Djúpivogur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landgemeinde Djúpivogur
(Djúpavogshreppur)
COA Djúpavogshreppur.png
Basisdaten
Staat: Island
Region: Austurland
Wahlkreis: Norðausturkjördæmi
Sýsla: Suður-Múlasýsla
Einwohnerzahl: 454 (1. Januar 2009)
Fläche: 1133 km²
Bevölkerungsdichte: 0 Einwohner/km²
Postleitzahl: 765
Politik
Gemeindenummer 7617
Bürgermeister: Björn Hafþór Guðmundsson
Kontakt
Webpräsenz: www.djupivogur.is
Karte
Lage von Landgemeinde Djúpivogur

64.658611111111-14.283055555556Koordinaten: 64° 40′ N, 14° 17′ W

Djúpivogur mit Búlandstindur

Die Landgemeinde Djúpivogur (isl. Djúpavogshreppur, isl. Djúpivogur „Tiefe Bucht“) ist eine isländische Gemeinde in der Suður-Múlasýsla in der Region Austurland im Osten Islands.

Am 1. Januar 2011 hatte die Gemeinde 447 Einwohner.[1]

Entstehung der Gemeinde[Bearbeiten]

Die Gemeinde wurde am 1. Oktober 1992 durch den Zusammenschluss der Landgemeinden Berunes (Beruneshreppur), Búland (Búlandshreppur) und Geithellur (Geithellnahreppur) gebildet.

Lage[Bearbeiten]

Die Küstenlinie wird von drei Fjorden Berufjörður, Hamarsfjörður und Álftafjörður (von Nord nach Süd) eingeschnitten. Wobei der Hauptort Djúpivogur auf einer Halbinsel zwischen den Fjorden Berufjörður und Hamarsfjörður liegt.

Innerhalb des Gemeindegebiets liegt der Gletscher Þrándarjökull, einer der kleinsten unabhängigen Gletscher.

Geologie[Bearbeiten]

Die Gegend wurde stark vom vor ca. 7 Millionen Jahren aktiven Zentralvulkan Breiðdalsvulkan geprägt. Diesem verdankt man die zahlreichen bis zu 1.100 m hohen Gipfel rund um den Berufjörður.

Djúpivogur wird überragt vom knapp 1.000 m hohen Berg Búlandstindur.

Djúpivogur[Bearbeiten]

Langabúð
Kirche von Djúpivogur
Fischfabrik und Hafenanlagen in Djúpivogur

Charakteristika[Bearbeiten]

Djúpivogur ist ein Ort mit 363 Einwohnern an der Südseite des Berufjörður. Die Einwohner leben vom Fischfang und vom Fremdenverkehr. Das Dorf mit seinen bunten Häusern, darunter dem alten rotfarbenen Handelshaus Langabúð, gilt als eines der schönsten Islands.

Geschichte[Bearbeiten]

Djúpivogur ist mit der deutschen Geschichte verwoben, waren doch Hanse-Kaufleute die ersten, die hier im Jahre 1589 das Handelsrecht erhielten.[2] Die ihnen nach Einführung des dänischen Handelsmonopols folgenden dänischen Kaufleute hatten ein großes Gebiet in ihrem Bereich, das von Gvendarnes bis zur Skeiðará ab dem 17. Jahrhundert 10 damalige Gemeinden umfasste. Am Ende des 18. Jahrhunderts war der dänische Kaufmann J.L.Busch dort der Handelsherr, von dem 1818 das Unternehmen Ørum & Wuff übernahm. Aus dieser Zeit datieren die ältesten Häuser am Ort, darunter Langabúð.[3]

Im Jahre 1727 war die Gegend wie auch die Westmännerinseln vom sog. Tyrkjaránið betroffen, als algerische Piraten das Land überfielen und zahlreiche Menschen töteten bzw. entführten. [3]

Die Fischerei hat wegen der günstigen und geschützten Lage und Nähe zu den Fischgründen immer eine große Rolle in Djúpivogur und Umgebung gespielt. Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts war dies einer der wichtigsten Fischereihäfen von Ostisland, hatte aber dann mit Rückgängen zu kämpfen.[3]

Am Æðarsteinstanga jenseits des Hafens befindet sich ein Leuchtturm. Außerhalb von Djúpivogur auf den Klippen steht ein 2 m hoher Steinmann, dessen Zweck unbekannt ist. Man vermutet, dass er als Seefahrtszeichen diente.[3]

Ab dem Beginn des 20. Jahrhunderts gab es einen Arzt im Ort.[3]

Die Kirche wurde 1894 von Háls im Hamarsfjörður nach Djúpivogur verlegt und seit 1905 war ein Pfarrer am Ort ansässig. Die Altartafel in der noch heute vorhandenen kleinen Holzkirche wurde 1900 in Bergen von einem dort lebenden Isländer gemalt.[3]

Wirtschaft und Dienstleistungen[Bearbeiten]

Der am 1. Januar 2011 352 Einwohner zählende Ort[4] ist ein Zentrum für Wirtschaft und Dienstleistungen in der Umgebung.

Neben der Gemeindeverwaltung findet man hier Kindergärten, eine Gesamtschule, ärztliche Versorgung, Sportplätze und ein Schwimmbad.[5]

Die Fischerei und der Tourismus sind heute neben der Landwirtschaft die Hauptpfeiler des Wirtschaftslebens in der Gegend. Unter anderem findet man Zeltplatz, Hotel und Restaurants vor Ort. Auf der anderen Seite des Fjordes in Berunes, wurde ein alter Hof stilecht zur Jugendherberge umgebaut.[5] Kreuzfahrtschiffe halten auf Reede und schiffen ihre Passagiere für Tagesaufenthalte oder -fahrten in Djúpivogur aus.[6]

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Der Fjord reicht etwa 35 km ins Land. Um ihn herum führt der Hringvegur. Im inneren Ende beginnt die Öxi-Piste, die zwar die Weglänge nach Egilsstaðir verkürzt, aber wegen der schlechten Befahrbarkeit keine Zeit einspart. In der Diskussion ist derzeit (Jan 2008), den Weg auf- und auszubauen.

Die Entfernung bis nach Reykjavík beträgt 554 km, nach Egilsstaðir 146 km.

Insel Papey[Bearbeiten]

Vor dem Ort liegt die Insel Papey, welche mit kleinen Schiffen von Djúpivogur aus zu erreichen ist.

Sie hat ihren Namen von irischen Einsiedlermönchen (Papar), die angeblich hier vor der Ankunft der Wikingersiedler im 9. und 10. Jahrhundert ansässig gewesen sein sollen (vgl. Geschichte Islands). Mittelalterliche Quellen verweisen darauf.[7] Trotz zahlreicher Ausgrabungsbemühungen ließ sich dies aber archäologisch nicht nachweisen.[8]

Kunst und Museum[Bearbeiten]

In Langabúð findet man ein Heimat- und Kunstmuseum, das sich u.a. mit dem Bildhauer Ríkarður Jónsson (1888 - 1977) beschäftigt.

Etwa 300 bis 400 m westlich vom Hafen ist der Straße entlang von Sigurður Guðmundsson (*1942) ein Kunstwerk mit dem Namen "Eggin í Gleðivík" (dt.: "Die Eier in der Gleðivík-Bucht") installiert. Die Nachbildung der Eier von 34 in der Umgebung nistenden Vögeln wurden von ihm dort im Sommer 2009 in Übergröße auf Betonfundamente gesetzt [9][10].

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Lupinen am Hafenbecken von Djúpivogur.
Djúpivogur

Wie inzwischen die meisten Gebiete Islands außer dem Südwesten rund um die Hauptstadt Reykjavík ist Djúpivogur von Bevölkerungsverlust betroffen. So betrug von 1997 bis 2005 der Bevölkerungsrückgang 15 %. Seither stagnieren die Bevölkerungszahlen in der Gemeinde Djúpivogshreppur.[11]

Datum Einwohner
1. Dez. 1997: 538
1. Dez. 2003: 493
1. Dez. 2004: 479
1. Dez. 2005: 458
1. Dez. 2006: 463
1. Dez. 2007: 450
1. Dez. 2008: 456
1. Dez. 2009: 439
1. Dez. 2010: 448

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Djúpivogur – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hagstofa (Statist. Amt Islands) (isländisch); Zugriff: 15. August 2011
  2. Íslandshandbókin. Náttúra, saga og sérkenni. 2. bindi. Hg. T. Einarsson, H. Magnússon. Örn og Örlygur, Reykjavík 1989, 615
  3. a b c d e f Íslandshandbókin. Náttúra, saga og sérkenni. 2. bindi. Hg. T. Einarsson, H. Magnússon. Örn og Örlygur, Reykjavík 1989, 616
  4. Hagstofa (Statist. Amt Islands) (isländisch); Zugriff: 15. August 2011.
  5. a b Vegahandbókin. Hg. Landmælingar Íslands, 2006, S. 108.
  6. Website der Gemeinde (isländisch); Zugriff: 15. August 2011.
  7. http://www.djupivogur.is/adalvefur/?pageid=13 Website der Gemeinde Djúpivogur zu den Papar (isländisch); Zugriff: 15. August 2011
  8. vgl. Eru til áþreifanlegar sannanir fyrir veru Papa á Íslandi fyrir landnám norrænna manna? , Vísindavefurinn, Háskóli Íslands (isländisch); Zugriff: 15. August 2011
  9. http://www.djupivogur.is/adalvefur/?pageid=1524
  10. http://www.djupivogur.is/data/eggin.i.gledivik.pdf
  11. Zahlen nach: Hagstofa (Statist. Amt Islands) (isländisch); Zugriff: 15. August 2011