Entrevaux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Entrevaux
Wappen von Entrevaux
Entrevaux (Frankreich)
Entrevaux
Region Provence-Alpes-Côte d’Azur
Département Alpes-de-Haute-Provence
Arrondissement Castellane
Kanton Entrevaux
Koordinaten 43° 57′ N, 6° 49′ O43.9486111111116.8102777777778515Koordinaten: 43° 57′ N, 6° 49′ O
Höhe 414–1.541 m
Fläche 60,37 km²
Einwohner 960 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 16 Einw./km²
Postleitzahl 04320
INSEE-Code
Website http://www.entrevaux.info

Entrevaux (okzitanisch und provençalisch Entrevaus, von Entre = zwischen und Vau = Tal) ist eine Gemeinde im französischen Département Alpes-de-Haute-Provence mit 960 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011).

Die Einwohner werden als Entrevalais bezeichnet.

Lage[Bearbeiten]

Die Stadt liegt am Zusammenfluss des Var mit der Chalvagne auf 472 m Höhe. Die Verkehrsanbindung erfolgt durch den Train des Pignes oder die RN 202. Der Fernwanderweg GR4 verläuft durch den Ort.

Geschichte[Bearbeiten]

Altertum[Bearbeiten]

In der Römerzeit bestand am rechten Ufer des Var die keltisch-ligurische Siedlung Glanate an einem strategischen Punkt an der Kreuzung der Straßen nach Cimiez und Apt.

Mittelalter[Bearbeiten]

Blick von unterhalb der Zitadelle auf das Dorf mit der Kathedrale, im Hintergrund die Schlucht der Chalvagne

Im fünften Jahrhundert wurde - in einer Entfernung von 1 km - der Ort Sedz (civitas sedis) Bischofssitz. Zu Beginn des 10. Jahrhunderts wurde die Stadt an das rechte Flussufer zwischen den Tälern (Inter Valès) verlegt. Unter den Baronen von Glandèves wurde der Ort mit der Eingliederung der Provence in Frankreich Ende des 15. Jahrhunderts endgültig französisch. Im Jahr 1494 wurde der Platz aufgrund Verrats durch den Herzog von Savoyen genommen, aber unmittelbar darauf durch Mirabeau wieder für den König von Frankreich gewonnen.

Neuzeit[Bearbeiten]

Zitadelle von Entrevaux

König Ludwig XIV. beauftragte 1690 Vauban mit der Fortifizierung von Entrevaux. Die Arbeiten wurden nicht vollständig abgeschlossen, aber die Stadt und die Zitadelle wurden verstärkt. Die Festung widerstand im Juni 1707 der Belagerung durch die Savoyer.

Mit der Französischen Revolution wurde das Bistum aufgehoben. In der Nacht vom 17. auf den 18. Januar 1792 leitete der Bürgermeister Carros eine konterrevolutionäre Erhebung.

Die Eingliederung Nizzas in Frankreich 1860 (Vertrag von Turin) führte zu einer Verschiebung der französischen Grenze. Dennoch wurde die Festung bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts benutzt und diente im Ersten Weltkrieg als Kriegsgefangenenlager für deutsche Offiziere.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Zu den Sehenswürdigkeiten gehören

  • das mittelalterliche Dorf
  • die auf einem Felsvorsprung gelegene Zitadelle mit einem sehr steilen und stark fortifizierten Zugangsweg (unter Denkmalschutz)
  • die ehemalige Bischofskirche Cathédrale Notre-Dame-de-l'Assomption d'Entrevaux

Literatur[Bearbeiten]

  • Franck Mallet, Entrevaux en Provence, Nice, Editions Serre, collection Les Régionales volume XXIII, 1990, 197 p, ISBN 2-86410-141-6

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Entrevaux – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien