Emil Berliner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Emil Berliner

Emil Berliner (in den USA nannte er sich Emile Berliner; * 20. Mai 1851 in Hannover; † 3. August 1929 in Washington, D.C.) gilt als Erfinder der Schallplatte und des Grammophons.[1] Er erhielt auch Patente auf andere Erfindungen. 1881 erhielt er die US-amerikanische Staatsbürgerschaft.

Familie[Bearbeiten]

Emils Urgroßvater, Jacob Abraham Joseph († 1811), dessen Gattin Dina Friedberg († 1840), seine Mutter und eine Schwester hatten sich in den frühen 1770ern in der damals noch selbstständigen hannoverschen Neustadt niedergelassen. In der jüdischen Gemeinschaft wurde er, entsprechend seinem Geburtsort, Jokew (Jacob) Berlin genannt. 1776 erwarb er einen Schutzbrief. In ihrem Haus, Lange Straße 27, boten sie einen koscheren Mittagstisch an. Ihre Kinder waren Bella Betty (* 1778) und Moses (1786–1854).[2]

Moses konnte während der Gewerbefreiheit infolge der französischen Besatzung ein Textilgeschäft in der Bergstraße eröffnen. 1811 heiratete er Friederike Enoch aus Celle (1785–1838; die Tochter von Wolf Samuel Enoch (1747–1797) und Ester Berliner[3]), mit der er sechs Kinder hatte.[4] 1833 zog er mit seinem Geschäft in die Lange Straße 33.

Moses ältester Sohn, Samuel Berliner (1813–1872), betrieb ebenfalls ein Textilgeschäft. 1846 erwarben er und seine Gattin Sally Friedmann (1826–1903) die Bürgerrechte. Ihre Kinder waren: Hermann (* 1848), Jacob (1849–1918), Adolph (* 1850), Emil (* 1851), Manfred (1853–1931), Franzisca (* 1854; verh. Friedberg), Rebecka (* 1855), Moritz (* 1856), Johanne (* 1857, starb jung), Joseph (1858–1938), Rahel (* 1864) und Else (* 1869). Emil wuchs mit seinen Geschwistern in bescheidenen Verhältnissen auf. Vier von Moses Söhnen blieben in Hannover.

Leben[Bearbeiten]

Fabrik in Hannover, Kniestraße
Grammophon von Emil Berliner auf einer deutschen Briefmarke von 2011 aus der Serie "In Deutschland zu Hause: Einfallsreichtum – Deutsche Erfindungen"

Von 1861 bis 1865 besuchte er die Samson-Schule in Wolfenbüttel. Anschließend machte er eine kaufmännische Lehre und musste mit Arbeiten in einer Druckerei und später in einem Krawattengeschäft zum Unterhalt der Familie beitragen.

Er wanderte 1870 als junger Mann in die USA aus, um der preußischen Einberufung zu entgehen. Er begleitete einen Freund seines Vaters, Nathan Gotthelf, nach Washington und arbeitete drei Jahre in dessen Kurzwarengeschäft Gotthelf, Behrend and Co. Er zog dann nach New York, wo er sich mit Gelegenheitsarbeiten über Wasser hielt, 1875 letztendlich als Flaschenspüler im Labor von Constantin Fahlberg. Nachts studierte er am Cooper Institute (heute Cooper Union). Dann richtete er sich ein provisorisches Labor in seiner Wohnung ein und machte Versuche mit elektrischen Geräten. Als erstes gelang es ihm ein funktionierendes Mikrophon für den Telefonapparat von Graham Bell zu erfinden. 1877 konnte er seine Erfindung für 50.000 $ an die Bell Telephone Company verkaufen. Dieses Geld machte ihn eine Zeit wirtschaftlich unabhängig und er richtete sich ein professionelles Labor ein.[5] Später lebte er wechselnd in Großbritannien, Kanada und Deutschland.

1881–83 besuchte er Hannover. Dort gründete er mit seinem Bruder Joseph Berliner die erste europäische Gesellschaft zur Produktion von Telephonteilen, die J. Berliner Telephongesellschaft. 1887 meldete er ein Patent auf einen scheibenförmigen Tonträger an, in den von außen nach innen schneckenförmig und in Seitenschrift eine Rille geritzt und so die Schwingungen der Aufnahme-Membran analog konserviert wurden. Bestandteil des Patents war auch ein Aufnahme- und Abspielgerät, der Vorläufer des Grammophons. Das war die Erfindung der Schallplatte, wie Berliner die Scheibe in seiner Muttersprache nannte.

Der große Vorteil der Scheibe gegenüber dem von Edison 1877 erfundenen und patentierten zylinderförmigen Tonträger war ihre Reproduzierbarkeit. Edisons Zylinder mussten einzeln bespielt werden und waren dadurch für den Normalverbraucher unerschwinglich, eine nach 1902 erfundene Methode, die Phonographen-Walzen in einem Gießverfahren in größeren Stückzahlen und damit billiger herstellen zu können, kam zu spät und war dem Pressen der Schellackplatte auch immer unterlegen. Damit war es möglich, Schallplatten in großen Mengen preisgünstig zu produzieren.

Einseitige Platte von Berliners Gramophone & Typewriter Company, 1905, Camille Saint-Saëns, „Samsone e Dalila (Coro delle Filistee)“

Berliners Platte bestand ganz am Anfang aus Hartgummi, dann bald aus einem – viel preiswerteren – Gemisch aus Baumwolleflocken, Schieferpulver, Ruß (daher die schwarze Farbe) und Schellack (daher die Zerbrechlichkeit). Bei der heißen Pressung drückte sich der Schellack an die beiden Oberflächen und versiegelte damit die Rillen. Das ermöglichte die industrielle Fertigung großer Mengen, die er 1889 aufnahm und bis etwa 1910 nach und nach perfektionierte, z. B. das Aufkleben von Papier-Etiketten und das Beschreiben beider Seiten.

Berliner machte Aufnahmen von Künstlern in neu errichteten Tonstudios und vertrieb diese Schallplatten. Dazu gründete er 1893 in den USA die „United States Gramophone Company“. Sein erster Aufnahmeleiter wurde der damalige Klavierbegleiter Fred Gaisberg. 1895 gründete er in Philadelphia mit weiteren Kapitalgebern die „Berliner Gramophone Company.“ Diese ging 1904, wiederum zwecks Erweiterung der Kapitalgrundlage, in die „Victor Talking Machine Co.“ über, der Direktor Frank Seaman war. Diese Gesellschaft wurde 1929 von RCA übernommen wird. Das Plattenlabel hieß RCA Victor. 1897 gründete er in Großbritannien die „UK Gramophone Company“. 1898 errichten die Aufnahmespezialisten Fred Gaisberg und Joe Sanders in London das erste europäische Schallplattenaufnahmestudio. Als es mit Frank Seaman zum Streit kam, der für den Vertrieb der Schallplatten zuständig war, gründete Emile Berliner mit seinem Bruder Joseph in Hannover im gleichen Jahr eine Schallplattenproduktionsfirma, die „Deutsche Grammophon-Gesellschaft“.[6]

Schellackplatten mit 78 Umdrehungen pro Minute wurden von ihrer Grundkonstruktion her faktisch unverändert mehr als 60 Jahre lang, von ca. 1895 bis ca. 1955, in der DDR und Osteuropa bis 1961 und in Teilen Asiens bis 1968, hergestellt und dann von Schallplatten aus Vinyl, 45er-Singles und 33er-LPs, abgelöst. Aber auch bei den Vinylplatten blieb – außer einem wesentlich engeren Abstand der Rillennachbarschaft (Füllschrift), den das Kunststoffmaterial jetzt hergab und damit auch Stereo-Aufnahmen ermöglichte – das Grundprinzip Emil Berliners erhalten.

Weitere Erfindungen[Bearbeiten]

Berliner Helicopter No. 5 von 1924 von Henry Berliner; an der Konstruktion war Emil Berliner beteiligt. Das Fluggerät ist heute im Besitz des Smithsonian Institute.

Emil Berliner machte eine Reihe weiterer Erfindungen. Darauf erhielt er zahlreiche Patente in den Vereinigten Staaten, beispielsweise am 4. September 1883 auf einen nach seiner Idee konzipierten Parkettboden.[7]

Zwischen 1907 und 1926 arbeitete Berliner zusammen mit John Newton Williams und später auch mit seinem Sohn Henry Berliner an Helikoptern die er – aus heutiger Sicht irreführend – Gyrocopter nannte. Darunter verstehen wir heute die technisch unterschiedlichen Tragschrauber. Mit einem Testflug am 11. Juli 1908 bewies er, dass sein Flugapparat das Doppelte des eigenen Gewichts anheben konnte. Danach wendete er erstmals Umlaufmotoren in der Luftfahrt an, die er gemeinsam mit dem Spezialisten Adams-Farwell zu diesem Zweck weiterentwickelt hatte. Es folgten das größere Aeromobile und Arbeiten an Konzepten mit Koaxialrotor und koaxialem Tandemrotor. Letzterer, gebaut 1910, lieferte wichtige Grundlagen für die US-Doppelrotor-Hubschrauber der 1940er Jahre. Als Spin-Off dieser Entwicklungen gründete Emil Berliner 1909 eine Firma zum Bau von Umlaufmotoren für die Luftfahrt, die Gyro Motor Company in Washington, D.C., welche sie bis etwa 1926 herstellte.[8]

Sonstiges[Bearbeiten]

Sein Bruder Joseph Berliner, der in Hannover die Deutsche Grammophon Gesellschaft (eine Zweigniederlassung der in London gegründeten Gramophone Company) leitete und die Villa Simon bewohnte, stellte 1898 die ersten Tonträger in Massenproduktion her. Er hatte auch maßgeblichen Anteil an der Verbreitung des Telefons in Deutschland. 1914 stiftete Emil Berliner zu Ehren seiner Mutter das Sarah-Berliner-Stipendium (Sarah Berliner Research Fellowship). Mit dieser Auszeichnung werden Frauen unterstützt, die einen akademischen Grad in Chemie, Physik oder Biologie haben. Seit 1928 wird das Stipendium von der American Association of University Women vergeben[9]

Die Emil Berliner Studios in Hannover-Langenhagen waren bis Mai 2008 das hauseigene Tonstudio des Klassiklabels Deutsche Grammophon (DG); dann verkaufte die DG sie im Rahmen eines Management-Buy-Out an die „EBS Productions GmbH & Co. KG“. Seitdem ist EBS („Emil Berliner Studios“) ein unabhängiges Produktionsstudio für akustische Musik (Klassik-, Jazz-, Crossover- und Filmmusik-Produktionen). Im Frühjahr 2010 zog EBS ins Zentrum von Berlin.[10]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Emil Berliner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Andreas Steen: Zwischen Unterhaltung und Revolution - Grammophone, Schallplatten und die Anfänge der Musikindustrie in Shanghai ; 1878 - 1937. Harrassowitz, Wiesbaden 2006, ISBN 978-3-447-05355-6, S. 34 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. S. Berliner, III’s Hannover Berliners Page. 20. November 2004, archiviert vom Original am 11. April 2009, abgerufen am 30. August 2013.
  3. Silke Lindemann: Jüdisches Leben in Celle; S. 303
  4. Descendants of Abraham Joseph Berliner. Abgerufen am 30. August 2013 (PDF; 134 kB).
  5. Curt Riess: Knaurs Weltgeschichte der Schallplatte, Droemersche Verlagsanstalt, Zürich 1966, S. 27ff..
  6. S. Chronik auf der Homepage der Emil Berliner Studios [1] Abruf 13.12.2014.
  7. US-Patent Nummer 284.268 für Emil Berliner, abgefragt am 20. April
  8. Smithsonian Institute; Berliner Helicopter No. 5
  9. Bulletin of the National Research Council in der Google-Buchsuche, Ausgaben 69–72. S. 5
  10. Emil Berliner Studios: Geschichte