Domhnall, 6. Earl of Mar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Domhnall, auch Donald, (* um 1250; † nach dem 25. Juli 1297[1]), 6. Earl of Mar, war ein schottischer Adeliger.

Leben[Bearbeiten]

Sein Name erscheint erstmals auf einer Urkunde, mit der die von König Alexander III. am 29. September 1270 in Scone zum Ritter geschlagenen Personen benannt wurden.

In der Folge übernahm er mit dem Tod seines Vaters auch dessen Titel, denn bereits am 25. Juli 1281 gehörte er zu den Magnaten, die der Vermählung von Alexanders Tochter Margarete mit König Erik II. von Norwegen ihre Zustimmung erteilten. Auf der Parlamentsurkunde vom 5. Februar 1284, mit der nach dem unerwartet frühen Tod aller Kinder von Alexander III. dessen Enkelin Margarete (die „Jungfrau von Norwegen“) als Thronfolgerin akzeptiert wurde, ist seine Unterschrift in einer der führenden Positionen zu finden.
Er war einer der wichtigsten Unterzeichner des Abkommen von Birgham genannten Schreibens vom 17. März 1290, mit dem das Schottische Parlament den Vertrag von Salisbury bestätigte. Als Gegenleistung für die Garantie der schottischen Unabhängigkeit wurde die Verlobung von Margarete mit dem Prince of Wales (dem späteren Eduard II.) akzeptiert. Nach Margaretes plötzlichem Tod auf der Überfahrt von Norwegen nach Schottland gehörte er dann zu dem kleinen Kreis der Adeligen, die bis zur Neuwahl eines Königs die Guardians of Scotland ernannte.

In den folgenden Jahren spielte er ein gefährliches doppeltes Spiel: Obwohl er zu diesem Zeitpunkt bereits die Ansprüche der Familie Bruce auf den schottischen Thron unterstützte, schwor er am 13. Juni 1291 dem englischen König Eduard I. bei dessen Reise nach Schottland und zurück nach Berwick-upon-Tweed die Treue. Er verleumdete dabei auch die (von ihm mitbestimmten) Guardians of Scotland, um so Eduard zu einer (jedoch ausbleibenden) Reaktion zu verleiten. Am 14. Juni 1292 trat er dann als Beurkundungszeuge für einen Vertrag der Familie Bruce mit Florens, Graf von Holland auf.

Nachdem im Jahr 1295 seine Tochter den jungen Robert Bruce geheiratet hatte, unterstützte er 1296 die Rebellion des John Comyn, 7. Earl of Buchan gegen Eduard I. und wurde dafür auf Dunbar Castle inhaftiert. Am 10. Juli 1296, dem gleichen Tag, an dem John Balliol zur Abdankung gezwungen wurde, bat er Eduard I. um Verzeihung, die dieser bei einem Besuch am 1. August auf Kildrummy Castle auch gewährte. In einem Briefwechsel zwischen ihm und dem englischen König aus der Zeit zwischen dem 11. Juni und dem 25. Juli 1297 sagte er seine Unterstützung für den Krieg gegen Frankreich zu, auf Grund seines Todes kam es zu dieser Hilfe jedoch nicht mehr.

Aus seiner Ehe, geschlossen um oder nach 1266 mit Elen (auch Ellen oder Helen), Tochter von Llewellyn, Prince of Northern Wales[2], Witwe des 1266 gestorbenen Malcolm Macduff, 7. Earl of Fife, stammten fünf Kinder:

Gartnait (der spätere 7. Earl)
Duncan
Alexander
Isabella (auch Isabel) ∞ Robert Bruce, Earl of Carrick (später Robert „the Bruce“, König von Schottland)
Marjory ∞ John of Strathbogie, Earl of Atholl

Literatur[Bearbeiten]

  •  James Balfour Paul (Hrsg.): The Lord Lyon King of Arms: The Scots Peerage. Band 5, Douglas, Edinburgh 1909, The Ancient Earls of Mar, S. 577 f. (Online auf www.archive.org, abgerufen am 1. Juli 2014).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Personendaten nach The Scots Peerage
  2. Möglicherweise handelt es sich hierbei um Helen von Wales (1246–1295), Tochter des Dafydd ap Llywelyn
Vorgänger Amt Nachfolger
Uilleam Earl of Mar
ca. 1250 - 1297
Gartnait