Einschläferung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.

Als Einschläferung (Euthanasie) bezeichnet man die Tötung von Tieren mit Hilfe von Schlafmitteln. Sie erfolgt bei Kleintieren durch die Injektion einer tödlichen Dosis eines Narkotikums, wie es in speziell dafür zugelassenen Tötungsmitteln enthalten ist. Das Wort Einschläfern ist ein Euphemismus, da es eine Tötung bezeichnet.

Deutschland[Bearbeiten]

Häufigster Grund für das Einschläfern ist eine nicht behebbare gesundheitliche Störung des Tieres. Einschläfern kann bei gefährlichen Tieren, vornehmlich Hunden, durch Polizei- und Ordnungsbehörden zur Gefahrenabwehr angeordnet werden. Tierärzte besitzen die notwendigen Kenntnisse und Fertigkeiten zum Einschläfern von Haustieren. § 4 des deutschen Tierschutzgesetzes sagt aus:

„Ein Wirbeltier darf nur unter Betäubung oder sonst, soweit nach den gegebenen Umständen zumutbar, nur unter Vermeidung von Schmerzen getötet werden. […] Ein Wirbeltier töten darf nur, wer die dazu notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten hat.“

Wirkstoffe[Bearbeiten]

Zum Einschläfern von Tieren sind in Deutschland zugelassen[1]:

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Euthanasie – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vetidata (kostenpflichtiger Fachimformationsdienst für Tierärzte)
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!