Eschatologische Rede Jesu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Eschatologische Rede Jesu, Endzeitrede Jesu oder Rede über die Endzeit ist eine längere, zusammenhängende Predigt, die Jesus von Nazaret auf dem Ölberg in Jerusalem an seine Jünger gerichtet haben soll. Die Rede wird in Matthäus 24–25, Markus 13 und Lukas 21,5–36 überliefert. Sie dreht sich um die Zukunft der Welt, „die äußersten/letzten Dinge“ und das Weltgericht (daher auch Eschatologische Rede genannt, also Rede von den letzten Dingen). Die Rede enthält mehrere Gleichnisse, mit denen Jesus auf seinen bevorstehenden Tod und sein Wiederkommen hinweist. Sie ist als seine letzte Rede und die letzte Unterweisung seiner Jünger vor seinem Tod überliefert; im Matthäusevangelium schließt sich unmittelbar daran die Passionsgeschichte an.

Gliederung[Bearbeiten]

Die Rede kann nach der Frage der Jünger in Mt 24,3 SLT, Mk 13,4 SLT und Lk 21,7 SLT in zwei Teile unterteilt werden (hier nach Matthäus):

  1. Wann wird dies geschehen (die Zerstörung des Tempels; vgl. Mt 24,1-2 SLT)
  2. und was soll das Zeichen deiner Wiederkunft und des Endes der Weltzeit sein?

Gliederung nach der Einheitsübersetzung[Bearbeiten]

Die Einheitsübersetzung gliedert die Rede über die Endzeit im Matthäus-Evangelium in die folgenden Abschnitte:

  • Die Ankündigung der Zerstörung des Tempels: 24, 1-2
  • Vom Anfang der Not: 24, 3-14
  • Vom Höhepunkt der Not: 24, 15-28
  • Vom Kommen des Menschensohnes: 24, 29-31
  • Mahnungen im Hinblick auf das Ende: 24, 32-42
  • Das Gleichnis vom wachsamen Hausherrn: 24, 43-44
  • Das Gleichnis vom treuen und vom schlechten Knecht: 24, 45-51
  • Das Gleichnis von den zehn Jungfrauen: 25, 1-13
  • Vom Weltgericht: 25, 31-46

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]