Eduard Fenzl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eduard Fenzl, Lithographie von August Prinzhofer, 1849

Eduard Fenzl (* 15. Februar 1808 in Krummnußbaum in Niederösterreich; † 29. September 1879 in Wien) war ein österreichischer Botaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Fenzl“.

Leben[Bearbeiten]

Ab 1825 studierte er an der Universität Wien Medizin. Schon während der Studienzeit interessierte er sich sehr für Botanik, eine Neigung, die noch durch die Bekanntschaft mit den gleichaltrigen Botanikern August Neilreich, Ludwig Redtenbacher und Heinrich Wilhelm Schott vertieft wurde. 1833 schloss er das Studium der Medizin mit einer Dissertation über ein botanisches Thema ab. Bis 1836 war er dann Assistent an der Lehrkanzel für Botanik unter Joseph Franz von Jacquin. Von 1840 bis 1878 war er Kustos und Leiter des botanischen Hofkabinetts, von 1849 bis 1878 Professor der Botanik an der Universität Wien, sowie ab 1849 Direktor des Botanischen Gartens dieser Universität. Im Jahr 1842 wurde er zum Mitglied der Leopoldina gewählt. Fenzl war Schüler und in diesen Funktionen auch Nachfolger von Stephan Ladislaus Endlicher. Er war Mitglied zahlreicher Verbände und Vereinigungen und hatte großen Anteil an der Entwicklung des wissenschaftlichen Lebens in Österreich. Gregor Mendel hörte die Vorlesungen von Fenzl, fiel jedoch 1856 bei der Lehramtsprüfung durch.

Als Mitbegründer der Wiener Zoologisch-Botanischen Gesellschaft und des Österreichischen Alpenvereins, dessen erster Vorstand er auch war, hat er viel zur Ausbreitung botanischer Kenntnisse beigetragen.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]