Bundesministerium für Gesundheit (Deutschland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo
Staatliche Ebene Bund
Stellung Oberste Bundesbehörde
Gründung 1961
Hauptsitz Bonn, Nordrhein-Westfalen
Behördenleitung Hermann Gröhe (CDU), Bundesminister für Gesundheit
Bedienstete ca. 700
Website www.bmg.bund.de
Hermann Gröhe, Bundesminister für Gesundheit
Einfahrt zum Bonner Dienstsitz

Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG), kurz Bundesgesundheitsministerium, ist eine Oberste Bundesbehörde der Bundesrepublik Deutschland. Es hat seinen Hauptsitz in Bonn und seinen zweiten Dienstsitz in Berlin.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Bundesministerium wurde 1961 als Bundesministerium für Gesundheitswesen (BMG) gegründet und 1969 dem Bundesministerium für Familie und Jugend eingegliedert, das fortan Bundesministerium für Jugend, Familie und Gesundheit (heute Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend) hieß.

Nach einer Umbenennung 1986 in Bundesministerium für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit erfolgte 1991 die Abspaltung des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG), so dass die ursprüngliche Trennung der Ressorts wiederhergestellt war. Bei dieser Abspaltung erhielt das BMG die für die Gesundheitspolitik wesentliche Abteilung "Gesundheitsversorgung, Krankenversicherung" vom (damaligen) Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung und ist erst seitdem der zentrale Akteur in der Gesundheitspolitik. 2002 wurde es um den Bereich Soziales (Renten- und Pflegeversicherung) erweitert und nannte sich infolgedessen Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung (BMGS). 2005 wurde die Zuständigkeit für die Rente wieder an das Bundesministerium für Arbeit und Soziales übertragen, und seitdem heißt das Ressort erneut Bundesministerium für Gesundheit.

Aufgaben des BMG[Bearbeiten]

Aufbau[Bearbeiten]

Ministerbüro

Zwei parlamentarische Staatssekretäre:

Der (beamtete) Staatssekretär:

Darunter die Abteilungen; Abteilungen sind zum Beispiel: Abteilung „Gesundheitsversorgung, Krankenversicherung" und "Pflegesicherung, Prävention".

Geschäftsbereich[Bearbeiten]

Das BMG hat die Dienst- und Fachaufsicht über folgende Behörden:

Bundesminister seit 1961[Bearbeiten]

Nach der Zusammenlegung von Familien- und Gesundheitsministerium 1969 wurde die bisherige Leiterin des Gesundheitsressorts, Käte Strobel, erste gemeinsame Ministerin.

Die einzige gemeinsame Bundesministerin für Gesundheit und Soziale Sicherung, Ulla Schmidt, war sowohl vorher, als auch danach, alleinige Bundesministerin für Gesundheit.

Hermann Gröhe Daniel Bahr Philipp Rösler Ulla Schmidt Andrea Fischer (Grüne) Horst Seehofer Gerda Hasselfeldt Ursula Lehr Rita Süßmuth Heiner Geißler Anke Fuchs Antje Huber Katharina Focke Käte Strobel Elisabeth Schwarzhaupt

Nr. Name Lebensdaten Partei Beginn der Amtszeit Ende der Amtszeit
Bundesminister für Gesundheitswesen
1 Elisabeth Schwarzhaupt 1901–1986 CDU 14. November 1961 30. November 1966
2 Käte Strobel 1907–1996 SPD 1. Dezember 1966 21. Oktober 1969
Bundesminister für Jugend, Familie und Gesundheit
2 Käte Strobel 1907–1996 SPD 22. Oktober 1969 15. Dezember 1972
3 Katharina Focke * 1922 SPD 15. Dezember 1972 14. Dezember 1976
4 Antje Huber * 1924 SPD 16. Dezember 1976 28. April 1982
5 Anke Fuchs * 1937 SPD 28. April 1982 1. Oktober 1982
6 Heiner Geißler * 1930 CDU 4. Oktober 1982 26. September 1985
7 Rita Süssmuth * 1937 CDU 26. September 1985 5. Juni 1986
Bundesminister für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit
7 Rita Süssmuth * 1937 CDU 6. Juni 1986 9. Dezember 1988
8 Ursula Lehr * 1930 CDU 9. Dezember 1988 18. Januar 1991
Bundesminister für Gesundheit
9 Gerda Hasselfeldt * 1950 CSU 18. Januar 1991 6. Mai 1992
10 Horst Seehofer * 1949 CSU 6. Mai 1992 26. Oktober 1998
11 Andrea Fischer * 1960 Grüne 27. Oktober 1998 12. Januar 2001
12 Ulla Schmidt * 1949 SPD 12. Januar 2001 22. Oktober 2002
Bundesminister für Gesundheit und Soziale Sicherung
12 Ulla Schmidt * 1949 SPD 22. Oktober 2002 22. November 2005
Bundesminister für Gesundheit
12 Ulla Schmidt * 1949 SPD 22. November 2005 27. Oktober 2009
13 Philipp Rösler * 1973 FDP 28. Oktober 2009 12. Mai 2011
14 Daniel Bahr * 1976 FDP 12. Mai 2011 17. Dezember 2013
15 Hermann Gröhe * 1961 CDU 17. Dezember 2013 im Amt

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

50.720217.061827Koordinaten: 50° 43′ 13″ N, 7° 3′ 43″ O