Konklave 2005

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen des Kardinalkämmerers Eduardo Martínez Somalo während der Sedisvakanz
Johannes Paul II.
Benedikt XVI.

Das Konklave 2005 war die Wahlversammlung der Kardinäle zur Wahl des Nachfolgers von Johannes Paul II. und fand am 18. und 19. April 2005 statt. Es wählte Joseph Kardinal Ratzinger zum Papst, der den Namen Benedikt XVI. annahm.

Allgemeines[Bearbeiten]

Als Kardinaldekan war es Joseph Ratzinger, der die Kardinäle zum Konklave einberief. Das Konklave trat nach einem von ihm geleiteten Gottesdienst im Petersdom am Nachmittag des 18. April 2005 in der Sixtinischen Kapelle zusammen. Ratzinger hielt eine vielbeachtete, gegen Materialismus und Relativismus gerichtete Predigt. Die Papstwahl fand erstmals nach der neuen Wahlordnung statt, welche Papst Johannes Paul II. 1996 in dem apostolischen Sendschreiben Universi Dominici Gregis festgelegt hatte.

Wie bei den vorigen Konklaven im August 1978 und Oktober 1978 waren nur Kardinäle stimmberechtigt, die am Todestag des Papstes, dem 2. April 2005, das 80. Lebensjahr noch nicht vollendet hatten.[1] Von den 117 Wahlberechtigten waren Jaime Lachica Sin und Adolfo Antonio Suárez Rivera aus Krankheitsgründen verhindert. Mit 115 hatte das Konklave 2005 mehr Teilnehmer als jedes zuvor.

Bis auf Joseph Ratzinger und William Wakefield Baum waren alle Teilnehmer von Johannes Paul II. zu Kardinälen ernannt worden. Der Kardinalprotodiakon, welcher traditionsgemäß das Ende des Konklaves und den Namen des neuen Papstes bekannt gibt, war Jorge Arturo Medina Estévez.

Als papabili galten vor dem Konklave Joseph Ratzinger, Carlo Maria Martini, Camillo Ruini, Jorge Mario Bergoglio und Angelo Sodano.

Während der Sedisvakanz vom 2. April 2005 bis zum 19. April 2005 wurden die genannten Ämter von folgenden Personen ausgeübt:

Teilnehmende Kardinäle[Bearbeiten]

Die folgenden 115 Kardinäle nahmen am Konklave 2005 teil (Aufzählung in alphabetischer Reihenfolge):

Wahlberechtigt, aber krankheitsbedingt abwesend waren:

Von den 115 Kardinalen dieses Konklaves kamen 58 aus Europa, Lateinamerika war mit 20 Kardinälen vertreten, Nordamerika (ohne Mexiko) mit 14, Afrika mit 11, Asien erst mit 10 und Ozeanien sowie der Nahe Osten je mit einem. Auf die Länder waren die Kardinäle wie folgt verteilt:

Regionale Zusammensetzung des Konklave
Land wahlberechtigte Kardinäle
Italien 20
Vereinigte Staaten 11
Deutschland, Spanien 0je 6
Frankreich 05
Brasilien, Mexiko 0je 4
Indien, Kanada, Kolumbien, Polen 0 je 3
Chile, Japan, Nigeria, Philippinen, Portugal, Ukraine, Ungarn, Vereinigtes Königreich 0je 2
Argentinien, Australien, Belgien, Bolivien, Bosnien-Herzegowina, Dominikanische Republik, Elfenbeinküste, Ghana, Guatemala, Honduras, Indonesien, Irland, Kamerun, Demokratische Republik Kongo, Kroatien, Kuba, Lettland, Litauen, Madagaskar, Niederlande, Neuseeland, Nicaragua, Österreich, Peru, Südafrika, Sudan, Schweiz, Syrien, Tansania, Thailand, Tschechien, Uganda, Vietnam 0je 1

Wahlablauf[Bearbeiten]

Wahlgänge[Bearbeiten]

Bei 115 Wahlberechtigten lag die erforderliche Zweidrittelmehrheit bei 77 Stimmen. Für die Wahl waren vier Wahlgänge nötig. Deren Ende wurde mit den traditionellen Rauchzeichen aus dem Schornstein der Sixtinischen Kapelle mitgeteilt (schwarzer Rauch, wenn keine Mehrheit gefunden wurde, weißer Rauch bei erfolgreicher Wahl). Schwarzer Rauch war sichtbar am 18. April kurz nach 20:00 Uhr und am 19. April gegen 11:50 Uhr (gemeinsam für den zweiten und dritten Wahlgang). Weißer Rauch kündigte am 19. April gegen 17:50 Uhr an, dass ein neuer Papst gewählt war. Zunächst war nicht klar, ob es sich um weißen oder schwarzen Rauch handelte. Der niederländische Kardinal Adrianus Johannes Simonis erklärte dazu, dass es Probleme mit der Entzündung der Wahlzettel gegeben hatte. Kurz darauf läuteten die Glocken des Petersdomes. Mit einer Dauer von rund 26 Stunden war diese Wahl die kürzeste in der jüngeren Kirchengeschichte nach dem Konklave von 1939, das nach drei Wahlgängen zur Wahl Pius’ XII. führte. Die Wahl und insbesondere der aufsteigende Rauch lenkten großes Medieninteresse auf sich und ließen etwa 100.000 Gläubige sich auf dem Petersplatz versammeln.

Verlauf und Ausgang[Bearbeiten]

Dem Kardinal Angelo Sodano als Subdekan des Kardinalskollegiums kam die Frage zu: Acceptasne electionem de te canonice factam in Summum Pontificem? („Nimmst du deine kanonische Wahl zum Papst an?“). Der chilenische Kardinalprotodiakon Jorge Arturo Medina Estévez verkündete um 18:41 Uhr, dass ein neuer Papst gewählt sei. Die vollständige Formel lautete auf Latein:

Annuntio vobis gaudium magnum. Habemus Papam: Eminentissimum ac Reverendissimum Dominum, Dominum Iosephum, Sanctae Romanae Ecclesiae Cardinalem Ratzinger, qui sibi nomen imposuit Benedicti Decimi Sexti.,
dt.: „Ich verkünde euch große Freude. Wir haben einen Papst: Seine Eminenz, den hochwürdigsten Herrn Joseph, der Heiligen Römischen Kirche Kardinal Ratzinger, der sich den Namen Benedikt der Sechzehnte gegeben hat.“

(Vorgesehen wäre zwar die Form Benedictum für „Benedikt“ gewesen, jedoch ist auch Benedicti in der Funktion eines Genitivus Explicativus korrektes Latein.)

Um 18:48 Uhr zeigte sich der neue Papst erstmals auf der Benediktionsloggia der Peterskirche und richtete folgende Worte – in italienischer Sprache – an die auf dem Petersplatz versammelten Menschen:

Liebe Schwestern und Brüder! Nach einem großen Papst Johannes Paul II. haben die Herrn Kardinäle mich gewählt, einen einfachen und bescheidenen Arbeiter im Weinberg des Herrn. Mich tröstet die Tatsache, daß der Herr auch mit ungenügenden Werkzeugen zu arbeiten und zu wirken weiß. Vor allem vertraue ich mich euren Gebeten an. In der Freude des auferstandenen Herrn und im Vertrauen auf seine immerwährende Hilfe gehen wir voran. Der Herr wird uns helfen, und Maria, seine allerseligste Mutter, steht uns zur Seite. Danke.[2]

Anschließend spendete er den päpstlichen Segen Urbi et Orbi.

Der gewählte Kardinal Ratzinger war im Gegensatz zu seinem Vorgänger schon im Vorfeld als einer von mehreren Kandidaten („papabili“) gehandelt worden. Zum Zeitpunkt der Wahl war er bereits 78 Jahre alt. Über den genauen Verlauf der Wahl sind zunächst keine genauen Informationen bekannt geworden, insbesondere über die Anzahl der Stimmen, mit denen Ratzinger gewählt wurde. Gemäß Meldungen kurz nach der Wahl erreichte er über 100 Stimmen und konnte damit die meisten der 115 Kardinäle hinter sich versammeln.[3] Der Wiener Erzbischof Christoph Kardinal Schönborn erklärte, dass es im Konklave keinen Richtungsstreit gegeben habe. Am 23. September 2005 meldete der italienische TV-Sender RAI jedoch, dass 84 Kardinäle bei der Papstwahl am Nachmittag des 19. April 2005 für Joseph Kardinal Ratzinger gestimmt hätten. Als Quelle führte der Sender das Tagebuch eines anonymen Mitglieds des Konklave an. Den zweiten Platz soll der Argentinier Jorge Mario Kardinal Bergoglio belegt haben. Laut Aufzeichnungen des Tagebuchs des unbekannten Kardinals soll Ratzinger im ersten Wahlgang 47, im zweiten 65 und im dritten 72 Stimmen bekommen haben. Weitere Stimmen entfielen demnach auf die Italiener Angelo Sodano, Carlo Maria Martini und Camillo Ruini.[4]

Öffentliches Echo[Bearbeiten]

Die Wahl von Benedikt XVI. wurde in den Medien unterschiedlich aufgenommen. Die traditionell deutschland- und katholizismuskritisch eingestellten britischen Boulevardzeitungen sahen Ratzinger besonders negativ als „Panzerkardinal“ oder „God‘s Rottweiler“ und erhoben Vorwürfe gegen ihn, da er gemäß der am 25. März 1939 gesetzlich verordneten „Jugenddienstpflicht“ 1941 mit 14 Jahren zwangsweise in die Hitlerjugend aufgenommen wurde. Diese Nazi-Vorwürfe wurden umgehend von der Jerusalem Post zurückgewiesen.[5] Die Bezeichnung „Papa Ratzi“ wird dagegen im Allgemeinen liebevoll gebraucht. Die türkische Presse sah in dem neuen Papst überwiegend einen „Feind der Türkei“. Bild titelte doppeldeutig patriotisch: „Wir sind Papst!“, auf der Titelseite der taz hingegen prangte auf schwarzem Hintergrund der Ausruf „Oh, mein Gott!“[6] Es gab neben skeptischen oder gar ablehnenden Stimmen aber auch viele, die angesichts der ersten Gesten im Amt dem „Bewahrer“ Ratzinger als Papst Benedikt XVI. auch durchaus versöhnlichere Töne zutrauten. Als Anzeichen hierfür wurden unter anderem die Namenswahl Benedikt als Hinweis auf den „Friedenspapst“ Benedikt XV. und den heiligen Benedikt als Schutzpatron Europas gesehen, aber auch die Gesten gegenüber der jüdischen Gemeinde und gegenüber den anderen christlichen Kirchen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Universi Dominici Gregis Nr. 33: "Das Recht, den Römischen Papst zu wählen, steht einzig und allein den Kardinälen der Heiligen Römischen Kirche zu mit Ausnahme derer, die vor dem Todestag des Papstes oder vor dem Tag der Vakanz des Apostolischen Stuhles schon das 80. Lebensjahr überschritten haben." vatican.va
  2. http://www.vatican.va/holy_father/benedict_xvi/elezione/index_ge.htm
  3. La Repubblica, Bericht vom 21. April 2005.
  4. Vgl. hierfür zum Beispiel: Il diario segreto dell'ultimo conclave, La Stampa vom 27. Juli 2011, abgerufen am 27. Juli 2011.
  5. Jerusalem Post: Ratzinger a Nazi? Don‘t believe it, Ausgabe vom 18. April 2005
  6. die tageszeitung: Oh, mein Gott!; Ausgabe vom 20. April 2005