Kommunikationsmittel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kommunikationsmittel sind diejenigen Mittel, mit deren Hilfe sich Menschen untereinander verständigen können. In der Kommunikation werden viele Hilfsmittel verwendet, um sich verständlich zu machen. Landkarten, zum Beispiel, ersparen einem langwierige Erklärungen, wo man sein Ziel finden kann. Ein Kommunikationsmittel ist also Mittel zum Zweck. In der Alltagssprache wird Kommunikationsmittel oft mit „Medium“ gleichgesetzt. Allerdings ist das Wort Medium in den Medienwissenschaften mit einer sehr großen Zahl von Konzepten belegt, die zum Teil nicht mit der alltagssprachlichen Verwendung übereinstimmen [1][2].

Begriffsgeschichte[Bearbeiten]

Bis ins 19. Jahrhundert wurde der Begriff vor allem auf das Verkehrs- und Botenwesen angewandt und damit vor allem die Verkehrsmittel und Verkehrswege wie Eisenbahn, Trassen, Kunststraßen, Kanäle[3], aber auch Postreiter und Postkutschen gemeint. 1861 definiert der Nationalökonom Albert Schäffle Kommunikationsmittel als Hilfsmittel des Güter- und Wertumlaufs und fasst darunter unter anderem Zeitungen, Telegraf (erfunden in den 1830er Jahren), Post, Botenwesen, Avis, Fakturen, Konnossemente.[4] In der Folgezeit kommen immer stärker die technischen Kommunikationsmittel in den Blick, sodass bereits 1895 im Deutschen Wochenblatt davon die Rede ist, dass diese technischen Kommunikationsmittel derart verbessert worden seien, dass „jedermann auf der ganzen Welt unser Nachbar geworden“ sei.[5] Erst im 20. Jahrhundert wird der Begriff Medium auch als Synonym für diese technischen Kommunikationsmittel gesetzt, in den 1920er Jahren wird im englischen Sprachraum unter anderem im Kontext der Entstehung des Rundfunks der Begriff mass media gebräuchlich und wenig später als Massenmedien eingedeutscht.

Differenzierungen[Bearbeiten]

Kommunikationsmittel werden in der Kommunikationstheorie häufig unterschieden

Medien als Kommunikationsmittel werden in der Folgezeit weiter differenziert:

  • in Speichermedien, Übertragungsmedien und Bearbeitungsmedien (Verarbeitungsmedien), spezieller auch noch Aufnahmemedien, Reproduktionsmedien (Vervielfachungsmedien), Wiedergabemedien.
  • in primäre, sekundäre, tertiäre und quartäre Medien, je nach dem Anteil der Technik beim Sender bzw. Empfänger

Mittel der natürlichen Kommunikation[Bearbeiten]

Zu den Mitteln der natürlichen Kommunikation, den „Primärmedien“ (siehe Medientheorie), gehören:

Technische Kommunikationsmittel[Bearbeiten]

Massenmedien[Bearbeiten]

Der Begriff „Massenmedien“ beruht darauf, dass durch diese von einem oder wenigen Absendern sehr viele Adressaten gleichzeitig oder fast gleichzeitig erreicht werden können.

Literatur[Bearbeiten]

Allgemein
  • Lothar Hoffmann, Kommunikationsmittel: Fachsprache: eine Einführung, 1976
  • Michael Franz, Electric Laokoon: Zeichen und Medien, von der Lochkarte zur Grammatologie, 2007, ISBN 978-3-05-003504-8
Natürliche Kommunikationsmittel
  • Jean Werner Sommer, Kommunikationsmittel: Wort und Sprache, 1970
  • Beat Pfister, Tobias Kaufmann: Sprachverarbeitung: Grundlagen und Methoden der Sprachsynthese und Spracherkennung, 2008, ISBN 978-3-540-75909-6
  • Renate Rathmayr, Nonverbale Kommunikationsmittel und ihre Versprachlichung, 1987
Massenkommunikationsmittel (Massenmedien)
  • Jörg Aufermann, Hans Bohrmann, Massenkommunikationsmittel, 1968
  • Fritz Eberhard, Optische und akustische Massenkommunikationsmittel, 1967
  • Theodor Bücher, Pädagogik der Massenkommunikationsmittel, 1967
  • Hans Kaspar Platte, Soziologie der Massenkommunikationsmittel, 1965
Soziale Kommunikationsmittel
  •  Daniel Michelis, Thomas Schildhauer (Hrsg.): Social Media Handbuch - Theorien, Methoden, Modelle. Nomos, Baden-Baden 2010, ISBN 978-3-8329-5470-3, S. 327.
  •  Daniel Michelis, Thomas Schildhauer (Hrsg.): Social Media Handbuch - Theorien, Methoden, Modelle und Praxis. 2. aktualisierte und erweiterte Auflage. Nomos, Baden-Baden 2012, ISBN 978-3-8329-7121-2, S. 358.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Kommunikationsmittel – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bild, Sprache, Schrift - Zum Sprachverständnis in der zeitgenössischen deutschsprachigen Bildtheorie, Daniel Brockmeier, ISBN 3640575113, S. 15 ff, Google Books
  2. Artificial Presence: Philosophical Studies in Image Theory, Lambert Wiesing, ISBN 0804759413, S. 122 ff, Google Books
  3. Zum Beispiel: Charles Franz Zimpel, Straßen-Verbindung des Mittelländischen mit dem Todten Meere ..., 1865, S. 3
  4. Albert Schäffle, Die Nationalökonomie, 1861, S. 243
  5. Deutsches Wochenblatt, 8. Jg., 1895, S. 349