Dorota Rabczewska

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dorota Rabczewska (* 15. Februar 1984 in Ciechanów), bekannt als Doda oder Doda Elektroda, ist eine polnische Sängerin.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Dorota Rabczewska ist die Tochter des Gewichthebers Paweł Rabczewski. Sie betätigte sich früh sportlich in der Leichtathletik (Weitsprung, Hochsprung und 100 m). Im Weitsprung wurde sie Dritte der polnischen Meisterschaft. Mit 13 Jahren fing sie an, Theater zu spielen und Gesangsstunden zu nehmen. Von 2005 bis 2008 war sie mit dem Fußballtorhüter Radosław Majdan von Polonia Warschau verheiratet.

Bekannt wurde Rabczewska im Jahr 2000 als Teilnehmerin der Reality Show Bar. Sie wurde im gleichen Jahr noch als Sängerin für die Gruppe Virgin gecasted. Rabczewska war Frontfrau der Gruppe bis zu ihrer Auflösung im Jahr 2007. Im gleichen Jahr erschien ihr erstes Soloalbum.[1][2][3]

Am 9. Mai 2009 wurde bekannt, dass sie eine Beziehung mit dem Sänger und Gitarristen der polnischen Death-Metal-Band Behemoth, Adam „Nergal“ Darski, hat.[4] Am 1. Januar 2010 verlobten sie sich. Im April 2011 gaben sie ihre Trennung bekannt.[5]

Diskografie[Bearbeiten]

Doda (2007)

Alben[Bearbeiten]

mit Virgin[Bearbeiten]

Solo[Bearbeiten]

Singles[Bearbeiten]

mit Virgin[Bearbeiten]

  • 2002: To Ty
  • 2002: Mam Tylko Ciebie
  • 2004: Dżaga
  • 2004: Kolejny Raz
  • 2005: Nie Zawiedź Mnie
  • 2005: Znak Pokoju
  • 2005: 2 bajki
  • 2006: Szansa

Solo[Bearbeiten]

  • 2007: Katharsis
  • 2007: To Jest To
  • 2008: Nie Daj Się
  • 2009: Dziękuję
  • 2010: Bad Girls
  • 2011: XXX
  • 2012: Fuck It (feat. Fokus)
  • 2012: Kac Wawa
  • 2012: Twa Energia (mit Dżaga)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dorota Rabczewska – Sammlung von Bildern

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. http://www.openpr.de/news/101786/Doda-Polens-heissester-Afghanistan-Export.html
  2. http://www.sueddeutsche.de/panorama/bildstrecke-das-verona-prinzip-1.659960
  3. http://radio.aol.de/music/Virgin/+wiki
  4. Doda oficjalnie z Nergalem? (Polish) muzyka.interia.pl. 26. Mai 2009. Abgerufen am 17. Mai 2010.
  5. metalsucks.net (englisch, abgerufen am 18. Februar 2012)
  6. a b http://zpav.pl/rankingi/wyroznienia/platynowe/index.php