Gefährliche Geliebte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gefährliche Geliebte (jap. 国境の南、太陽の西, kokkyō no minami, taiyō no nishi, dt. „Südlich der Grenze, westlich der Sonne“) ist ein Roman des japanischen Schriftstellers Haruki Murakami aus dem Jahr 1992.

Hajime lernt in der Kindheit Shimamoto kennen. Beide sind Einzelkinder in einer Gesellschaft, in der fast alle Kinder Geschwister haben. Sie verstehen sich prächtig und können über alles reden. Doch im Alter von zwölf Jahren ist Hajime noch nicht bereit für eine Beziehung und als er dann auch noch umzieht, verlieren sich die beiden allmählich aus den Augen.

In späteren Jahren hat er zahlreiche Liebschaften, bis er Yukiko findet und heiratet. Durch einen Kredit ihres Vaters eröffnet er nacheinander zwei Jazz-Bars. Doch er kann Shimamoto auch als glücklicher Familienvater nicht vergessen und als sie ihm wieder begegnet, bringt sie sein Leben vollends durcheinander.

Handlungsablauf[Bearbeiten]

Der 1951 geborene Hajime wächst als Einzelkind in einem Tokioter Vorort auf. Als er zwölf Jahre alt ist, lernt er das Mädchen Shimamoto kennen. Sie besuchen gemeinsam die Schule, beide sind Einzelkinder und beide fühlen sich als Außenseiter in einer Gesellschaft, in der alle Kinder mit Geschwistern aufwachsen. Da Shimamoto in seiner Nachbarschaft, nur „einen Steinwurf voneinander entfernt“, wohnt, setzt man beide in der Schule zusammen, und Hajime wird von seinem Lehrer angewiesen, sich um sie zu kümmern. So freunden sich beide an. Shimamoto ist leicht gehbehindert, der Schulweg dauert daher lange und beide genießen ihn. Nach der Schule sind sie oft in der Wohnung von Shimamotos Eltern und hören klassische Musik und Nat King Cole. Durch ihre vertrauten Gespräche entsteht in beiden ein Gefühl gemeinsamer Geborgenheit und Zuneigung. Nach Ende der Grundschulzeit ziehen Hajimes Eltern in einen weiter entfernten Stadtteil, Hajime zögert, die Beziehung weiterhin zu pflegen, und lässt den Kontakt abbrechen.

Im Alter von 17 Jahren lernt Hajime nun Izumi kennen, beide erforschen sich nach und nach in ihrer Sexualität. Allerdings bittet ihn Izumi, ihr noch Zeit zu geben, da sie für eine geschlechtliche Vereinigung noch nicht bereit ist. Daraufhin wendet Hajime sich Izumis Cousine zu, von der er fasziniert ist und es entsteht ein kurzes, intensives sexuelles Verhältnis. Durch einen Zufall erfährt Izumi von dem Betrug ihres Freundes. Sie ist durch seine Lüge zutiefst verletzt und trennt sich von ihm, da sie seinen Vertrauensbruch nie verzeihen kann.

Affären durchziehen sein Leben. Nach Beendigung seines Studiums tritt er eine unbedeutende Stelle in einem Schulbuchverlag an, die Arbeit langweilt ihn. Da begegnet er auf der Straße einer Frau, die ihn an Shimamoto erinnert. Wie gebannt verfolgt er die Frau durch die regennassen Straßen Tokios bis in ein Café. Als sie bemerkt, dass sie verfolgt wird, ruft sie jemanden an und verlässt das Café. Wenig später findet sich Hajime im festen Griff eines Mannes wieder, der ihn eindrücklich dazu auffordert, die Frau nicht weiter zu verfolgen. Er reicht ihm einen Briefumschlag mit 100.000 Yen und verschwindet.

Hajimes eintönig verlaufendes Leben nimmt eine plötzliche Wende, als er nach zwei Jahren nach dem Vorfall Yukiko begegnet. Hajime ist nun dreißig Jahre alt. Aus vermeintlicher Zuneigung bittet er Yukiko, Tochter eines reichen Tokioter Bauunternehmers, seine Frau zu werden. Yukiko willigt ein, da sie ihn aufrichtig liebt. Hajime erhält von seinem Schwiegervater Geld und gründet damit zwei Jazz-Bars, die er nach seinem Geschmack einrichten lässt. Nach sechs Jahren trifft er einen alten Schulkameraden, der ihm von Izumi zu berichtet. Er sagt, diese habe sich vollkommen verhärtet, innerlich und äußerlich. Ihr Gesicht zeige Spuren einer Entfremdung, die selbst Unbekannten Angst einflöße. Dieser Schulkamerad, der sich einst in Izumi verliebt hatte und Hajime um sein scheinbares Glück beneidete, zeigt sich nun über die Verlorenheit entsetzt und sprachlos, die Izumi ereilt hat.

In dieser Situation, in der Hajime sich mit der Schuld seiner ersten Untreue ausweglos konfrontiert sieht, betritt, vollkommen unerwartet, Shimamoto die Bühne des Geschehens. Sie setzt sich in eine von Hajimes Bars und wartet. Hajime erkennt sie anfangs nicht, erst als sie ihn anspricht. Sie beginnen zu reden wobei Shimamoto nie von ihrer Vergangenheit erzählt. Sie musste aber nie arbeiten ist aber dennoch sehr wohlhabend. Sie gesteht Hajime, dass sie in ihrem Leben nur ihn je geliebt hat und das immernoch tut. Eines Tages fahren sie gemeinsam zu einem Fluss der ins Meer mündet wo Shimamoto die Asche ihrer verstorbenen Tochter verstreut. Für den Ausflug musste Hajime seine Frau anlügen. Auf dem Rückweg rettet Hajime Shimamoto das Leben, die an einer Krankheit leidet und schon länger ihr Medikament nicht genommen hat. Danach lässt sich Shimamoto wieder für mehrere Monate nicht sehen und Hajime wartet jeden Abend.

Als Shimamoto erneut auftaucht fahren sie gemeinsam zu Hajimes Ferienwohnung in Hakone und schlafen miteinander. Hajime ist bereit für Shimamoto seine Ehe aufzugeben und mit Shimamoto zu leben. Er erwartet von Shimamoto, dass sie ihm alles über die letzten 25 Jahre sagt da er sie kaum kenne. Sie willigt ein. Doch am nächsten Morgen ist sie nicht mehr da. Er fährt alleine zurück und lebt mit seiner Frau nach außen so als sei nichts geschehen. Yukiko hat bereits gemerkt, dass etwas nicht stimmt, und gibt Hajime Zeit darüber nachzudenken, ob er sie verlassen will. Hajime überlegt einige Wochen, doch Shimamoto taucht nicht mehr auf. Zudem denkt er, dass Shimamoto nur zurückkam, dass sie beide gemeinsam Selbstmord begehen, doch irgendwas müsse sie letzten Endes abgehalten haben. Schließlich entscheidet sich Hajime für Yukiko, gesteht ihr seine Liebe und bereut die Fehler die er gemacht hat.

Sonstiges[Bearbeiten]

Im Jahr 2000 führte ein Streit über den Roman, der damals nur in einer nach der amerikanischen Übersetzung verfassten Ausgabe vorlag, im Literarischen Quartett zwischen Marcel Reich-Ranicki und Sigrid Löffler zu Löfflers Ausstieg aus der Sendung.

2013 brachte der DuMont-Verlag eine Neuübersetzung des japanischen Originaltexts durch Ursula Gräfe heraus, bei der auch der originale Titel des Buchs „Südlich der Grenze, westlich der Sonne“ beibehalten wurde.

Der Roman war im Jahr 2005 das Kölner „Buch für die Stadt“.

Buchausgaben[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]