Empty-Nest-Syndrom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
Z60 Empty Nest Syndrom (ENS) Kontaktanlässe mit Bezug auf die soziale Umgebung
ICD-10 online (WHO-Version 2013)

Mit dem englischsprachigen Begriff Empty Nest Syndrom (ENS) wird ein Phänomen bezeichnet, das in der Tendenz eher Frauen betrifft und der Vorläufer eines Abhängigkeitssyndroms, einer Sucht mit z. B. Alkohol und/oder Arzneimitteln sein kann. Wörtlich in die deutsche Sprache übersetzt heißt es Leeres-Nest-Syndrom und meint die Krisensituation, die auftritt, wenn im eigenen Alter ab ca. 50 Jahren die Nachkommen aufgrund ihrer Altersentwicklung und/oder einer Ausbildung aus dem elterlichen Bereich weggegangen sind. Frauen sind davon vorzugsweise betroffen, da sie bei diesem Umbruch bisher klassischer- und konventionellerweise eher zu Hause zurückbleiben, weil sie sich primär der Kindererziehung gewidmet, ihre etwaige eigene Erwerbstätigkeit zurückgestellt oder aufgegeben haben und ihre Partner unterstützt haben.
Das Syndrom ist häufig von mit der eintretenden Menopause einhergehenden Umbrüchen und Veränderungen überlagert und tritt in Form häufiger auftretender psychischer Störungen und Erkrankungen wie z. B. einer Depression auf.
Unter Umständen steht es am Beginn einer „Arzneimittelkarriere“, wenn zur Bewältigung der Krise und für das Wohlergehen der Betroffenen Psychopharmaka verordnet werden, deren rechtzeitige Absetzung versäumt wird.

Quellen[Bearbeiten]