Dudley Do – Right

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Dudley Do-Right
Originaltitel Dudley Do–Right
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1999
Länge 74 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Hugh Wilson
Drehbuch Hugh Wilson
Produktion John Davis
J. Todd Harris
Joseph Singer
Musik Steve Dorff
Kamera Donald E. Thorin
Schnitt Don Brochu
Besetzung

Dudley Do-Right ist eine US-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahr 1999, die auf der US-Zeichentrickserie The Dudley Do-Right Show (um 1960) von Jay Ward basiert. Regie führte Hugh Wilson, der auch das Drehbuch schrieb.

Handlung[Bearbeiten]

Dudley Do-Right ist ein kanadischer Mountie. Er ist in Nell Fenwick verliebt, die er seit der Kindheit kennt. Fenwick kehrt nach einigen Jahren Abwesenheit und einem Studium in ihren Heimatort zurück. Do-Right kennt seit der Kindheit ebenfalls den Anführer einer kriminellen Organisation Snidely Whiplash, gegen den er kämpft.

Whiplash verbreitet Gerüchte über Vampire und jagt dadurch Dudley Do-Right Angst ein. Die anderen Ortsbewohner fliehen aus der Stadt. Whiplash lässt einen Goldsucher in den Medien Informationen über angeblich im Ort gefundenes Gold verbreiten. Dies provoziert einen Goldrausch, infolgedessen zahlreiche Immigranten aus den USA in den von Whiplash übernommenen Ort kommen.

Do-Right wird von dem Goldsucher – der ebenfalls seine verschollene Frau sucht – in Kampfsportkunst unterrichtet. Zum Abschied bekommt er von dem Goldsucher eine Kettensäge, die er jedoch nur für friedliche Zwecke nutzen solle. Währenddessen wirbt Whiplash um Fenwick, die er malt. Do-Right kommt, fordert Whiplash zum künstlerischen Wettbewerb auf und schneidet mit der Kettensäge eine Hecke zur Gestalt von Fenwick zu. Sie geht mit Do-Right und schaut zu, wie der Polizist in einer Show des benachbarten Indianerstammes auftritt.

Whiplash und seine Männer überfallen den Indianerstamm, der sich zuerst mit Leuchtraketen und dann mit Steinen wehrt. Do-Right reitet auf seinem Pferd auf zwei Panzer des Bösewichts zu, die auf den Polizisten schießen und sich schließlich gegenseitig zerstören. Eine angekommene Abteilung der Royal Canadian Mounted Police verhaftet Whiplash und seine Leute. Es stellt sich heraus, dass sie von der Ehefrau des Goldsuchers gefunden wurde, die sich als Ministerpräsidentin des Landes erweist. Do-Right und Fenwick heiraten.

Kritiken[Bearbeiten]

Roger Ebert schrieb in der Chicago Sun-Times vom 27. August 1999, der Film sei eine „geniale“ Version eines alten Cartoons mit Humor für Kinder und Erwachsene. Brendan Fraser wirke in seiner Rolle „standhaft“ und „gutgläubig“.[1]

Film-Dienst schrieb, der Film biete „anspruchslose Unterhaltung“, die „trotz vieler Anspielungen und vermeintlich treffender Gags hinter den Erwartungen zurück“ bleibe und „nicht mehr als eine bunte Mischung aus Kalauern, Slapstick und Parodistischem“ sei.[2]

Hintergründe[Bearbeiten]

Der Film wurde in Vancouver und in einigen anderen Orten in British Columbia gedreht.[3] Seine Produktionskosten betrugen schätzungsweise 70 Millionen US-Dollar. Der Film spielte in den Kinos der USA ca. 9,7 Millionen US-Dollar ein.[4] In einigen Ländern wie Argentinien, Deutschland und Großbritannien wurde er direkt auf Video veröffentlicht.[5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Filmkritik von Roger Ebert, abgerufen am 25. April 2008
  2. Dudley Do – Right im Lexikon des Internationalen Films, abgerufen am 25. April 2008
  3. Filming locations for Dudley Do-Right, abgerufen am 25. April 2008
  4. Box office / business for Dudley Do-Right, abgerufen am 25. April 2008
  5. Release dates for Dudley Do-Right, abgerufen am 25. April 2008