Emmanuel Wamala

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen

Emmanuel Kardinal Wamala (* 15. Dezember 1926 in Kamaggwa, Uganda) ist emeritierter Erzbischof von Kampala.

Leben[Bearbeiten]

Emmanuel Wamala studierte in Katigondo und Rom die Fächer Katholische Theologie, Philosophie und Sozialwissenschaften und empfing am 21. Dezember 1957 in Rom das Sakrament der Priesterweihe durch Luigi Traglia. Er legte Lizentiatsprüfungen in Katholischer Theologie und in Sozialwissenschaften ab und vertiefte seine Studien in Rom, Kampala und an der Notre-Dame-Universität in South Bend, Indiana (USA). Von 1960 bis 1981 wirkte er in der Diözese Masaka als Gemeindeseelsorger, Schulinspektor, Hochschullehrer und Generalvikar.

Am 17. Juli 1981 ernannte ihn Papst Johannes Paul II. zum ersten Bischof des neugegründeten Bistums Kiyinda-Mityana. Die Bischofsweihe spendete ihm Emmanuel Kiwanuka Kardinal Nsubuga am 22. November desselben Jahres: Mitkonsekratoren waren Adrian Kivumbi Ddungu, Bischof von Masaka in Uganda, und Josef Stimpfle, Erzbischof von Augsburg. Am 21. Juni 1988 wurde er von Johannes Paul II. zunächst zum Koadjutorerzbischof im Erzbistum Kampala berufen und wurde am 8. Februar 1990 Erzbischof dieser Erzdiözese.

Johannes Paul II. nahm Emmanuel Wamala am 26. November 1994 als Kardinalpriester mit der Titelkirche Sant’Ugo in das Kardinalskollegium auf.

Wamala war Teilnehmer am Konklave 2005, in dem Benedikt XVI. gewählt wurde. Dieser nahm am 19. August 2006 Wamalas aus Altersgründen hervorgebrachtes Rücktrittsgesuch an. Am Konklave 2013 nahm er nicht teil, da er die Altersgrenze von 80 Jahren überschritten hatte.

Weblinks[Bearbeiten]


Vorgänger Amt Nachfolger
Emmanuel Kiwanuka Kardinal Nsubuga Erzbischof von Kampala
1990–2006
Cyprian Kizito Lwanga
--- Bischof von Kiyinda-Mityana
1981–1988
Joseph Mukwaya