Einschläferung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Einschläferung (Euthanasie) bezeichnet man die Tötung von Tieren mit Hilfe von Schlafmitteln. Sie erfolgt bei Kleintieren durch die Injektion einer tödlichen Dosis eines Narkotikums, wie es in speziell dafür zugelassenen Tötungsmitteln enthalten ist. Bei größeren Tieren wie Katzen und Hunden wird nach der initialen Narkose zusätzlich noch Kaliumchlorid gegeben, um den sicheren Herzstillstand auszulösen. Das Wort Einschläfern ist ein Euphemismus, da es eine Tötung bezeichnet.

Deutschland[Bearbeiten]

Häufigster Grund für das Einschläfern ist eine nicht behebbare gesundheitliche Störung des Tieres. Einschläfern kann bei gefährlichen Tieren, vornehmlich Hunden, durch Polizei- und Ordnungsbehörden zur Gefahrenabwehr angeordnet werden. Tierärzte besitzen die notwendigen Kenntnisse und Fertigkeiten zum Einschläfern von Haustieren. § 4 des Tierschutzgesetzes sagt aus:

„Ein Wirbeltier darf nur unter Betäubung oder sonst, soweit nach den gegebenen Umständen zumutbar, nur unter Vermeidung von Schmerzen getötet werden. […] Ein Wirbeltier töten darf nur, wer die dazu notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten hat.“

Siehe auch[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Siehe Disk, Abschnitt "Wo zugelassen?"

Zum Einschläfern von Tieren zugelassene Wirkstoffe:

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Euthanasie – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!