Elektronische Medien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Elektronische Medien sind Medien, die auf elektronischem Weg übermittelt werden. In zunehmendem Maße werden die übertragenen Mitteilungen digital kodiert. In diesem Fall wird auch der Begriff „digitale Medien“ verwendet. Rein begrifflich muss zwischen Medium als Träger von Inhalten (Informationen) und von Daten unterschieden werden.

Der Begriff „elektronische Medien“ entwickelte sich im 20. Jahrhundert als Synonym für Hörfunk und Fernsehen. Inzwischen findet eine Begriffserweiterung statt, da moderne elektronische Medien wie Internet, PC und sämtliche mobilen Anwendungen die gleichzeitige Produktion, Übertragung und Rezeption von Inhalten ermöglichen.

Liste der elektronischen Medien[Bearbeiten]

Zu den elektronischen Medien zählen:

- soziale Netzwerke

Literatur[Bearbeiten]

  • Bernd Holznagel [u.a.]: Elektronische Medien. Entwicklung und Regulierungsbedarf. München: Vahlen, 2008. ISBN 978-3-8006-3573-3
  • Ulrich Dolata, Jan-Felix Schrape: Internet, Mobile Devices und die Transformation der Medien. Radikaler Wandel als schrittweise Rekonfiguration. Berlin: Edition Sigma 2012, ISBN 978-3836035880.