Emmanuelle Cinquin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schwester Emmanuelle

Schwester Emmanuelle NDS, (* 16. November 1908 in Brüssel; † 20. Oktober 2008 in Callian, Südfrankreich; Geburtsname Marie-Madeleine Cinquin) war eine belgisch-französische Ordensschwester. Sie wurde als „Mutter der Müllmenschen von Kairo“ bezeichnet, da sie jahrelang mit den Müllkindern zusammen in den Slums von Kairo lebte.

Leben[Bearbeiten]

Marie-Madeleine Cinquin, Tochter einer belgischen Unternehmerfamilie, studierte Philosophie und Theologie in Istanbul und an der Pariser Sorbonne und wurde mehrfach promoviert[1]. 1929 trat sie in die Ordensgemeinschaft der Schwestern Unserer Lieben Frau von Sion (Notre Dame de Sion) ein und erhielt den Ordensnamen Emmanuelle. Von 1930 an unterrichtete sie an den ordenseigenen Schulen "höhere Töchter" in Literatur und Philosophie in Istanbul, Tunis und Alexandria.

Von 1971 bis 1993 lebte sie in den Slums der ägyptischen Hauptstadt Kairo, in der Müllsiedlung „Ezbeth-El-Nakhl“. Nach ihrer Rückkehr nach Frankreich kämpfte sie gegen Armut und Benachteiligung und war Gast in vielen Talk-Shows. Entgegen dem kirchlichen Lehramt forcierte sie die Verwendung von Verhütungsmitteln und befürwortete die Möglichkeit der Eheschließung für Priester.

Sr. Emmanuelle veröffentlichte zahlreiche Bücher; 2005 erschien „Schwester Emmanuelle, Wofür es sich zu leben lohnt. Die Mutter der Müllmenschen von Kairo“. Sie gründete die Hilfsorganisation Association Sœur Emmanuelle (ASMAE), die bedürftige Menschen in Ägypten, im Sudan und Burkina Faso, im Libanon und auf Madagaskar betreut und unterstützt. Die ASMAE baute mehrere Sozialzentren mit Krankenhäusern und Schulen auf.

2002 wurde Sr. Emmanuelle von Jacques Chirac zum Kommandeur und 2008 von Nicolas Sarkozy zum Großoffizier der Ehrenlegion ernannt. Bereits 2005 wurde Schwester Emmanuelle mit dem Großoffizierskreuz des belgischen Kronenordens ausgezeichnet. Wenige Wochen vor ihrem 100. Geburtstag starb sie in der Nacht auf den 20. Oktober 2008 im südfranzösischen Altenheim ihres Ordens.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Radio Vatikan: Frankreich: Trauer um den Tod von Schwester Emmanuelle, 20. Oktober 2008