Doguérawa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landgemeinde Doguérawa
Landgemeinde Doguérawa (Niger)
Landgemeinde Doguérawa
Landgemeinde Doguérawa
Koordinaten 13° 58′ N, 5° 35′ O13.9636111111115.5908333333333Koordinaten: 13° 58′ N, 5° 35′ O
Basisdaten
Staat Niger

Region

Tahoua
Departement Malbaza
Einwohner 117.975 (2012)
Politik
Bürgermeister Yacouba Maibirni (2012)

Doguérawa (auch: Doguéraoua) ist eine Landgemeinde im Departement Malbaza in Niger.

Geographie[Bearbeiten]

Doguérawa liegt am Übergang der Großlandschaft Sudan zur Sahelzone und grenzt im Süden an den Nachbarstaat Nigeria. Die Nachbargemeinden in Niger sind Malbaza im Westen, Badaguichiri im Norden, Tama im Nordosten, Galma Koudawatché im Osten und Sabon-Guida im Südosten. Das Gemeindegebiet ist in 32 administrative Dörfer, sechs traditionelle Dörfer, 77 Weiler und acht Lager gegliedert.[1] Der Hauptort der Landgemeinde ist das administrative Dorf Doguérawa.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Die französische Kolonialverwaltung richtete Anfang des 20. Jahrhunderts einen Kanton in Doguérawa ein, dessen erster Kantonschef Ibrahim el Dassouki wurde, der vormalige und zu Gunsten seines Sohnes abgesetzte Sultan von Agadez.[3] 1964 wurde der Kanton Doguérawa dem neu geschaffenen Arrondissement (und späteren Departement) Birni-N’Konni zugeschlagen und erhielt zusätzlich den Status eines Verwaltungspostens (poste administratif) im Gebiet des Arrondissements.[4] Der Verwaltungsposten wurde 1973 nach Malbaza-Usine verlegt, den Industrievorort der Nachbargemeinde Malbaza.[5] Die Landgemeinde Doguérewa ging 2002 bei einer landesweiten Verwaltungsreform aus dem Kanton Doguérawa hervor, aus dem im Zuge dessen Malbaza als eigenständige Landgemeinde herausgelöst wurde. Seit 2011 gehört die Landgemeinde nicht mehr zum Departement Birni-N’Konni, sondern zum neugeschaffenen Departement Malbaza.[6]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der Volkszählung 2001 hatte Doguérawa 83.794 Einwohner.[7] Bei der Volkszählung 2012 betrug die Einwohnerzahl 117.975.[8]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt in jener schmalen Zone entlang der Grenze zu Nigeria, die von Tounouga im Westen bis Malawa im Osten reicht und in der Bewässerungsfeldwirtschaft für Cash Crops betrieben wird.[9] Im administrativen Dorf Galmi befindet sich ein bedeutender Markt für Zwiebeln, die bis nach Niamey, Burkina Faso, Nigeria und der Elfenbeinküste verkauft werden.[10] Der erstmals 1975 gezüchtete Violet de Galmi gilt als eine der bekanntesten Zwiebelsorten Westafrikas.[11] Doguérawa liegt an der Nationalstraße 1, die hier Teil der internationalen Fernstraße Dakar-N’Djamena-Highway ist.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Moumouni Assane Dagna: Les effets de la réappropriation de la culture du «Violet de Galmi», par les producteurs d’oignon de la région de Tahoua – Niger, sur la dynamique du territoire local, l’organisation sociale et économique. Dissertation. Université de Toulouse – Le Mirail, Toulouse 2006 (PDF-Datei).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Répertoire National des Communes (RENACOM). Website des Institut National de la Statistique, abgerufen am 22. Januar 2011.
  2. Republik Niger: Loi n° 2002-014 du 11 JUIN 2002 portant création des communes et fixant le nom de leurs chefs-lieux (Online-Version; PDF; 108 kB).
  3. Edmond Séré de Rivières: Histoire du Niger. Berger-Levrault, Paris 1965, S. 229 und 245.
  4. Edmond Séré de Rivières: Histoire du Niger. Berger-Levrault, Paris 1965, S. 275.
  5.  Frédéric Giraut: Retour du refoulé et effet chef-lieu. Analyse d’une refonte politico-administrative virtuelle au Niger. PRODIG, Paris 1999, ISBN 2-901560-38-5, S. 35 und 76 (PDF-Datei, abgerufen am 22. Januar 2014).
  6.  Une nouvelle loi sur le redécoupage administratif. In: L’Arbre à Palabres. Nr. 13, 11. August 2011, S. 2 (PDF-Datei, abgerufen am 28. Januar 2014).
  7. Institut Nationale de la Statistique du Niger (Hrsg.): Annuaire statistique des cinquante ans d’indépendance du Niger. Niamey 2010 (Online-Version; PDF; 3,1 MB), S. 55.
  8. Présentation des résultats globaux définitifs du Quatrième (4ème) Recensement Général de la Population et de l’Habitat (RGP/H) de 2012. Institut National de la Statistique, 2014, abgerufen am 1. Mai 2014 (PDF-Datei, französisch).
  9. Comprendre l’économie des ménages ruraux au Niger. Save the Children UK, London 2009 (Online-Version; PDF; 2,6 MB), S. 8.
  10. Livelihoods Zoning “Plus” Activity In Niger (PDF; 2,5 MB). S. 30, Website des Famine Early Warning Systems Network, veröffentlicht im August 2011, abgerufen am 19. Januar 2012.
  11. Niger: le violet de Galmi. Website von Radio France Internationale, veröffentlicht am 26. Februar 2011, abgerufen am 5. März 2012.