Ein Buch für die Stadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Buch für die Stadt ist ein ausgewähltes Buch, das im Rahmen einer Aktion seit 2003 jährlich zur Förderung der Literatur und des Literaturverständnisses in Köln und der Region zwischen Eifel und Bergischem Land in den Mittelpunkt gerückt wird. Die Initiatoren sind das Literaturhaus Köln und die Tageszeitung Kölner Stadt-Anzeiger.

Das von den Initiatoren im Frühjahr/Sommer ausgewählte Buch wird Gegenstand zahlreicher Veranstaltungen im Herbst des Jahres: Lesungen, Vorträge, Diskussionen, Theaterstücke, bis hin zu Essen in Restaurants oder Lesungen in der Straßenbahn. Jeder kann sich mit einer Aktion beteiligen, Einzelpersonen ebenso wie Literaturzirkel, Buchhandlungen oder Schulklassen.

Das ausgewählte Buch wird als Sonderausgabe aufgelegt und in den Buchhandlungen der Region zu einem besonders günstigen Preis verkauft.

Die bisherigen Bücher für die Stadt:

Ähnliche Aktionen werden unter verschiedenen Bezeichnungen in anderen Regionen und Städten durchgeführt, etwa Eine Stadt liest ein Buch oder Eine Stadt. Ein Buch.

Literatur[Bearbeiten]

  • Kölner Stadt-Anzeiger vom 21./22. Oktober 2006 (Wochenendausgabe)
  • Kölner Stadt-Anzeiger vom 23. April 2007 für das Buch 2007

Weblinks[Bearbeiten]