Donald Erb

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Donald Erb (* 17. Januar 1927 in Youngstown, Ohio; † 12. August 2008 in Cleveland Heights, Ohio) war ein US-amerikanischer Komponist.

Erb spielte als Schüler Trompete in einer Tanzkapelle und nach seiner Militärzeit im Zweiten Weltkrieg in verschiedenen Jazzbands. Er studierte bis 1950 an der Kent State University, bis 1952 am Cleveland Institut of Music und erwarb 1963 einen Doktorgrad an der Indiana University in Bloomington, wo er Schüler von Bernard Heiden war. Während eines Parisaufenthaltes 1953 studierte er bei Nadia Boulanger.

Von 1953 bis 1961 unterrichtete er am Cleveland Institut of Music und war dort bis 1966 Composer in Residence. Danach wirkte er beim Sinfonieorchester in Dallas und kehrte schließlich nach Cleveland zurück. 1987 erhielt er hier eine Professur für Komposition. Er unterrichtete außerdem an der Indiana University an der Southern Methodist University in Dallas.

Erb komponierte eine Ouvertüren-Sinfonie, ein Konzert für Schlagzeug und Orchester, The Seventh Trumpet (UA 1967) nach Motiven der Apokalypse und kammermusikalische Werke. Mit dem Stück Reconnaissance, in dem er als einer der ersten Komponisten den Synthesizer einsetzte, gehört er zu den Pionieren der elektronischen Musik in den USA.

Werke[Bearbeiten]

  • Reconnaissance
  • The Seventh Trumpet, UA 1969
  • Concerto for Brass and Orchestra, 1986
  • Changes, 1994
  • Remembrances, 1994
  • Sonata for Solo Violin, 1994
  • Sunlit Peaks an dark Valleys, 1995
  • Sonate for Solo Harp, 1995