Wildunfall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schäden an einem Dieseltriebwagen nach einem Wildunfall
Überfahrenes Reh in South Carolina, USA

Ein Wildunfall ist ein Verkehrsunfall mit einem Wildtier. Es kann dabei entweder zu einer Kollision eines Fahrzeugs mit einem Wildtier kommen oder es entsteht ein Schaden infolge eines durch das Tier veranlassten Ausweichmanövers. Kommt ein Tier bei einem Unfall zu Tode, so wird es als Fallwild bezeichnet.

Betroffene Tierarten[Bearbeiten]

Als Wildunfall werden üblicherweise nur solche Unfälle bezeichnet, bei denen ein Schaden am Fahrzeug entsteht. Das Überfahren von kleineren Tieren wie von Igeln und Fröschen oder das Zusammenstoßen mit kleineren Vögeln und mit Haus- oder Nutztieren wie Katzen, Hühnern, Kühen oder Schafen zählt somit nicht zu den Wildunfällen. Dem gegenüber bezieht der englische Begriff Roadkill auch alle diese Tierarten mit ein.[1]

Ein Bär in einer gefährlichen Situation

Die betroffenen Tierarten sind in Mitteleuropa vor allem Rehwild, Schwarzwild (Wildschwein), Damwild und Rotwild (Hirsche) sowie der Fuchs, Dachs und der Hase. In anderen Teilen der Welt sind auch Wolf, Bär, Känguru, Elch (siehe Elchtest), Beutelratte (Opossum) und andere Schalenwildarten betroffen.

Statistik[Bearbeiten]

Entwicklung der Wildunfälle 2012 des Deutschen Jagdverbandes(DJV)

Jäger erfassen bei Paarhufern (Reh, Damhirsch, Rothirsch, Wildschwein) systematisch Tiere, die an Krankheiten (Fallwild) oder durch Kollisionen mit Fahrzeugen ums Leben kommen. Auf dieser Basis errechnet der Deutsche Jagdverband (DJV) jährlich die Wildunfallzahlen für Deutschland [2]. Die tatsächliche Zahl an Wildunfällen - etwa mit Füchsen, Dachsen oder Feldhasen - liegt nach Schätzungen des DJV etwa vier mal so hoch. In Deutschland ereigneten sich im Jagdjahr 2011/2012 (April 2011 - März 2012) insgesamt rund 194.000 Wildunfälle. Dabei entfallen auf das Rehwild rund 171.000 Wildunfälle, auf Wildschweine etwa 17.000, auf Damwild ca. 3.500 und auf Rotwild etwa 2.500 Unfälle[3]. Der ADAC schätzt, dass im Jahr 2006 etwa 220.000 Wildtiere ums Leben kamen, 2.800 Menschen bei einem Wildunfall verletzt wurden und zehn starben[4].

Beim Statistischen Bundesamt werden weniger als 2 % der Wildunfälle registriert. Bagatellunfälle werden nur zahlenmäßig erfasst. Eine Differenzierung nach Merkmalen, z. B. Wildunfall, ist nicht möglich.

Die Zahlen der deutschen Versicherer (GDV) geben auch nur einen Anhaltspunkt wieder. Da einige Kraftfahrzeughalter über keine Kaskoversicherung verfügen, sind deren Unfälle in diesen Zahlen nicht enthalten. Zudem werden bei einigen Versicherern nicht nur Zusammenstöße mit Haarwild im engeren Sinne, sondern auch mit anderen Tieren wie Kühen gezählt. Die gerundeten Zahlen aus der Fahrzeugversicherung (Vollkasko und Teilkasko) sind:

Jahr Schadenanzahl Schadenaufwand
2005 225.000 447 Mio. €
2006 215.000 423 Mio. €
2007 240.000 490 Mio. €
2009 247.000 518 Mio. €

Nach einer anderen Abschätzung sterben auf den europäischen Straßen jährlich zwischen 350.000 und 27 Millionen Vögel[5]

Faktoren bei einem Wildunfall[Bearbeiten]

Statistik des Deutschen Jagdverbandes(DJV): Wildunfall - ab 80 wird´s gefährlich
Statistik des Deutschen Jagdverbandes (DJV) Wildunfall: Aufprallgewicht von Wildtieren

Das Ausmaß einer Kollision mit Wildtieren hängt von der Geschwindigkeit des Fahrzeugs sowie der Größe und dem Gewicht des Tieres ab.

Mit steigender Geschwindigkeit erhöht sich der Anhalteweg, das heißt die Summe des Reaktions- und Bremsweges. Schon ab einer Geschwindigkeit von 80 Kilometer pro Stunde beträgt dieser 55 Meter. Bei nur 20 Kilometer pro Stunde mehr verlängert sich der Bremsweg auf knapp 80 Meter. Bei etwa 60 Meter Sichtweite mit Scheinwerferlicht kommt es damit fast unweigerlich zum Zusammenstoß[6].

Bei der Kollision zwischen Tier und PKW wird bereits bei 60 Kilometern pro Stunde die Frontseite des Fahrzeugs mit enormen Gewichten getroffen. Ein Rehbock prallt mit fast einer Tonne Gewichtskraft auf das Fahrzeug. Die Wucht eines Wildschweins, das auf die Frontscheibe aufschlägt, entspricht der Gewichtskraft eines Nashorns. Bei kleineren Tieren wie Fuchs oder Marder entsteht die Gefahr weniger durch die Aufprallenergie. Vielmehr spielt das Verhalten des Fahrers eine Rolle. Demnach ist das Ausweichen vor dem Objekt häufig erst der Auslöser für schwere Unfälle.

Gefahrenstellen[Bearbeiten]

Verkehrszeichen 142 - Wildwechsel

Das Wild folgt oft bestimmten Pfaden, den Wildwechseln. Wo diese über die Straße führen, ergeben sich besondere Gefahrenstellen, die mit dem Verkehrszeichen 142 Wildwechsel gekennzeichnet werden. Wild kann hier von beiden Seiten auftauchen. Das Bundesamt für Naturschutz geht von 30.000 solcher „Konfliktstellen“ im überregionalen Verkehrsnetz aus.[7]

Wildunfälle können prinzipiell das ganze Jahr und zu jeder Tageszeit passieren. Während der Morgen- und der Abenddämmerung besteht jedoch ein erheblich höheres Unfallrisiko, da die Tiere zu diesen Zeiten besonders aktiv sind und oft ihren Standort wechseln. Auch während der Brunftzeit besteht eine erhöhte Gefahr.

Prävention[Bearbeiten]

Wildschutzzäune verhindern gefährlichen Wildwechsel

Zur Vermeidung von Wildunfällen werden an den bekannten kritischen Straßenabschnitten geeignete Maßnahmen getroffen. Dies sind zum einen Absperrungen durch Wildschutzzäune oder andere Verbauungen. Zum Teil werden diese durch Konstruktion von geeigneten Überquerungshilfen wie Grünbrücke oder Amphibientunnel kombiniert.

Zum anderen kann das Wild abgeschreckt werden durch Haarsäcklein, CD-Blinker, Duftzaun und Duftschaum-Körbe und -Pfropfen und Wildwarnreflektoren in Form von Reflexionsfolien auf Baumstämmen, Brettern und PET-Flaschen.[8] Die zuletzt genannten passiven Reflektoren und deren Weiterentwicklung mit aktiver Ton- und Lichterzeugung werden als Wildwarner bezeichnet. Wichtig ist bei diesen Maßnahmen die regelmäßige Wartung. Eine effektive und nachhaltige Wirkung dieser Abschreckungsmaßnahmen konnte aber bisher wissenschaftlich haltbar nicht nachgewiesen werden.[9][10]

Schließlich sind auch alle Autofahrer aufgefordert, durch entsprechend vorsichtige Fahrweise Wildunfälle zu vermeiden. Dazu zählt im Bereich der Warnschilder für Wildwechsel eine gedrosselte Geschwindigkeit und ein aufmerksames Beobachten der Fahrbahnränder, insbesondere in der Dämmerung und nachts. Hat ein Tier die Fahrbahn überquert, so ist mit weiteren Tieren zu rechnen. Sind Tiere auf oder neben der Fahrbahn, dann langsam fahren, abblenden und eventuell hupen. Bei Kleinwild wie Hase und Fuchs wird oft geraten, nur zu bremsen, wenn kein Auffahrunfall droht. Manche Naturschützer und Jäger widersprechen dieser Empfehlung.

Verhalten nach einem Wildunfall[Bearbeiten]

Ein Wildunfall ist unverzüglich beim zuständigen Wildhüter, Jagdaufseher oder Jagdpächter zu melden. Dieses geschieht in der Regel am einfachsten über eine Meldung an die Polizei. Auch geringe Kollisionen mit Wild sind umgehend zu melden. Der Jagdausübungsberechtigte wird das Wild bergen oder ein verletztes Wild mit einer Nachsuche aufspüren. Er oder die Polizei stellt gegebenenfalls eine Bescheinigung über den Unfall zur Schadensregulierung bei der Versicherung aus.

Verletzte Tiere soll man liegen lassen, um sich selbst nicht zu gefährden. Verletzte Wildtiere können sehr aggressiv reagieren, zudem kann zumindest außerhalb von Westeuropa Tollwutgefahr bestehen. Verunfalltes Wild gehört dem Jagdausübungsberechtigten. Ein totes Wild darf nicht mitgenommen werden, da dies den Tatbestand der Wilderei erfüllt.

Schadenabwicklung[Bearbeiten]

Der bei einem Wildunfall entstehende Schaden ist im juristischen Sinne kein Wildschaden. Der Schaden am Fahrzeug ist ein Unfallschaden, der bei Haarwild (Reh, Fuchs, Wildschwein oder Hase) im Regelfall in der Teilkasko versichert ist. Schäden, die durch Federwild verursacht werden, sind zumeist nicht versichert.

Schäden, die durch ein Ausweichmanöver am Fahrzeug entstehen, sind nur dann versichert, wenn damit schwerere Beschädigungen am Fahrzeug verhindert wurden. Schäden, die durch Ausweichmanöver gegenüber kleinen Tieren entstehen, fallen nicht in den Versicherungsschutz, auch dann nicht, wenn das Ausweichmanöver aus einer Schreckreaktion oder einem ungesteuerten Reflex heraus erfolgte. Durch das Ausweichen passieren oft schlimmere Unfälle als durch einen Zusammenstoß mit dem Tier, zusätzlich werden andere Verkehrsteilnehmer durch das Ausweichmanöver gefährdet.

Gefährdung der Artenvielfalt durch Wildunfälle[Bearbeiten]

Für einige Tierarten ist der Straßenverkehr Todesursache Nummer Eins. Insbesondere für bedrohte Arten stellt das einen wesentlichen Gefährdungsfaktor dar. Hauptursache ist die steigende Verkehrsdichte. Bei einigen Arten ist die Sterblichkeitsrate durch Verkehr mittlerweile sogar höher als die Geburtenrate. Zu diesen Ergebnissen kommt der Deutsche Jagdverband (DJV) im Rahmen des Verbände-Vorhabens „Analyse der Barrierewirkung von Verkehrswegen auf ausgewählte Zeiger- und Leitarten"[11] in Zusammenarbeit mit der Universität Kiel und dem Bundesamt für Naturschutz (BfN).

Das enorme Ausmaß des Sachverhaltes wird an Luchs, Dachs oder Feldhase besonders deutlich: häufigste Todesursache ist der Straßenverkehr mit bis zu 50 Prozent Anteil an der Gesamtsterblichkeit. Beim Rehwild ist der Straßenverkehr für 7 bis 14 Prozent der Todesfälle verantwortlich. Laut DJV wird in Nordrhein-Westfalen jedes dritte Reh aus der Jagdstatistik von Autofahrern „erlegt“. Hauptursache für das Phänomen Wildunfälle ist die zunehmende Zersplitterung und Zerschneidung von Landschaften durch infrastrukturelle Anlagen. Bundesstraßen, Eisenbahnen und allem voran die Autobahnen bedeuten eine Gefahr für Wildtierarten wie Otter, Dachs, Feldhase, Wildschwein oder Rehwild. Wichtigster Faktor ist die Anzahl der Fahrzeuge pro 24 Stunden und Streckenabschnitt, kurz DTV (englischer Fachbergriff Daily Traffic Value). Ab einer Verkehrsdichte von mehr als 15.000 DTV sind Straßen für viele Tiere nicht mehr passierbar. Laut Bundesanstalt für Straßenwesen (BaSt) verkehrten auf deutschen Bundesstraßen im Jahr 2011 durchschnittlich 9.550 Fahrzeuge pro 24 Stunden, auf Autobahnen 47.700 Fahrzeuge pro 24 Stunden[12].

Das bundesweite Verkehrsaufkommen hat sich laut DJV seit 1975 vervierfacht und das Wildunfallgeschehen parallel dazu verfünffacht. Auffällig ist, dass bis zu einem DTV von 10.000 die Anzahl verunfallter Wildtiere proportional ansteigt. Darüber hinweg stagniert oder sinkt die Rate wieder. Wissenschaftler nennen im Projekt „Barrieren überwinden“ als mögliche Gründe die zu große Scheu der Tiere (psychologische Barriere) oder starke Verluste an Individuen in der näheren Umgebung (Populationsausdünnung)[13].

Der Straßenverkehr als Barriere hat mittlerweile sogar Auswirkungen auf den Genpool von Populationen. Lebensraumkorridore werden u.a. durch den Verkehr so abgeschnitten, dass der genetische Austausch vollkommen unterbrochen oder zumindest stark reduziert wird.

Der DJV ist Partner des Projektes Holsteiner Lebensraumkorridore [14], ein Leuchtturmprojekt, das vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) mit Mitteln des Bundesumweltministeriums (BMU) finanziert wird. Damit wird die langfristige Einbindung von Grünbrücken in die Landschaft exemplarisch erprobt, um Lebensraumkorridore zu erhalten.

Kuriosa[Bearbeiten]

Als Besonderheit erwähnenswert ist das Jagdgewehr, das sich auf allen norwegischen Lokomotiven in einem abschließbaren Schrank befindet, um im Fall eines Wildunfalls (vor allem mit Elchen), das betroffene verletzte Tier erlösen zu können.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Siehe Artikel Roadkill in der englischsprachigen Wikipedia
  2. Daten und Fakten des Deutschen Jagdverbandes
  3. Wildunfall-Statistik 2011/2012 (April 2011 bis März 2012; PDF; 115 kB), Deutscher Jagdverband, Handbuch 2013.
  4. Wildunfall: Ausweichen oft gefährlicher als ein Zusammenstoß Artikel der Motorzeitung.de vom 15. April 2008
  5. Erritzoe J., Mazgajski T. D., Rejt L.: 2003. Bird casualties on European roads — a review. Acta Ornithol. 38: 77–93.
  6. [1]Aktuelle Daten, Fakten und Grafiken zum Thema Wildunfälle
  7. ADAC, 2008: Grüne Brücken für Bambi und Co. ADAC Motorwelt. Heft 4. B2706E. S. 76f.
  8. Weniger Wildunfälle - Luzerner Jäger werden ausgebildet Artikel in „Jagd&Natur“ vom 19. März 2008
  9. Unfallhäufungen mit Wildunfällen (PDF; 2,1 MB) Forschungsbericht der Unfallforschung der Versicherer (UDV)
  10. ADAC Fachinformation: Wildunfallprävention (PDF; 1,4 MB), abgerufen am 26. August 2013
  11. „Analyse der Barrierewirkung von Verkehrswegen auf ausgewählte Zeiger- und Leitarten" (PDF; 624 kB)
  12. BASt Statistik Verkehrsaufkommen 2011
  13. DJV-Projekt: "Barrieren überwinden, Lebensräume wieder vernetzen!"
  14. www.lebensraumkorridore.de

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wildunfall – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien