus der Geschichte und Parlament. Sparkasse bezieht im Frühjahr 1993 ihr neues Domizil, General-Anzeiger, 15. Juli 1992, Stadtausgabe Bonn, S. 7
  16. Kleiner Familienbetrieb. Neues Bürohaus entsteht am Rande des Johanniterviertels, General-Anzeiger, 18. August 1994, Stadtausgabe Bonn, S. 7
  17. Gilbert Lupfer, Bernhard Sterra, Martin Wörner (Hrsg.): Architekturführer Dresden: Architectural guide to Dresden, Dietrich Reimer, 1997, ISBN 978-3496011798, S. 57.