Michael Köhlmeier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Köhlmeier in Olmütz im Jahre 2008
Michael Köhlmeier beim Europäischen Forum Alpbach 2008

Michael Johannes Maria Köhlmeier (* 15. Oktober 1949 in Hard, Vorarlberg) ist ein österreichischer Schriftsteller, Musiker und Moderator.

Leben[Bearbeiten]

Michael Köhlmeier studierte 1970 bis 1978 Politikwissenschaft und Germanistik in Marburg sowie Mathematik und Philosophie in Gießen und Frankfurt am Main.

Michael Köhlmeier wurde ab Anfang der 1970er Jahre mit Hörspielen im Österreichischen Rundfunk (Like Bob Dylan, Drei im Café spielen, Das Anhörungsverfahren) und mit kürzeren Prosatexten als Schriftsteller bekannt (erste Auszeichnung: Rauriser Förderungspreis für Literatur 1974). 1972 gründete er zusammen mit dem Musiker Reinhold Bilgeri das Duo Bilgeri & Köhlmeier. Mit dem Lied „Oho Vorarlberg“ konnte das Duo 1973 einen beachtlichen Erfolg in Österreich verbuchen. Seit Anfang der 1980er Jahre ist ein umfangreiches Romanwerk entstanden, neben einer großen Zahl von kürzeren Texten und feuilletonistischen Beiträgen. Seine Romane sind zum Teil auch als Hörbücher erschienen, darunter Madalyn, gesprochen von Jürgen Uter, und Nachts um eins am Telefon, das von Köhlmeier selbst gesprochen wurde und sich auf der hr2-Hörbuchbestenliste platzierte. Sehr erfolgreich waren seine vom Radiosender Ö1 ausgestrahlten freien Nacherzählungen antiker Sagenstoffe und biblischer Geschichten, die später auch in CD-Editionen und als Bücher erschienen sind. Seit 2007 wird auf BR-alpha die 80-teilige Sendereihe Mythen - Michael Köhlmeier erzählt Sagen des klassischen Altertums ausgestrahlt, in welcher er griechische Sagen frei nacherzählt. Seine Werke wurden u.a. ins Französische, Griechische, Koreanische, Rumänische, Slowenische, Spanische und Türkische übersetzt.

Für die Gruppe Schellinski schreibt er seit 2004 Liedtexte in Vorarlberger Mundart.

Seit 2007 moderiert er regelmäßig die Diskussionssendung Club 2 auf ORF 2.

1981 heiratete er die Schriftstellerin Monika Helfer. Ihre Tochter Paula Köhlmeier verunglückte 2003 im Alter von 21 Jahren tödlich. Ihr tragischer Tod wird in der 2008 erschienenen Erzählung Idylle mit ertrinkendem Hund aufgearbeitet.

Michael Köhlmeier lebt als freier Schriftsteller in Hohenems und Wien.

Auszeichnungen und Ehrungen[Bearbeiten]

Werke (Auszug)[Bearbeiten]

Prosa[Bearbeiten]

Stücke[Bearbeiten]

  • Like Bob Dylan, 1974
  • Der Narrenkarren. Nach Lope de Vega "Die Irren von Valencia", 1994
  • Die Welt der Mongolen. Libretto zu einer Oper von Kurt Schwertsik, 1997

Hörspiele[Bearbeiten]

  • Der Melierdialog des Thukydides. 1973
  • Klaus will Millionär werden. Mit Reinhold Bilgeri, 1973
  • Giacomo. Hörspiel über James Joyce, 1979
  • March Movie. 1983, zusammen mit Peter Klein (zwischen 1988 und 2007 das im Ausland meistgesendete ORF-Hörspiel)
  • Scheffknecht und Breuß. Hörspielreihe mit Klaus Schöch
  • Theorie der völligen Hilflosigkeit. 1993 (als erstes Hörspiel mit dem ORF-Hörspielpreis als Hörspiel des Jahres ausgezeichnet)
  • Fliegender Stern. Von Ursula Wölfel, Der Audio Verlag (DAV), Berlin, 2008, ISBN 978-3-89813-712-6 (Hörspiel, 1 CD, 54 Min.)

Hörbücher (Auszug)[Bearbeiten]

Drehbücher[Bearbeiten]

  • Die wilden Kinder, nach dem gleichnamigen Roman von Monika Helfer gemeinsam mit Monika Helfer, unter der Regie von Christian Berger, 1988
  • Requiem für Dominic, gemeinsam mit Felix Mitterer, unter der Regie von Robert Dornhelm, 1990
  • Der Unfisch, gemeinsam mit Joachim Hammann, unter der Regie von Robert Dornhelm, 1996

Musik[Bearbeiten]

  • Owie lacht. Gemeinsam mit Reinhold Bilgeri, 1973
  • Live. Gemeinsam mit Reinhold Bilgeri, 1995
  • ZRUCK. als Gastmusiker bei ALLDRA, Neueinspielung seines 1973 erschienenen Liedes "z´Breagaz am Bahnhof", 2001
  • 42 songs. Lieder im Vorarlberger Dialekt, 2003
  • tränavogl. Schellinski, bei acht Liedern schrieb Michael Köhlmeier die Liedtexte (im Dialekt), bei einem auch die Musik dazu, 2004
  • Us m Sack Schellinski, bei acht Liedern schrieb Michael Köhlmeier die Texte, bei zwei die Musik und bei einem übernahm er auch den Gesangspart (Du arma Hund), 2005
  • Herz Schmerz Hotel. Schellinski, bei 6 Liedern schrieb Michael Köhlmeier die Liedtexte (im Dialekt), 2008
  • 12 Lieder nach Motiven von Hank Williams. 2008
  • Moatlaschmecker Schellinski, bei einem Lied schrieb Michael Köhlmeier den Text, 2011

Lyrik/Liedtexte[Bearbeiten]

  • Hundertundsieben Songs. Sammlung von in Dialekt und Hochdeutsch wiedergegebenen einhundertsieben Liedern Michael Köhlmeiers, Bucher Verlag 2009

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael Köhlmeier, hrsg. v. Günther A. Höfler. Droschl, Graz u.a. 2001. (= Dossier; 17) ISBN 3-85420-573-2
  • James P. Martin: The crisis of cultural knowledge in Michael Koehlmeier's 'Telemach', Christoph Ransmayr's 'Morbus Kitahara' and W. G. Sebald's 'Die Ringe des Saturn'. Georgetown Univ., Diss., Washington DC, 2004.
  • Britta Rolfes: Helden(bilder) im Wandel. Die Nibelungenhelden in neueren Adaptionen der Kinder- und Jugendliteratur. Schneider Verl. Hohengehren, Baltmannsweiler 2005. ISBN 3-89676-994-4
  • Andrea Albrecht: Mathematisches Wissen und historisches Erzählen: Michael Köhlmeiers Roman "Abendland", in: Gegenwartsliteratur. Ein germanistisches Jahrbuch, Bd. 8, 2009, S. 192-217; Online-Version

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Michael Köhlmeier – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wiener Auszeichnungen für Gerhard Rühm und Michael Köhlmeier. Rathauskorrespondenz, abgerufen am 6. August 2010.