Ditfurth (Adelsgeschlecht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen derer von Ditfurth

Ditfurth ist der Name eines alten deutschen Adelsgeschlechts des Harzgaues mit dem gleichnamigen Stammhaus im heutigen Salzlandkreis in Sachsen-Anhalt.

Geschichte[Bearbeiten]

Ursprung[Bearbeiten]

Das Geschlecht erscheint erstmals urkundlich 1148 mit dem Ministerialen Hoimarus de Dhitvorden.[1] Schon vor dem geschichtlichen Auftreten hatten Angehörige des Geschlechtes bis 1517 das Erbmarschallamt des unmittelbaren Reichsstifts Quedlinburg inne und versahen in dieser Stellung das Landgrafen- und Gaugrafengericht auf dem Hosekenberg an der Grenze des Stiftsgebiets unweit Ditfurt.

Linien[Bearbeiten]

Theodor von Ditfurth unterscheidet zwischen einer Quedlinburger (Marschall-) Linie, einer Halberstädter Linie, einer Aschersleber (Anhalter) Linie und einer Blankenburger Linie.

Die Quedlinburger Linie tritt um 1148 auf und erlischt um 1521. Ihre Mitglieder waren Ministerialen des kaiserlichen, freiweltlichen Stifts St. Servatii. Theodor von Ditfurth vermutet den Hauptlehnssitz in der nahen Ortschaft Ditfurt.

Die Halberstädter Linie ist ab 1155 belegt und erlischt um 1410. Ihre Mitglieder waren Ministerialen der Bischöfe von Halberstadt und lebten als Burgmannen in Wegeleben.

Für die Aschersleber (Anhalter) Linie nimmt Theodor von Ditfurth die gleiche Abstammung wie für die Halberstädter Linie an. Ihre Mitglieder waren Ministerialen der Grafen von Aschersleben. Die Linie erlischt im 14. Jahrhundert.

Die Blankenburger Linie ist ab dem 12. Jahrhundert belegt. Die urkundlich beglaubigte Stammreihe des jetzt blühenden Geschlechts beginnt mit Hans von Ditforde († vor 1458). Nach Theodor von Ditfurth besitzen alle heutigen Namensträger in Franz (IV.) Dietrich von Ditfurth (1674–1745) einen gemeinsamen Vorfahren.

Wappen[Bearbeiten]

Das Stammwappen ist von Gold und Blau drei mal geteilt. Auf dem Helm mit blau-goldenen Decken stehen zwei wie der Schild bezeichnete Büffelhörner.

Namensträger[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Original im Landeshauptarchiv Wolfenbüttel

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ditfurth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien