Echinopsis chamaecereus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Echinopsis chamaecereus
Echinopsis chamaecereus.2006-06-09.2.uellue.jpg

Echinopsis chamaecereus

Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Trichocereeae
Gattung: Echinopsis
Art: Echinopsis chamaecereus
Wissenschaftlicher Name
Echinopsis chamaecereus
H.Friedrich & Glaetzle

Echinopsis chamaecereus ist eine Kakteenart aus der Gattung Echinopsis. Sie kommt in den Anden Nordwest-Argentiniens in der Provinz Tucumán vor. Diese Art ist auch unter den Synonymen Chamaecereus silvestrii und Lobivia silvestrii bekannt. Im Englischen wird sie wegen ihrer zahlreichen kleinen Seitensprosse als „Peanut Cactus“ bezeichnet.

Beschreibung[Bearbeiten]

Echinopsis chamaecereus bildet durch zahlreiche Seitensprosse dichte Rasen von niederliegenden, fingerförmigen Trieben von hellgrüner Farbe, welche auf acht bis zehn Rippen zahlreiche Areolen mit 10 bis 15 weißen Dornen von 1 bis 1,5 mm Länge tragen. Bei starker Sonneneinstrahlung können sich die Triebe violett färben.

Die zwittrigen, trichterförmigen Blüten sind radiärsymmetrisch und haben einen Durchmesser von etwa vier Zentimetern. Die lebhaft zinnoberrot gefärbten Blütenhüllblätter sind zahlreich vorhanden. Auch zahlreiche Staubblätter und einen gelblichen Griffel gibt es in jeder Blüte. Die Blüten erscheinen in Kultur zwischen Mai und Juli seitlich an den Trieben. Es entwickeln sich trübrote, 7 mm lange Früchte, die kleine, schwarze Samen enthalten.

Als Zierpflanze hat die gelbe Mutante Echinopsis chamaecereus f. lutea eine größere Bedeutung als die Wildart. Ihr fehlt das zur Photosynthese notwendige grüne Chlorophyll, und deswegen muss sie auf einen anderen Kaktus gepfropft werden, um überleben zu können. Die Pfropfunterlage übernimmt mit ihrer Photosynthese und ihren Wurzeln die Ernährung des Pfröpflings. Im Handel sind meist Propfungen mit einer Hylocereus-Art als Unterlage erhältlich.

Systematik und Gefährdung[Bearbeiten]

Diese Art wurde 1905 von Carlos Luis Spegazzini in Cactacearum Platensium Tentamen zu Ehren von Philippo Silvestri (1873–1949) als Cereus silvestrii beschrieben.[1] 1922 ordneten Nathaniel Lord Britton und Joseph Nelson Rose sie in The Cactaceae III der neuen monotypischen Gattung Chamaecereus als Chamaecereus silvestrii zu. Die Gattung Chamaecereus wurde von Gordon Douglas Rowley in die Gattung Lobivia eingegliedert, welche dann wiederum in der Gattung Echinopsis aufging. Da die Art Echinopsis silvestrii bereits existierte, wählten Heimo Friedrich und Wolfgang Glätzle den Namen Echinopsis chamaecereus.[2]

Von Echinopsis chamaecereus existieren zahlreiche Hybriden mit anderen Echinopsis-Arten, die weniger, aber dickere Triebe haben, welche nicht so leicht abbrechen. Die Blüten dieser Hybriden variieren stark in Form und Farbe.

In der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN wird die Art als „Data Deficient (DD)“, d.h. mit keinen ausreichenden Daten geführt.[3]

Quellen[Bearbeiten]

Echinopsis chamaecereus nach der Winterruhe mit violett gefärbten Trieben.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Carlos Luis Spegazzini: Cactacearum Platensium Tentamen. In: Anales del Museo Nacional de Buenos Aires. 3. Folge, Band 4, 1905, S. 483–484, (online).
  2. Bradleya. Band 1, 1983, S. 96.
  3. Echinopsis chamaecereus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Kiesling, R., 2012. Abgerufen am 28. Februar 2014

Weblinks[Bearbeiten]